https://www.faz.net/-gtl-nuj6

Interview : "Der Weltrekord ist nicht in Stein gemeißelt"

  • Aktualisiert am

Mit dem Alter, mit dem Altern, kommt nicht nur die Erfahrung. Fällt Ihnen die Schinderei nicht immer schwerer?

Das war früher auch so. Du hast es vielleicht nicht so gemerkt. Jetzt bist du in den wichtigen Dingen bewußter.

Trainieren Sie besser anstatt mehr?

Qualitativ besser, ja, das kann sein, weil du halt nicht mehr die brutalen Umfänge machen kannst.

Gibt es etwas, das man im höheren Alter anders machen muß, um die Leistung zu halten?

Normalerweise kannst du die Topleistung nicht mehr so oft bringen. Also, 25 Wettkämpfe im Jahr und alle über 66 Meter, das geht nicht mehr. Man muß sich auf Weniges mehr konzentrieren, auch mal eine Ruhephase einbauen, noch mehr auf den Körper hören. Nicht nur körperlich, auch psychisch. Wenn du zum Training gehst und denkst, eigentlich haste gar keenen Bock, dann mußt du auch sagen können, ich lass' es, es bringt heute nichts. In anderen Momenten mußt du dir dann aber auch sagen, okay, jetzt beiß' ich mich durch.

Ihre Sportart gilt als besonders dopingverdächtig. Woher nehmen Sie Ihre Kraft?

Ich bin in der Maximalkraft ja nicht so der Überhammer. Ich habe da Werte von anderen gehört, die beim Bankdrücken 260, 270 Kilo machen. Da bleibe ich 30 Kilo drunter. Außerdem reißen sie die Gewichte noch. Ich mache wegen meines Rückens schon seit 1992 keine Kniebeugen und seit 1994 kein Reißen mehr. Zu DDR-Zeiten hätte man mir da gesagt: Okay, nu' kannste langsam aufhören. Weil das die zwei wichtigsten Übungen sind.

Und was machen Sie statt dessen?

Ich mache alles im Liegen, auf dem Bauch und auf dem Rücken. Damit kompensiere ich das Reißen fast. Ich habe dann zwar nicht solche Beine wie die anderen...

...aber Sie gleichen das durch Ihre gute Wurftechnik aus?

Die anderen bauen den Druck aus dem Oberschenkel auf. Ich meine, daß das Fußgelenk schnell sein muß und das Drehmoment über die Hüfte kommt. Die Maximalkraft allein macht's ja nicht, du mußt die Kraft in die spezielle Bewegung umsetzen können. Ich versuche das mehr über eine Schleuderbewegung zu schaffen - und Diskuswerfen ist nun mal Schleudern.

In der Olympiasaison 2000 hätte Virgilius Alekna den Diskus beinahe auf Weltrekordweite geschleudert: 73,88 Meter, nur 20 Zentimeter weniger als Jürgen Schult. Wie erklären Sie eine solche Leistungsexplosion?

Das kannste nicht erklären. Ich hatte 1996 ja auch so eine gigantische Saison, als ich hier in Zürich über 71 Meter geworfen habe, und ich habe 1997 meine Bestweite von 71,50 geschafft.

Das waren aber immer noch fast zweieinhalb Meter weniger.

Tja, der Alekna. Ich weiß nicht. Der drückt bestimmt so 270 Kilo. Und man weiß nicht genau, welche Windbedingungen damals herrschten, das ist ja enorm wichtig.

Und was sonst noch so?

Ich weiß, was Sie meinen. Das ist schwierig zu sagen. Ich habe keine Lust, irgend jemanden zu verdächtigen. Obwohl ich schon 1993 bei dem Niederländer, dem de Bruijn, gesagt habe: Wenn die alle genauso kontrolliert würden wie wir, dann wäre mir wohler. Drei Wochen später haben sie ihn erwischt. Aber wenn wir Athleten uns darüber ständig den Kopf zerbrechen, dann lenken wir uns nur ab.

Um noch einmal auf den Weltrekord von Jürgen Schult zurückzukommen: War das für Sie mal eine Orientierung - oder ist es vielleicht noch?

War. Als ich damals die 71,50 Meter in Wiesbaden geworfen habe. Da hatte ich vielleicht eine Form für 66 Meter, mehr nicht. Wenn dann irgendwann, als ich ein 69er oder 70er Niveau hatte, der richtige Wind geherrscht hätte, dann hätte ich Weltrekord geworfen. In Stein gemeißelt sind die 74,08 nicht. Der hat nie mehr einen solchen Wind gehabt und nie mehr eine solche Leistung gebracht. Das war im Grunde ein Riesenausrutscher, das weiß Jürgen auch.

Weitere Themen

Topmeldungen

Nordkoreas Machthaber Kim : Stalinist mit PR-Qualitäten

Tausendsassa, Basketballfan und Trumps Männerfreund: Seit zehn Jahren ist Kim Jong-un der starke Mann in Nordkorea – seit knapp neun an der Spitze des Regimes. Dabei ist der skurrile Diktator Projektionsfläche für Wünsche und Erwartungen. Doch als Reformer enttäuscht er auf ganzer Linie.
Spendet Wärme trotz Kälte: der Heizpilz.

Neues Image in der Krise : Ein Pilz als Restaurant-Retter?

Weil er zu viel Kohlendioxid in die Luft bläst, ist der Heizpilz bislang in vielen Städten verboten. Doch jetzt werden viele Verbote aufgehoben, denn der Heizpilz soll die Gastronomie retten.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.