https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/indian-wells-kerber-koepfer-und-otte-weiter-kohlschreiber-raus-17872526.html

Tennisturnier in Indian Wells : Erster Sieg für Angelique Kerber in diesem Jahr

  • Aktualisiert am

Erfolgserlebnis: Angelique Kerber in Indian Wells Bild: dpa

Die deutschen Tennisprofis starten überwiegend erfolgreich in das Tennis-Masters in Indian Wells. Neben Angelique Kerber erreichen auch zwei Herren die nächste Runde – Philipp Kohlschreiber dagegen scheidet aus.

          2 Min.

          Sportlich weiß Angelique Kerber, was nach dem ersten Sieg in diesem Tennis-Jahr jetzt auf sie zukommt – emotional dagegen kann sie das vor dem Duell mit der Russin Daria Kasatkina nicht richtig einschätzen. „Ich versuche, das auf dem Platz abzuschalten, was nicht so einfach ist. Meine Großeltern kommen aus Polen, auch ich lebe in Polen, das ist alles sehr nah dran“, sagte die 34-Jährige der Deutschen Presse-Agentur nach ihrem hart erarbeiteten Erfolg gegen die Chinesin Qinwen Zheng am späten Freitagabend (Ortszeit).

          Der von Russland angezettelte Krieg in Polens Nachbarland Ukraine beschäftigt Kerber. „Das ist alles wirklich unglaublich verrückt, was in der Welt gerade abgeht. Ich hoffe wirklich, dass wir einfach Frieden bekommen. Nach Corona jetzt dieses Verrückte, was da passiert – Wahnsinn“, sagte sie. „Natürlich redet jeder darüber und man checkt jede Stunde die Nachrichten, was gerade passiert – also ich besonders, weil wir sind dicht dran und das ist nicht so ein schönes Gefühl.“

          Kerber muss noch aufholen

          Als Gegnerin kennt Kerber Kasatkina aus dem vergangenen Herbst, als sie ebenfalls in Indian Wells über drei Sätze gegen sie gewann. „Es ist gegen sie immer sehr tricky zu spielen. Sie spielt sehr variabel. Da muss ich dran bleiben und selber diktieren. Ich weiß, was auf mich zukommt“, sagte die Kielerin.

          Dass sie unter Flutlicht in der Wüste Kaliforniens ihren ersten Sieg in diesem Jahr eingefahren hat, war der ehemaligen Nummer eins der Weltrangliste dagegen gar nicht bewusst. Auf den Sieg gegen Kasatkina im Oktober folgte noch einer im Achtelfinale, seither gab es keinen Erfolg mehr. Im Dezember infizierte sich Kerber mit Corona, in Australien und Doha flog sie jeweils nach dem ersten Match aus dem Turnier.

          In Indian Wells hatte sie als an Nummer 15 gesetzte Spielerin ein Freilos in der ersten Runde. „Ich fühle mich gut, aber ich habe natürlich die Wochen und Tage gebraucht, um wieder fit zu werden“, berichtete Kerber. „Alles, was man eigentlich in der Offseason macht, das habe ich jetzt nach Australien und in der Zeit versucht nachzuholen. Das wird dauern.“ Sie könne deswegen nicht von sich erwarten, gleich ihr bestes Tennis zu spielen.

          Das war im Duell mit Zheng zu sehen. Den zweiten Satz gab Kerber gegen die 19-Jährige aus der Hand, im dritten lag sie dann schon zwei Breaks im Rückstand. „Am Ende habe ich einfach nur noch versucht, zurückzukommen“, sagte sie. „Jetzt habe ich ein Match hier und ich spiele mich immer ganz gerne ins Turnier rein. Deswegen hoffe ich, dass das nächste ein bisschen besser wird von meiner Seite her.“

          Siege für Koepfer und Otte

          Drei der sechs deutschen Tennis-Profis im Herren-Hauptfeld des Tennis-Masters in Indian Wells stehen ebenfalls in der zweiten Runde. Neben Olympiasieger Alexander Zverev, der durch ein Freilos erst beim Zweitrunden-Duell mit Tommy Paul aus den USA im Einzel-Wettkampf loslegt, sind noch Dominik Koepfer und Oscar Otte dabei. Koepfer brauchte eine Energieleistung für das 2:6, 7:5, 6:4 gegen den Franzosen Benoit Paire. Der 27-Jährige aus Furtwangen wehrte dabei am Freitag (Ortszeit) vier Matchbälle ab. Beim Hartplatz-Turnier in Kalifornien trifft Koepfer in der zweiten Runde nun auf den Russen Andrej Rublew.

          Zuvor hatte bereits Oscar Otte seine Erstrundenbegegnung gewonnen. Otte besiegte den Franzosen Richard Gasquet 6:2, 1:6, 6:3. Er trifft in der nächsten Runde auf den an Nummer elf gesetzten Polen Hubert Hurkacz.

          Philipp Kohlschreiber schied bei dem Masters als erster der deutschen Tennis-Profis aus, im Laufe des Tages folgten noch Daniel Altmaier und Jan-Lennard Struff. Der 38 Jahre alte Augsburger Kohlschreiber unterlag Emil Ruusuvuori aus Finnland 3:6, 3:6. Altmaier musste sich dem Qualifikanten Steve Johnson aus den USA 3:6, 6:7 (3:7) geschlagen geben. Struff verlor gegen John Millmann aus Australien 6:7 (6:7), 4:6.

          Das Masters in der kalifornischen Wüste zählt zu den wichtigsten Turnieren auf der WTA- und ATP-Tour. Die Hartplatz-Veranstaltung ist mit 8.584.055 US-Dollar dotiert. Kerber stand 2019 im Finale und verlor bei der wegen Corona in den Herbst verschobenen Ausgabe im vergangenen Jahr im Viertelfinale gegen die spätere Siegerin Paula Badosa aus Spanien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach dem Erdbeben : Die Türkei steht nicht allein

          In der Katastrophe legt die Türkei alle politischen Differenzen beiseite. Wird wie nach dem Erdbeben 1999 jetzt das Ende der alten politischen Klasse eingeläutet?
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?
          Schüler sitzen in einem Skilift.

          Kleinkind missbraucht? : Vater erhebt Vorwürfe gegen Skischule

          Der Vater eines Dreijährigen hat Missbrauchsvorwürfe gegen die Betreuungseinrichtung einer Skischule in Österreich erhoben. Der Junge soll sich auffällig verhalten haben. Auch andere Eltern sollen sich gemeldet haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.