https://www.faz.net/-gtl-9p0d2

Schwimm-WM in Korea : Ein „dankbarer“ vierter Platz

  • Aktualisiert am

Gemeinsam auf Platz vier bei der WM: Patrick Hausding (links) und Lars Rüdiger. Bild: dpa

Bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Südkorea verpassen Patrick Hausding und Lars Rüdiger auf Rang vier eine Medaille und damit das vorzeitige Olympia-Ticket. Unzufrieden sind sie nach einem starken Wettkampf keineswegs.

          2 Min.

          Von Enttäuschung war bei Patrick Hausding und Lars Rüdiger nach der knapp verpassten WM-Medaille keine Spur. Von wegen undankbarer vierter Platz! „Der ist heute sehr dankbar. Hätte mir vorher einer gesagt, dass wir Vierter werden, hätte ich das dankend angenommen“, sagte der langjährige Medaillengarant Hausding mit einem zufriedenen Lächeln. Mit 399,87 Punkten fehlten den EM-Dritten am Samstag bei der Schwimm-WM in Gwangju gut 14 Zähler auf Rang drei, der den vorzeitigen Startplatz für Olympia in Tokio bedeutet hätte.

          „Dann kann man nur sagen: Hoffentlich springen wir nächstes Jahr in Tokio beim Weltcup genauso“, sagte Rekordeuropameister Hausding mit Blick auf die nächste Qualifikationschance, „dann können wir auch in Tokio dabei sein.“ Nach Rang drei bei der EM in Glasgow trat das Berliner Duo erstmals bei einer WM zusammen an. Hausdings früherer Partner Stephan Feck fehlt schon lange verletzt. „Tokio ist natürlich ein großer Traum“, sagte Rüdiger. Auf dem Weg dahin wollen sie den Schwierigkeitsgrad ihres Sprungprogramms erhöhen.

          Zur Halbzeit lagen Hausding (30 Jahre) und Rüdiger (23) bei ihrem ersten gemeinsamen WM-Start auf Platz drei. Doch Unsauberkeiten bei der Auerbachschraube im vierten Sprung kosteten entscheidende Punkte. „Vorher haben wir mit einem guten Finalplatz geliebäugelt, jetzt haben sie gezeigt, dass sie zur absoluten Weltspitze gehören. Das macht uns optimistisch in Richtung Olympia-Vorbereitung“, sagte Bundestrainer Lutz Buschkow.

          Tokio wären Hausdings vierte Olympische Spiele, am Sonntag steht im nicht-olympischen Wettkampf vom Ein-Meter-Brett erstmal sein nächstes Finale in Gwangju an. „Wir haben eine gute Stimmung in der Mannschaft: ein vierter Platz im Synchronspringen, dazu steht Patrick im Ein-Meter-Finale. Von der Warte ist die Ausgangsposition im Wasserspringen erstmal sehr schön“, sagte Buschkow. Das dritte Gold im dritten Sprung-Wettbewerb ging an China.

          Außer bei den Wasserspringern können die Sportler des Deutschen Schwimm-Verbandes auch im Freiwasserschwimmen Olympia-Tickets buchen. Deshalb konzentrieren sich die Nationen auch auf die olympische Zehn-Kilometer-Distanz, auf der Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz auf bis zu vier Tokio-Startplätze hofft. Nach Leonie Beck und Finnia Wunram am Sonntag (1.00 Uhr MESZ) sind am Dienstag (1.00 Uhr MESZ) Mitfavorit Florian Wellbrock und Rob Muffels an der Reihe.

          Auch der Ungar Kristóf Rasovszky greift über zehn Kilometer an - und das als Weltmeister über fünf Kilometer. Der 22-Jährige gewann am Samstag in Yeosu die erste von insgesamt 76 Entscheidungen bei den Titelkämpfen. Der 21 Jahre alte WM-Debütant Niklas Frach belegte einen ordentlichen 18. Platz. Der 29 Jahre alte Meißner kam als 23. ins Ziel. „Es ging drunter und drüber. Die kamen von allen Seiten. Ich wusste teilweise gar nicht, wo ich so genau im Feld bin, weil überall irgendwelche Leute waren“, sagte Meißner. Die Aussage des Würzburgers ließ erahnen, was auf Wellbrock und Muffels im voraussichtlich 75 Starter großen Teilnehmerfeld zukommt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Krise bei den Tories : Schach dem Paten

          Neue Vorwürfe gegen Boris Johnson: Diesmal sollen seine Leute Abgeordnete „eingeschüchtert“ haben, die sich für ein Misstrauensvotum stark machen. Ein Liberaldemokrat spricht von „Mafia-Methoden“.
          Viele Menschen werden nervös, wenn sie vor anderen sprechen müssen. Doch diese Angst kann auch helfen.

          Große Auftritte im Beruf : Was gegen Lampenfieber helfen kann

          Lampenfieber betrifft viele, die vor Publikum sprechen müssen – auch viele Führungskräfte. Doch dagegen gibt es Hilfe und die Erkenntnis: Die Auftrittsangst kann sogar leistungsfördernd sein.