https://www.faz.net/-gtl-7iuxm

Handball-WM 2019 in Deutschland : „Das ist ein Meilenstein für uns“

  • Aktualisiert am

2007 holten die Deutschen bei der WM im eigenen Land den Titel Bild: Imago

Die Handball-WM 2019 findet in Deutschland und Dänemark statt. Die Spiele sollen in München, Berlin, Köln, Mannheim, Hamburg, Kiel sowie Herning und Kopenhagen ausgetragen werden.

          Zur Feier gab es im sonst alkoholfreien Qatar ein Glas Sekt. Deutschland richtet 2019 gemeinsam mit Dänemark die Handball-WM der Männer aus. „Wir haben erstmal auf den gemeinsamen Erfolg angestoßen“, berichtete Bernhard Bauer. Der neue Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB) konnte sein Glück kaum fassen, dass der Rat des Weltverbandes IHF am Montag in Doha der favorisierten deutsch-dänischen Bewerbung den Zuschlag erteilte hatte. „Große Erleichterung, große Freude“, empfand er über die Entscheidung.

          Nur fünf Wochen nach seiner Wahl zum DHB-Chef hat der 62 Jahre alte Jurist damit seinen ersten sportpolitischen Coup gelandet. „Natürlich bewegt mich das auch persönlich. Vor allem bewegt mich die gute Zusammenarbeit, ja Freundschaft mit den Dänen“, berichtete Bauer. In der Abstimmung setzten sich die Partner gegen Polen und die gemeinsame Bewerbung von Slowakei und Ungarn durch.

          In nur drei Wochen hatten der Dansk Handbold Forbund (DHF) und der DHB ihre beiden Einzelbewerbungen in ein gemeinsames Konzept gefasst. „Wir haben in den letzten drei Wochen unheimlich hart gearbeitet“, sagte der DHB-Präsident und fügte an: „Wir sind sehr glücklich, dass die deutsch-dänische Bewerbung den Zuschlag bekommen hat.“ Zwölf Jahre nach der grandiosen Heim-WM mit dem Titelgewinn für das Team des damaligen Bundestrainers Heiner Brand ist Deutschland Mit-Gastgeber eines Männer-Turniers.

          „Das ist großartig“, befand Frank Bohmann, Geschäftsführer des Ligaverbandes HBL, „da haben wir mit dem DHB ein gemeinsames Ziel. Da müssen wir sehen, dass wir eine ordentliche Mannschaft zusammenbekommen. Das wird uns Rückenwind geben“. Großer Jubel herrschte auch bei den Dänen. „Ich bin sehr bewegt“, gab DHF-Präsident Per Bertelsen zu. Zuletzt wären die Skandinavier mit ihren Bewerbungen für die Männer-WM 2011 und 2017 gescheitert. „Wir haben es früher bereits probiert und hatten eigentlich schon damals ein gutes Gefühl, die WM zu erhalten“, meinte er.

          Dänemark war zuletzt 1978 WM-Gastgeber - und die deutsche Mannschaft um Brand gewann den Titel. In einer 40-minütigen Präsentation hatten der DHB und der Gastgeber der Männer-EM 2014 ihre WM-Bewerbung dem IHF-Rat vorgestellt. „Wir haben eine wunderbare Präsentation abgegeben. Aber ich war trotzdem sehr nervös, weil auch die anderen Bewerber eine gute Arbeit gemacht haben“, sagte Bauer, der zusammen unter anderem mit Sportmoderatorin Katrin Müller-Hohenstein und Jugend-Nationalspieler Paul Drux geworben hatte. Die Vorrundenspiele finden in beiden Ländern statt. Die Halbfinals werden in Deutschland und das Endspiel in Dänemark ausgetragen.

          Mögliche deutsche Spielorte sollen München, Berlin, Köln, Mannheim, Hamburg und Kiel sein, Dänemark plant mit Herning und Kopenhagen. „Das ist ein Meilenstein für uns. Wir haben die Möglichkeit, nach dem Verpassen von Olympia und der EM Reset zu drücken. Das ist für den deutschen Handball eine Riesenchance, über Gemeinsamkeit zum Erfolg zu kommen“, sagte Bob Hanning. Der DHB-Vizepräsident für Leistungssport hob den besonderen Wert der EM 2019 hervor: „Wir sind automatisch qualifiziert und haben dadurch ideale Voraussetzungen, uns für Olympia 2020 zu qualifizieren. Da haben wir ja Großes vor.“ Hanning hatte für die Spiel in Tokio den Olympiasieg als Ziel ausgegeben.

          Gastgeber Handball-WM der Männer seit 1938

          1938 Deutschland
          1954 Schweden
          1958 DDR
          1961 Deutschland
          1964 Tschechoslowakei
          1967 Schweden
          1970 Frankreich
          1974 DDR
          1978 Dänemark
          1982 Deutschland
          1986 Schweiz
          1990 Tschechoslowakei
          1993 Schweden
          1995 Island
          1997 Japan
          1999 Ägypten
          2001 Frankreich
          2003 Portugal
          2005 Tunesien
          2007 Deutschland
          2009 Kroatien
          2011 Schweden
          2013 Spanien
          2015 Qatar
          2017 Frankreich
          2019 Deutschland/Dänemark

          Weitere Themen

          „Kollektives Versagen“

          Darmstadt unterliegt Osnabrück : „Kollektives Versagen“

          Mit viel Leidenschaft gelingt dem Aufsteiger aus Niedersachsen der Sprung auf Platz drei in der 2. Fußball-Bundesliga. Der VfL begeistert sein Publikum an der Bremer Brücke und die „Lilien“ kassieren eine herbe 0:4-Niederlage.

          Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.