https://www.faz.net/-gtl-7td71

Sieg nach Punkten : Huck verteidigt seinen Weltmeistertitel

  • Aktualisiert am

Marco Huck bleibt WBO-Box-Weltmeister Bild: dpa

Marco Huck bleibt Box-Weltmeister. Der Deutsche besiegte seinen italienischen Herausforderer einstimmig nach Punkten. Nun plant er Größeres.

          1 Min.

          Profiboxer Marco Huck bleibt WBO-Weltmeister im Cruisergewicht. Der 29 Jahre alte Wahl-Berliner bezwang Samstagnacht vor 5200 Zuschauern in Halle/Westfalen Herausforderer Mirko Larghetti aus Italien in zwölf Runden einstimmig nach Punkten (116:112, 116:112, 118:110). „Der Mann hat mir alles abverlangt. Am Ende hat es ja geklappt. Ich möchte meinen Publikum immer alles bieten“, sagte der erfolgreiche Titelverteidiger.

          Huck steht nunmehr bei 38 Siegen in 41 Profikämpfen. Er hält den Titel der WBO seit August 2009. Der Schützling von Trainer Ulli Wegner hat mit seiner 13. erfolgreichen Titelverteidigung die Bestmarke des Briten Johnny Nelson eingestellt, der im Cruisergewicht ebenfalls 13 mal in Folge als Weltmeister siegreich war. Der 31 Jahre alte Larghetti kassierte in seinem 22. Fight die erste Niederlage.

          Der siegreiche Boxer aus dem Berliner Sauerlandstall soll nach dem Plan seiner Promoter nun eine Titelvereinigung im Cruisergewicht gegen den polnischen WBC-Champion Krzysztof Wlodarczyk anstreben. Danach soll es in die Königsklasse Schwergewicht gehen. Dort wird Huck zunächst Aufbaukämpfe bestreiten. Seine Premiere im obersten Limit hatte er vor zweieinhalb Jahren. Damals unterlag er Weltmeister Alexander Powetkin knapp.

          Weitere Themen

          Leverkusen siegt bei Herrlich-Rückkehr

          3:1 gegen Augsburg : Leverkusen siegt bei Herrlich-Rückkehr

          Nach der Gala gegen Nizza gibt es für Bayer gegen Augsburg keinen Schönheitspreis. Dank Alario gelingt aber der nächste Sieg und der Sprung auf Platz vier. Der Argentinier ist in Leverkusen momentan der Mann für die Tore.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Kandidat für den CDU-Vorsitz, spricht mit Journalisten.

          CDU-Parteitag : Merz: „Verlegung hat mit Corona wenig zu tun“

          Die Vermutung, dass „andere Erwägungen“ hinter der Absage des Parteitags stecken, liegt für Friedrich Merz auf der Hand. Auf die Frage, ob er nicht selbst zum Establishment der CDU gehöre, gab er am Abend eine eindeutige Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.