https://www.faz.net/-gtl-6yyxy

Herzrhythmusstörungen : „Kein gutes Ende“ für Birgit Fischer

  • Aktualisiert am

„Bis zuletzt war die Hoffnung da, aber jetzt ist auch die Hoffnung gestorben. Da sind bei einem Routinecheck Dinge zutage getreten, von denen ich nichts geahnt habe“: Birgit Fischer Bild: dpa

Birgit Fischers Hoffnungen auf Olympia in London platzen, ehe sich die 50-Jährige erstmals mit der nationalen Konkurrenz messen kann. Nach mehr als sechs Jahren Pause werden bei ihr Herzrhythmusstörungen diagnostiziert.

          2 Min.

          Es hätte das Sportler-Comeback des Jahres werden sollen - Herzrhythmusstörungen beenden aber die Olympia-Hoffnungen von Rekordkanutin Birgit Fischer. Nach einer mehr als sechsjährigen Wettkampfpause ist die 50-Jährige kurz vor den ersten nationalen Qualifikationsläufen für die Sommerspiele unsanft auf ihrem Weg nach London gestoppt worden.

          „Das ist kein gutes Ende für mich“, sagte Fischer am Karfreitag bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in Duisburg. Zu Wochenbeginn riss der Befund ihres Hausarztes die Ikone des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) bei einem Routinecheck aus den großen London-Träumereien, am Donnerstag sagte die achtmalige Olympiasiegerin die Ausscheidungswettkämpfe schließlich ab.

          „Bis zuletzt war die Hoffnung da, aber jetzt ist auch die Hoffnung gestorben. Da sind bei einem Routinecheck Dinge zutage getreten, von denen ich nichts geahnt habe“, äußerte Fischer enttäuscht. Auch eine letzte Untersuchung beim DKV-Mannschaftsarzt Wolfgang Dillmann erbrachte denselben Befund. „Es gab Herzrhythmusstörungen, die einen Start nicht zulassen“, erklärte der Mediziner. In so einem Fall könne man einen Leistungssportler „nicht aufs Wasser lassen“.

          Nach der langen Auszeit hatte die Brandenburgerin seit dem Herbst hart für eine Rückkehr auf die Paddelstrecke geschuftet, um ihren Traum vom neunten Olympia-Gold im August wahr machen zu können - dem fortgeschrittenen Alter und allen Unkenrufen im Umfeld zum Trotz.

          „Die eine mal, die andere reist, ich fange wieder an zu trainieren“: Birgit Fischer Bilderstrecke
          „Die eine mal, die andere reist, ich fange wieder an zu trainieren“: Birgit Fischer :

          Der Wettkampf in Duisburg wäre der erste Gradmesser gewesen, um die ersten Konkurrentinnen im Kampf um die wenigen Olympia-Startplätze auszustechen und sich für die Nominierung in Position zu bringen. „Sie war wirklich super drauf, das hat man ihr angesehen“, beteuerte Verbandspräsident Thomas Konietzko.

          Fischer selbst erklärte: „Ich bin so fit wie nie, fitter als 2003 und 2004.“ Und bei den Spielen in Athen 2004 war sie immerhin Olympiasiegerin geworden. Nach zwei Babypausen und einer Laufbahnunterbrechung im Anschluss an Olympia 2000 war die frühere Vorzeige-Kanutin jeweils stark zurückgekehrt. Mehr als sechs Jahre lagen aber nie zwischen dem Ende eines Karriereabschnitts und dem nächsten Neustart.

          Nur ein klitzekleines Hintertürchen

          Fischer hätte auf der Regattastrecke am Niederrhein zwar auf eigene Gefahr starten können - das wollte die 27-malige Weltmeisterin dann aber auch nicht. „Wenn zwei, drei Ärzte sagen, ich soll nicht starten, könnte ich mich zwar bockig stellen - aber ganz ehrlich: So wichtig ist das dann auch nicht“, meinte Fischer, die sich nun weiter untersuchen lassen will: „Dann wird man weitersehen.“

          Ein klitzekleines Hintertürchen bleibt noch: Sollte Fischer bei der zweiten nationalen Qualifikation Ende April ebenfalls in Duisburg wieder antreten können und überragend paddeln, hätte sie noch minimale Olympia-Chancen. „Das könnte nur über eine Ausnahmeregelung gehen“, urteilte Bundestrainer Reiner Kießler. Ein Start sei aber wegen der Befunde sowieso unwahrscheinlich, ließ Fischer erkennen. Es wäre der finale Schlussstrich unter einer einzigartigen Karriere.

          Weitere Themen

          Neymar heizt die Spekulationen an

          Paris Saint-Germain : Neymar heizt die Spekulationen an

          Paris Saint-Germain siegt dank Neymar bei Manchester United und hat plötzlich beste Chancen, das Achtelfinale der Champions League zu erreichen. Auch abseits des Rasens steht der Brasilianer im Mittelpunkt.

          Topmeldungen

          Die klassische deutsche Lebensversicherung stirbt einen Tod auf Raten. Was folgt daraus für die Altersvorsorge?

          Vorsorge fürs Alter : Wie Niedrigzins und Kapitalregeln die Geldanlage umwerfen

          Die klassische Lebensversicherung verschwindet, neue Produktangebote treten an ihre Stelle. Doch die staatliche Altersvorsorge ist weniger flexibel – denn die Bedingungen sind nicht mehr zeitgemäß. Der siebte Teil der Serie „Chancen 2021“.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.
          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Gestaltung von Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.