https://www.faz.net/-gtl-aa6w5

Herpes-Virus bei Pferden : Turnier-Stopp nicht verlängert

Springreiter Sven Schlüsselburg beim CHIO im Juli 2019 (Archivbild). Bild: dpa

Die Maßnahme eines Turnier-Lockdowns diente dem Bemühen, die Ausbreitung einer neurologischen Variante des Herpesvirus EHV-1 bei Pferden unter Kontrolle zu bekommen. Offenbar mit Erfolg.

          1 Min.

          Der Turnier-Lockdown, den die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI) über Europa verhängt hat, wird nicht über den 12. April hinaus verlängert. Die Maßnahme über sechs Wochen diente dem Bemühen, die Ausbreitung einer neurologischen Variante des Herpesvirus EHV-1 bei Pferden unter Kontrolle zu bekommen.

          Evi Simeoni
          Sportredakteurin.

          Offenbar mit Erfolg: Die tierärztliche Arbeitsgruppe, heißt es in einer Mitteilung der FEI, sei einig darüber, dass es im Moment keine Hinweise gebe, dass die Rückkehr zum internationalen Turnierbetrieb in Europa unsicher sei. Die Krankheit war im Februar bei einer Turnierserie in Valencia ausgebrochen. Die FEI gab an, es seien 18 Pferde daran gestorben, darunter auch gegen Herpes geimpfte. Zudem wurden Fohlen tot geboren – eine Folge dieser gefährlichen Erkrankung, die bei manchen Pferden schwere Lähmungserscheinungen auslöst.

          Bis zum 30. Mai müssen europäischen Veranstaltungen noch besondere Hygienemaßnahmen treffen. Die Lage werde weiter beobachtet, hieß es beim Weltverband. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) nimmt den Veranstaltungsbetrieb bereits diese Woche wieder auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unterschätzte Angela Merkel: Erst „Kohls Mädchen“ wie auf dem CDU-Parteitag 1991 in Dresden, dann 16 Jahre Kanzlerin.

          Adenauer, Kohl und Merkel : Erst verhöhnt, dann lange Kanzlerschaft

          Die drei Langzeitkanzler mussten viel Spott zu Anfang ertragen. Aber dann erwarben sie sich Respekt und Vertrauen in langen Kanzlerschaften. Wie genau hilft das Armin Laschet weiter?
          Nicht tief verwurzelt im Osten: Digitaler Parteitag der Grünen in Sachsen-Anhalt

          Grüne in Ostdeutschland : Zu weit weg von der Lebensrealität

          Die Grünen tun sich seit Jahrzehnten in Ostdeutschland schwer. Die Gründe, warum sie dort bei Wahlen meist deutlich schlechter abschneiden als im Westen, sind vielfältig. Einer davon ist die Schwäche der Partei auf dem Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.