https://www.faz.net/-gtl-q0o3

Handball-WM : Deutscher Jubiläumserfolg gegen Ägypten

  • Aktualisiert am

Kraftvoll: Frank von Behren Bild: AP

Das junge Handballteam von Bundestrainer Heiner Brand besiegte beim WM-Debüt den Afrikameister 28:25 und bestand die erste Bewährungsprobe.

          2 Min.

          Mit einem Jubiläumssieg ist den deutschen Handballern ein perfekter Start in die Handball-Weltmeisterschaft in Tunesien gelungen. Im Auftaktspiel der Vorrundengruppe D feierte der neu formierte Olympia-Zweite am Sonntag in Sousse mit dem hart erkämpften 28:25 den 20. Sieg gegen Ägypten im 25. Spiel.

          Mit dem Sieg verschaffte sich die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) das nötige Selbstvertrauen für die Partie gegen Brasilien am Montag (18.15 Uhr/DSF live). Vor rund 2100 Zuschauern in der Olympia-Halle von Sousse bot das Team von Bundestrainer Heiner Brand ohne den Hamburger Pascal Hens (Wadenzerrung) vor allem kämpferisch eine überzeugende Leistung.

          Jansen bester Werfer

          Im Duell des Europameisters gegen den Afrikameister waren Torsten Jansen (Hamburg/7) und der Nordhorner Holger Glandorf (5) beste deutsche Torschützen. Frank von Behren (Gummersbach) sah die Rote Karte (58.) wegen groben Foulspiels. „Wir müssen mit vollem Einsatz die Erfahrungsdefizite ausgleichen“, hatte Brand gefordert.

          Entsprechend leidenschaftlich und couragiert, aber auch verkrampft trat die junge deutsche Mannschaft auf. Erstmals zog sie mit 2:1 (3.) in Front, konnte sich aber erst beim 7:5 (12.) auf zwei Tore absetzen. Danach aber leistete sich der Europameister zahlreiche Fehler. Zudem trafen die Spieler bei ihren Angriffen vier Mal hintereinander nur Pfosten oder Latte.

          „Auf alles gefaßt sein“

          So geriet der WM-Zweite mit 7:8 (15.) in Rückstand. „Bei diesem Turnier muß man auf alles gefaßt sein“, hatte Brand orakelt. Schon nach 18 Minuten mußte er eine Auszeit nehmen, um von seinen Spielern mehr Ordnung auf dem Spielfeld und Disziplin bei den Aktionen einzufordern. Im Anschluß glich seine Mannschaft aus und erarbeitete sich bis zur Pause durch drei Treffer in Folge eine 15:13-Führung.

          Schon in den ersten 30 Minuten hatte Ägypten als der erwartet schwere Auftaktkontrahent erwiesen. Im Vergleich zum 26:14-Kantersieg der DHB-Auswahl gegen die Nordafrikaner bei den Olympischen Spielen in Athen wirkte die Mannschaft des früheren Bundesliga-Trainers Jörn-Uwe Lommel wie ausgewechselt.

          Abwehr zu nachlässig

          Obwohl Brand auch die in den Tagen zuvor angeschlagenen Oleg Velyky (Magen-Darm-Grippe) und Holger Glandorf (Stauchung der Lendenwirbelsäule) einsetzte, konnte sich der Olympia-Zweite nicht entscheidend absetzen. Zum Einen stand die Abwehr nicht sattelfest und zum Anderen hatte Torhüter Johannes Bitter (Magdeburg) nicht seinen besten Tag erwischt und bot nur eine durchwachsene Leistung.

          So fehlten der deutschen Mannschaft die leichten Tore aus Tempogegenstößen. Das änderte sich jedoch im zweiten Abschnitt. Dank zweier Tore durch den Hamburger Torsten Jansen nach Kontern und der Treffsicherheit von Frank von Behren (Gummersbach) vom Siebenmeterpunkt zog das Brand-Team auf 19:15 (36.) davon. Beflügelt von den Leistungen seiner Vorderleute steigerte sich auch Bitter im Tor. Doch selbst der Vier-Tore-Vorsprung erwies sich als zerbrechlich. Beim 19:19 (45.) war der Vorteil wieder aufgebraucht. Aber mit Kampf und Leidenschaft wurde eine Niederlage verhindert.

          Weitere Themen

          Niemand watschelt alleine

          Julius-Hirsch-Preis : Niemand watschelt alleine

          Der DFB zeichnet die Toten Hosen und Ente Bagdad für politisches Engagement aus. Am eindrucksvollsten klingt die Mundharmonika von Zvi Cohen, die ihm in Theresienstadt das Leben rettete.

          Wellenreiten für zwischendurch Video-Seite öffnen

          Lagerhalle in Berlin : Wellenreiten für zwischendurch

          Wellenhöhe wie auch Wasser-Fließgeschwindigkeit lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Wellenreiters anpassen. Für Anfänger steht zusätzlich eine Haltestange bereit, bis zu sechs Neulinge können gleichzeitig üben.

          Topmeldungen

          Rückzug von Prinz Andrew : Vorzeitiger Ruhestand

          In der langen Geschichte des britischen Königshauses ist so etwas wohl noch nicht passiert: Ein Prinz legt alle öffentlichen Aufgaben nieder. Prinz Andrew holt jetzt nach, was er in seinem missglückten Interview unterlassen hatte.
          Präsident Donald Trump hält handschriftliche Notizen, als er mit Journalisten vor dem Weißen Haus spricht, bevor er zu einem Besuch einer Apple-Fabrik nach Texas aufbricht.

          Swing state Wisconsin : Das Feuer der Demokraten zündet nicht

          Die Impeachment-Ermittlungen setzen Donald Trump Tag für Tag stärker unter Druck. Die Aufregung in der Opposition ist groß. Aber im oberen Mittleren Westen der Vereinigten Staaten kommt sie nicht an – ein Warnsignal?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.