https://www.faz.net/-gtl-9hnsp
Bildbeschreibung einblenden

Noah Klieger ist tot : Der Letzte der „Boxer von Auschwitz“

Ein nahezu unglaublicher Zeuge des vergangenen Jahrhunderts: Noah Klieger ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Bild: ddp Images

Das Boxen hat ihm das Überleben in Auschwitz ermöglicht. Die Geschichte des 20. Jahrhunderts, eine Institution Israels ist gestorben. Zum Tode von Noah Klieger

          2 Min.

          Sein Freund Elie Wiesel, der Friedensnobelpreisträger, schrieb: „Noah Klieger ist die Geschichte dieses Jahrhunderts.“ Klieger stimmte zu: „Ich bin wirklich mehr oder weniger das Jahrhundert. Leider Gottes.“ Er überlebte vier Lager, zwei Todesmärsche, zwei Jahre Auschwitz. Er diente auf der „Exodus“, dem Flüchtlingsschiff, das für Israels Gründung eine wichtige Rolle spielte, kämpfte im Unabhängigkeitskrieg. Und er wurde, erst als Sportjournalist, unter anderem in 65 Jahren als Korrespondent für „L‘Équipe“, dann als politischer Kommentator für „Jedi’ot Acharonot“, die größte Zeitung des Landes, eine Institution. Am Donnerstag ist Noah Klieger, aktiv bis zum Ende als dienstältester Zeitungsredakteur der Welt, im Alter von 92 Jahren in Tel Aviv gestorben.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Mit ihm geht einer der letzten Überlebenden von Auschwitz. Und einer der Letzten, die ihre Mission darin sahen, Zeugnis abzulegen vom Unvorstellbaren. „Man kann sich Auschwitz nicht vorstellen. Man kann Auschwitz nicht erklären. Man kann das nur erzählen.“ So berichtete der gebürtige Straßburger bei Tausenden Vorträgen in aller Welt in sieben Sprachen vom Leben und Sterben im Todeslager. In Auschwitz, sagte Klieger, „hat niemand überlebt, wenn nicht durch viele Wunder“.

          Eines der Wunder, die Klieger retteten, war die Box-Passion von Heinrich Schwarz, dem Kommandanten von Auschwitz III/Monowitz. Als kräftiger 16-Jähriger gehörte Klieger zu jenem kleineren Teil der Neuankömmlinge, die nicht sofort von Mengele ins Gas geschickt wurden. Ihre Arbeitskraft verkaufte die SS an die deutsche Chemieindustrie, für die sie sich, so Klieger, „totarbeiten“ sollten.

          Schaukämpfe an arbeitsfreien Sonntagen

          Einige sollten vorher aber auch ihre Mörder unterhalten. Klieger meldete sich aus einem „Bauchgefühl“ heraus für die Boxstaffel, die Schwarz zu seinem Vergnügen aufstellen ließ – und das, „obwohl ich gar kein Boxer war“. Die anderen halfen ihm, schlugen nicht richtig zu, „schmissen“ die Kämpfe. Der Bluff gelang. Die Schaukämpfe an den arbeitsfreien Sonntagen, ein Stück Normalität im organisierten Wahnsinn, so perfekt geplant wie das industrielle Töten, gefielen dem Kommandanten. Die „richtige Suppe, mit Kartoffeln und Fleisch“, die er den Boxern zukommen ließ, während die anderen einen dünnen Sud aus gefrorenen Rüben bekamen, so Klieger, „hielt mich am Leben“.

          Klieger war der Letzte der „Boxer von Auschwitz“, einer der wahnsinnigsten Geschichten der Sporthistorie. Das Unvorstellbare, das er erlebte, hat er im Buch „Zwölf Brötchen zum Frühstück – Reportagen aus Auschwitz“ mit nüchterner Klarheit notiert. Als Reporter berichtete er von den Prozessen gegen Eichmann, Barbie, Demjanjuk. Nie ließ er sich von Bitterkeit gegenüber den Deutschen übermannen, trotz deren Zögerlichkeit beim Verfolgen der Mörder. Mit einem Artikel öffnete er der deutschen Sprache den Weg ins israelische Parlament. 2008 wollte die Bundeskanzlerin dort auf Deutsch reden, es gab Widerstand in Israel. „Da schrieb ich einen Leitartikel: Die Merkel soll ruhig Deutsch sprechen. Die Sprache ist an nichts schuld.“ Trotz all des Versöhnlichen aber konnte er Auschwitz nie ganz hinter sich lassen. Davon befreien, sagte er, „wird mich erst der Tod“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nordkoreas Machthaber Kim : Stalinist mit PR-Qualitäten

          Tausendsassa, Basketballfan und Trumps Männerfreund: Seit zehn Jahren ist Kim Jong-un der starke Mann in Nordkorea – seit knapp neun an der Spitze des Regimes. Dabei ist der skurrile Diktator Projektionsfläche für Wünsche und Erwartungen. Doch als Reformer enttäuscht er auf ganzer Linie.
          Spendet Wärme trotz Kälte: der Heizpilz.

          Neues Image in der Krise : Ein Pilz als Restaurant-Retter?

          Weil er zu viel Kohlendioxid in die Luft bläst, ist der Heizpilz bislang in vielen Städten verboten. Doch jetzt werden viele Verbote aufgehoben, denn der Heizpilz soll die Gastronomie retten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.