https://www.faz.net/-gtl-xtoo

Ilke Wyludda : Die Schmerzensfrau der Leichtathletik

„Der Schmerz ist für mich kein Gegner, sondern Partner”, sagte Ilke Wyludda einst Bild: picture-alliance / dpa

Der Schmerz war nie Gegner, sondern Partner. Diskuswerferin Ilke Wyludda war Zeit ihrer Karriere von fragiler Gesundheit. Nun hatte die Olympiasiegerin von 1996 die Wahl, ihr Bein oder ihr Leben zu verlieren. Sie ließ sich das Bein amputieren.

          „Ilke Wyludda beendet ihre Karriere und die Leiden“ lautete die Schlagzeile der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, als die Olympiasiegerin von Atlanta 1996 vor fast zehn Jahren aufhörte mit dem Diskuswerfen. Nun stellt sich heraus, dass nur der erste Teil der Nachricht zutraf. Das Ende des Leidens dagegen war eine Hoffnung, die sich nicht erfüllt hat. Zwei Wochen vor Weihnachten ist der 41 Jahre alten angehenden Ärztin in ihrer Heimatstadt Halle das rechte Bein oberhalb des Knies amputiert worden.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Die Schmerzensfrau der deutschen Leichtathletik stellte sich auf Krücken dem Fotografen der „Bild“-Zeitung und sagte: „Klar wird es Veränderungen geben, Wohnung und Auto müssen umgebaut werden. Aber das Leben ist jetzt so, wie es ist.“ Sie machte sich nie Illusionen darüber, wie es um sie stand. Auf einem medizinischen Kongress vor zwölf Jahren sagte sie: „Der Schmerz ist für mich kein Gegner, sondern Partner.“ Damals war sie Probandin und vor allem Patientin. Inzwischen ist sie nach Abschluss ihres Studiums Medizinerin.

          So wie sie der „Bild“-Zeitung schildert, dass sie wieder einmal an einer offenen Wunde behandelt werden musste und sich eine Blutvergiftung durch eine Bakterieninfektion ausbreitete, versteht man, dass sie die Entscheidung, das Bein zu opfern, selbst und bei klarem Bewusstsein getroffen hat. „Diese Sepsis hätte tödlich enden können. 50 Prozent aller Betroffenen überleben eine solche Infektion nicht“, wird sie zitiert. „Ich hatte die Wahl, das Bein zu verlieren oder mein Leben. Aber ich wollte leben.“

          1996 wurde Ilke Wyludda in Atlanta Olympiasiegerin im Diskuswurf

          Die 1,84 Meter große und zu ihrer athletischen Zeit 95 Kilo schwere Ilke Wyludda war Zeit ihrer Karriere von fragiler Gesundheit. Bremsen ließ sie sich davon nicht. Im Jahr ihres Olympiasieges konstatierte sie Arthrose in einem Knie, lädierte Kreuzbänder im anderen, die Kreuzbänder waren schon gerissen, ebenso die Patellasehne. Bis zur Olympiateilnahme in Sydney vier Jahre später stieg die Zahl der Operationen auf mindestens fünfzehn, auch weil eine Achillessehne zweimal riss.

          „Wenn ich wieder laufen kann, kann ich auch wieder werfen“

          Die Wunde der Operation heilte nicht. Täglich musste sie die große, offene Stelle am Fuß verbinden; schließlich sollte eine Hauttransplantation Heilung bringen. Vier Monate verbrachte Ilke Wyludda 1997 im Rollstuhl. Wenn sie morgens aufstehe, berichtete die 31-Jährige damals, benötigt sie eineinhalb bis zwei Stunden, bis sie das Haus verlassen könne. Schmerzen ließen schon damals Sprints und Sprünge im Training nicht mehr zu; mit Kraftübungen versuchten sie und ihr Trainer Gerhard Böttcher, die Defizite zu kompensieren.

          „Ich habe immer gewusst: Wenn ich wieder laufen kann, kann ich auch wieder werfen“, sagte sie im Olympia-Jahr über ihren unbedingten Willen, noch einmal bei den Spielen anzutreten. „Man fühlt sich in dem Moment als etwas Besonderes. Wenn man daran denkt, dass in 100 oder 200 Jahren jemand noch mal die Liste aller Olympiasieger anguckt, und man steht da drin, dann ist das doch ein schönes Gefühl, wenn man seinen Namen in die Ewigkeit eingebracht hat.“ Im Jahr darauf riss ihr im Training ein Brustmuskel. Daraufhin folgte sie dem Rat der Ärzte und machte Schluss mit dem Spitzensport. Die Wahl ihres Ausgleichssports wirkt folgerichtig. Sie entschied sich, auch wegen der angegriffenen Beine, für Rollstuhlbasketball.

          „Damals hatte ich ein anderes Leistungsvermögen“

          In Split 1990 und in Helsinki 1994 wurde Ilke Wyludda Europameisterin, bei den Weltmeisterschaften von Tokio 1991 und Göteborg 1995 - schon damals nach einer Knochenhautsepsis im Bein - gewann sie jeweils die Silbermedaille. Mit ihrer Bestleistung von 74,56 Metern vom Juli 1989 wird sie in der Bestenliste bis heute als Nummer zwei geführt; hinter dem unglaublichen Weltrekord der Hallenserin Gabriele Reinsch von 76,80 Metern.

          „Damals hatte ich ein anderes Leistungsvermögen“, sagte sie lediglich, wenn sie auf den deutlichen Rückgang der Weiten nach dem Ende der DDR angesprochen wurde. Olympiasiegerin wurde sie mit 69,66 Metern. Bei der Europameisterschaft in Budapest 1998 gab sie bei einer Dopingkontrolle die Einnahme von 63 Medikamenten an; alle medizinisch angezeigt.

          „In der Physiotherapie stößt man unweigerlich an Grenzen“

          „Aufhören fällt nur denen schwer, die hinterher nichts haben“, erwiderte Ilke Wyludda einmal auf den Vorwurf, sie klammere sich an den Leistungssport. Mit der Energie der Spitzenathletin betrieb sie Ausbildung und Beruf. Ihrem Abschluss als Diplomsportlehrerin an der DHfK Leipzig ließ sie noch während ihrer Jahre als Sportlerin den Aufbaustudiengang Rehabilitationssport in Halle folgen. Dann absolvierte sie eine Ausbildung zur Physiotherapeutin. Seit 1997 ist sie in diesem Beruf selbständig und beschäftigt mehrere Mitarbeiterinnen.

          „In der Physiotherapie stößt man unweigerlich an Grenzen, die ein Arzt überwinden kann. Diese Lücke wollte ich schließen“, sagte sie im vergangenen Sommer. Ihr Praktisches Jahr absolvierte sie in der Klinik der Berufsgenossenschaft „Bergmannstrost“ in Halle. Insbesondere der Schmerztherapie, kündigte sie an, werde sie sich in ihrem Beruf widmen. Vom Verlust ihres Beines, da wird man sicher sein können, wird sie sich nicht daran hindern lassen.

          Weitere Themen

          Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Topmeldungen

          Venedig will mit einer Gebühr gegen den Gästeansturm ankommen.

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Klara Geywitz will nicht die zweite Geige neben Olaf Scholz spielen.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.