https://www.faz.net/-gtl-129g2

Im Porträt: Sabine Lisicki : Fräuleinwunder – made in USA

Turniersiegerin Sabine Lisicki: so hoch wie nie in der Weltrangliste Bild:

Bei den Australian Open im vorigen Jahr sprach Sabine Lisicki erstmals freimütig davon, „die Nummer eins der Welt“ werden zu wollen. Das allgemeine Erstaunen von damals hat sich gewandelt zu enormem Respekt vor der schlagfertigen Deutschen. Jetzt hat sie in Charleston ihr erstes Turnier gewonnen.

          2 Min.

          Als Sabine Lisicki den größten Erfolg in ihrer jungen Profikarriere vor Augen hatte, ließ ihr Tempo plötzlich nach. Die Tennisspielerin, die ihre Gegnerinnen eine Woche lang mit wuchtigen Schlägen zur Verzweiflung getrieben hatte, schien es in ihrem zweiten WTA-Endspiel einfach nicht zu schaffen, bei eigenem Service einen Matchball zu verwandeln. Nach fünf verpassten Gelegenheiten wurde die Lage umso kniffliger, als ihre Gegnerin Caroline Wozniacki Chancen hatte, zum 5:5 auszugleichen.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dann endlich, beim sechsten Matchball, gelang der 19 Jahre alten Berlinerin der Befreiungsschlag: Sie besiegte die Dänin 6:2 und 6:4 und holte beim amerikanischen Sandplatzturnier in Charleston ihren ersten Titel auf der WTA-Tour. „Ich wusste gar nicht mehr, der wievielte Matchball es war“, sagte Sabine Lisicki. „Der siebte? Der achte? Angefühlt hat es sich wie der dreißigste.“

          Die Siegermentalität von Bolletieri

          Auf Sabine Lisickis zwei Freudenhüpfer am Sonntag folgte tags darauf ein großer Satz nach vorne: Sie verbesserte sich in der Weltrangliste um zwanzig Plätze auf Rang 43 – so hoch war sie noch nie notiert. „Es hat sich ausgezahlt, dass ich in den letzten Monaten so hart gearbeitet habe“, sagte die Berlinerin, die in der Saisonvorbereitung vor allem ihre Fitness verbesserte. An ihrem Erfolg überrascht nur der frühe Zeitpunkt, vom Talent her ist der Teenager „eine Top-Ten-Spielerin“, wie die deutsche Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner sagt.

          Lisicki hat in der Vorbereitung ihre Fitness verbessert - in Charleston verlor sie keinen Satz
          Lisicki hat in der Vorbereitung ihre Fitness verbessert - in Charleston verlor sie keinen Satz : Bild: AP

          Sabine Lisickis plötzlicher Karrieresprung erscheint wie ein deutsches Fräuleinwunder made in USA. Seit sechs Jahren trainiert die Berlinerin, die auf der Tour von ihrem Vater Richard begleitet wird, in Florida an der Tennisakademie von Nick Bollettieri. Dort hat sie sich nicht nur ihr kompromissloses Hochgeschwindigkeits-Tennis angeeignet, sondern auch ihre Siegermentalität.

          „Eine kleine Rampensau“

          Bei den Australian Open im vorigen Jahr sprach sie erstmals freimütig davon, „die Nummer eins der Welt“ werden zu wollen. Das allgemeine Erstaunen von damals hat sich gewandelt zu enormen Respekt vor der schlagfertigen Deutschen. In Charleston servierte Sabine Lisicki 36 Asse (davon neun im Finale) und blieb ohne Satzverlust, was verblüffend war angesichts Gegnerinnen wie Wimbledonsiegerin Venus Williams und Marion Bartoli, Wimbledon-Finalistin von 2007.

          „Ich habe gewusst, dass ich solche Spielerinnen schlagen kann“, sagte die Berlinerin, „jetzt bin ich auch reif genug, Turniere zu gewinnen.“ Auch für den Deutschen Tennis Bund kommt der Erfolg seiner neuen Vorzeigedame zum denkbar günstigsten Zeitpunkt, wird sie sich doch nun zwei Wochen lang dem heimischen Publikum präsentieren. Am kommenden Wochenende kämpft Sabine Lisicki mit ihrer Fed-Cup-Kollegin Anna-Lena Grönefeld in Frankfurt gegen China um den Aufstieg in die Weltgruppe I, direkt danach reisen die beiden weiter nach Stuttgart, um beim hochkarätig besetzten WTA-Turnier aufzuschlagen. „Sabine freut sich darauf, sich in Deutschland zu präsentieren“, sagt Barbara Rittner, „sie ist eine kleine Rampensau.“

          Weitere Themen

          „Hanna, lauf einfach!“

          Leichtathletin Klein bei EM : „Hanna, lauf einfach!“

          Die zwei deutschen Leichtathleten mit ihren Silbermedaillen bei der Hallen-EM sind nicht ganz glücklich. Läuferin Hanna Klein indes wird nach einem wilden Rennen Dritte – und hat Tränen in den Augen.

          Die große Show des Robert Lewandowski

          FC Bayern besiegt Dortmund : Die große Show des Robert Lewandowski

          Das Topspiel der Bundesliga wird zur Bühne der Torjäger. Haaland trifft früh doppelt für den BVB, doch die Bayern sind am Ende wieder stärker. Denn Lewandowski schießt noch mehr Tore als Haaland.

          Topmeldungen

          Chinesische Soldaten in Peking

          Rüstung : Verteidigungsministerium warnt vor Bedrohung durch China

          Zwei Millionen Soldaten, rund 6850 Kampfpanzer und die weltweit größten konventionellen Raketenpotentiale: Mit seinem Militär versuche China, die internationale Ordnung entlang eigener Interessen zu ändern, warnt das Verteidigungsministerium. Auch Russland bleibe eine Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.