https://www.faz.net/-gtl-9d6xb

Turnier 2019 in Deutschland : Handball-WM droht wieder der TV-Blackout

  • Aktualisiert am

Wo die Handball-WM 2019 übertragen wird, ist nach wie vor unklar. Bild: Picture-Alliance

2015 lief die Handball-WM hierzulande im Pay-TV, 2017 nur im Internet auf der Seite eines Sponsoren. Nun gibt es auch vor dem Turnier 2019 in Deutschland große Probleme.

          Den Handballern droht bei der Heim-WM (10. bis 27. Januar 2019) im schlimmsten Fall ein abermaliger TV-Blackout. Die weltweit tätige Rechteagentur MP&Silva steht laut übereinstimmenden Medienberichten vor der Pleite. „Uns sind die finanziellen Schwierigkeiten von MP&Silva schon seit gut drei Wochen bekannt“, sagte Mark Schober, der Vorstands-Vorsitzende des Deutschen Handballbundes (DHB), der Handballwoche.

          Laut dem englischen Internetportal „Sportbusiness“ hat die italienische Fußballliga Seria A MP & Silva auf die Zahlung von 38 Millionen Euro verklagt. Zahlreiche Verbände wie auch die englische Premier League, Klubs und Unternehmen warten demnach auf Millionenzahlungen von der in London ansässigen Agentur, die seit 2016 in chinesischen Händen ist. Eine Insolvenz hätte weitreichende Auswirkungen – auch für den Handball. Die Agentur ist für die TV-Rechte-Vermarktung sämtlicher Weltmeisterschaften von 2019 bis 2025 verantwortlich. Bisher existiert vor der WM im Januar in Deutschland und Dänemark kein gültiger Fernsehvertrag für den deutschen Markt.

          Spielplan der Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark

          „Mit Blick auf den Spielplan, genauer gesagt die Anwurfzeiten, oder auch mit Blick auf den Ticketverkauf ist die Situation mehr als unbefriedigend“, sagte Schober, der den Weltverband IHF in die Pflicht nimmt: „Wir rechnen damit, dass die Internationale Handball Föderation die Rechte an die TV-Sender und Rechteverwerter, insbesondere für die kommende Weltmeisterschaft im Januar in Deutschland und Dänemark, schnellstmöglich vertreibt.“

          Der Vertrag der IHF mit dem vorherigen Rechteinhaber beIN-Sports aus Katar hatte verhindert, dass die Männerturniere 2015 in Qatar und 2017 in Frankreich im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen werden konnten. Vor dreieinhalb Jahren waren die Partien letztlich im Pay-TV bei Sky zu sehen. Zuletzt lief das Turnier nur im Internetstream des DHB-Sponsors DKB.

          Weitere Themen

          Reif für die Binde

          Alexandra Popp : Reif für die Binde

          Alexandra Popp ist die neue Spielführerin des deutschen Fußball-Nationalteams. Vorgängerin Dzsenifer Marozsan reicht die Binde drei Monate vor der WM in Frankreich aus freien Stücken weiter.

          „Die Bayern sind ein großer Klub!“ Video-Seite öffnen

          Jürge Klopp : „Die Bayern sind ein großer Klub!“

          Jahrelang lieferte sich Jürgen Klopp mit dem BVB heißte Duelle mit den Bayern: Vor der Champions-League-Begegnung versichert Liverpools Trainer aber, dass er persönlich nichts gegen die Münchner habe.

          Topmeldungen

          Bernie Sanders will es noch einmal wissen. (Archivfoto)

          Bernie Sanders kandidiert : Wer jagt Donald Trump?

          Bernie Sanders war Hillary Clinton 2016 nur knapp unterlegen. Jetzt will er es nochmal wissen. Doch es gibt gravierende Unterschiede zum Kampf um die Nachfolge Barack Obamas. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.