https://www.faz.net/-gtl-9wzsh

WM-Turniere in Deutschland : „Jahrzehnt des Handballs“

  • -Aktualisiert am

Gefeiert: Deutsche Handball-Weltmeister bei der Heim-WM 2007. Bild: Picture-Alliance

Der Deutsche Handballbund erhält den Zuschlag für die Austragung der WM-Turniere 2025 und 2027. Schon träumen die Verantwortlichen von goldenen Zeiten des Handballs auf Augenhöhe mit dem Fußball.

          1 Min.

          Dass Andreas Michelmann einen guten Draht zu Hassan Moustafa hat, ist schon länger bekannt. Der Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB) weiß bei der internationalen Kontaktpflege, worauf es ankommt – und an Moustafa, dem alleinherrschenden Präsidenten des Internationalen Handballverbandes (IHF), führt kein Weg vorbei.

          In Gesprächen hatte Netzwerker Michelmann zuletzt immer mal wieder angedeutet, dass der DHB gute Chancen habe, bei zukünftigen Großveranstaltungen als Ausrichter satt berücksichtigt zu werden. Auch deshalb sprach man verbandsintern gerne vom anstehenden „Jahrzehnt des Handballs.“

          Doch das, was in den vergangenen Tagen in der Vergabe der kommenden Großturniere am Freitag in Kairo gipfelte, machte die DHB-Verbandsoberen beinahe sprachlos: Die volle Ausbeute erreichte der DHB, denn die Exekutive des IHF vergab die Weltmeisterschaft der Frauen 2025 sowie die WM der Männer 2027 nach Deutschland. Zudem darf der DHB auch die Junioren-WM 2023 ausrichten. Das Klinkenputzer von Michelmann, Vorstand Mark Schober und Vizepräsident Bob Hanning hat sich gelohnt: Der DHB schaut inklusive der Europameisterschaft 2024 nun auf drei große Heim-Turniere bei den Erwachsenen und ein Turnier beim ältesten Nachwuchs. Da kann man tatsächlich von einem Jahrzehnt des Handballs sprechen.

          „In Summe ist das eine riesige Chance für unsere Sportart, den Wachstumskurs der vergangenen Jahre fortzusetzen“, sagte Michelmann. Noch begeisterter klang es bei Hanning: „So im Fokus wie in den nächsten zehn Jahren hat der Handball noch nie gestanden. Das bedeutet, dass wir im Fahrwasser einer so großen Sportart wie dem Fußball mitschwimmen können. Wir sind sehr stolz, dass wir das erreicht haben“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

          Bon Hanning: „So im Fokus wie in den nächsten zehn Jahren hat der Handball noch nie gestanden.“

          Die Titelkämpfe der Männer für 2025 wurden an Kroatien, Dänemark und Norwegen vergeben, die WM der Frauen 2027 findet in Ungarn statt. Zwei Jahre zuvor richtet der DHB die Endrunde gemeinsam mit den Niederlanden aus. Deutschland war zuletzt 2017 bei den Frauen und 2019 bei den Männern WM-Gastgeber. Hanning sieht die WM-Vergabe als Verpflichtung an. „Das sind herausragende Möglichkeiten, die es jetzt zu nutzen gilt. Das ist die größte Chance, die der Handball in Deutschland je hatte beim Thema Mitgliedergewinnung“, sagte er. Zuletzt waren die Zahlen bei Vereinen und Mitgliedern rückläufig.

          Der DHB hatte unlängst einen langfristigen und gewinnbringenden Fernsehvertrag mit ARD und ZDF bis 2025 abgeschlossen. Er dürfte aufgrund der Heim-WM 2027 verlängert werden.

          Weitere Themen

          Werder-Fans feiern Klassenverbleib Video-Seite öffnen

          Jubel in Bremen : Werder-Fans feiern Klassenverbleib

          Nach zwei Unentschieden in der Relegation gegen den 1. FC Heidenheim waren es allein die besser bewerteten Auswärtstore, die die Werderaner vor einem Abstieg in die zweite Liga bewahrten.

          Topmeldungen

          Brasilianischer Präsident : Bolsonaro ist an Covid-19 erkrankt

          Seine Infektion bestätigte der Präsident am Dienstag – und beteuerte, es gehe ihm gut. Die Maskenpflicht hatte er nicht nur oft missachtet, er hatte sie energisch bekämpft. Nun wird er mit Häme überschüttet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.