https://www.faz.net/-gtl-14n9s

Hawaii : Der wilde Tanz auf den Riesenwellen

  • Aktualisiert am

Nach jedem Sturz werden die Surfer von der Welle unter Wasser gedrückt Bild: REUTERS

Auf der Hawaii-Insel Oahu waren die Wellen erstmals seit fünf Jahren wieder so hoch, dass die Surfer zum traditionellen „Eddie“-Wettbewerb antreten konnten. Tausende Schaulustige kamen, um die Wellenreiter in der haushohen Brandung zu sehen.

          Riesenwellen im Pazifik haben Topsurfer aus aller Welt zu einem seltenen Wettkampf auf die Hawaii-Insel Oahu gelockt. Veranstalter des Wettbewerbs „The Eddie“, in Gedenken an den legendären Wellenreiter Eddie Aikau, gaben am Dienstagmorgen (Ortszeit) grünes Licht für 28 geladene Surfer, ihre Kräfte in über zwölf Meter hohen Wellen zu messen. Der Wettkampf wurde zuletzt 2004 ausgetragen, als die Wellen die erforderliche Mindesthöhe von rund sieben Metern erreichten.

          Ein Sturm im Nordpazifik brachte seit Tagen haushohe Brandungswellen mit sich. Tausende Zuschauer verfolgten das Spektakel. Wie die Zeitung „Honolulu Advertiser“ berichtete, wurden am Dienstag im Laufe des Tages über 15 Meter hohe Wellen erwartet. Neben der Surfelite aus Hawaii, darunter Mark Healey und Bruce Irons, nahmen auch Spitzensportler vom amerikanischen Festland, aus Chile, Australien und Japan teil.

          „Wir wollen, dass Leute mitmachen, die es nicht erwarten können, sich über die Wellenkante zu ziehen und sich dann acht Meter hinabzustürzen“, sagte der Chef des Sponsoren Quiksilver, Bob McKnight. Die Veranstaltung wurde seit 1985 sieben Mal ausgetragen. Der berühmte Rettungsschwimmer und Surfer Eddie Aikau war 1978 im Alter von 31 Jahren nach einem Bootsunfall ertrunken.

          Nach jedem Sturz werden die Surfer von der Welle unter Wasser gedrückt Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.