https://www.faz.net/-gtl-73vfd

Handball-Wettskandal : Karabatics Sperre aufgehoben

  • Aktualisiert am

Nikola Karabatic darf wieder sprechen - auch mit seinen Mannschaftkollegen Bild: AFP

Nikola Karabatic darf wieder spielen. In der Theorie zumindest. Denn nach der Aufhebung einer richterlichen Kontaktsperre könnten er und die vier anderen Skandal-Profis vom Handballverein Montpellier AHB nun auch fristlos entlassen werden.

          2 Min.

          Urteil mit ungewissen Folgen für Handball-Weltstar Nikola Karabatic: Der von einer Manipulationsaffäre schwer gebeutelte frühere Kieler darf in Frankreich zumindest theoretisch von sofort an wieder auf Torejagd gehen. Die französische Justiz hob am Donnerstag eine Verfügung auf, die Karabatic und vier weiteren in den Skandal verwickelten Profis des französischen Rekordmeisters Montpellier AHB seit Anfang Oktober jeden Kontakt zu Mitspielern und Verantwortlichen des Klubs untersagte.

          Allerdings gibt die Entscheidung des Berufungsgerichts in Montpellier auch den Weg für eine fristlose Kündigung der Spieler frei, die MAHB laut Medien erwägt und nach französischem Recht nicht vor einem persönlichen Gespräch erfolgen darf. Die Handballer um den zweifachen Weltmeister und Olympiasieger und dessen Bruder Luka stehen im Verdacht, vorige Saison das Liga-Spiel bei Cesson-Rennes (28:31) am 12. Mai manipuliert und so Verwandten und Bekannten Wettgewinne von insgesamt knapp 252.000 Euro ermöglicht zu haben.

          Gegen insgesamt sieben MAHB-Spieler - zwei sind inzwischen zu Paris SG gewechselt - und sechs weitere Personen sind Strafverfahren wegen Betrugs eingeleitet worden. Ihnen allen drohen bis zu fünf Jahre Haft und Geldstrafen von bis zu 75.000 Euro. Der Anwalt der Karabatic-Brüder, Jean-Robert Phung, feierte das Urteil vom Donnerstag unterdessen als eine Art „Vorfreispruch“ seiner Mandanten.

          „Das ist ein heftiges Dementi gegen die Staatsanwaltschaft und den Untersuchungsrichter, die nicht den Unterschied zwischen Disziplinarvergehen und Straftat verstehen wollen. Das Berufungsgericht hat ihnen nun gesagt: „Weitergehen, hier gibt es nicht zu sehen“.“ Der Skandal sei zum Zirkus ausgeartet und ein „Untergang“ für Medien und Justiz. Er wolle nicht nur den Freispruch, sondern auch Entschädigungen für seine Mandanten erreichen.

          Karabatic und Kollegen stehen in Verdacht, ein Spiel so manipuliert zu haben, dass Verwandten und Bekannten Wettgewinne ermöglicht werden

          Der 28-jährige Nikola Karabatic beteuerte bisher stets seine Unschuld. Er räumte zwar ein, seine Freundin und Bruder Luka (24) hätten damals jeweils 1500 und 7000 Euro gegen den MAHB gesetzt. Das sei „allenfalls eine disziplinarische Sache“, er selbst habe zudem gar nicht gewettet. „Ich habe den Blödsinn satt!“, klagte er jüngst. Die Affäre hatte für die betroffenen Spieler auch schon finanzielle Konsequenzen. Montpellier ließ die Verträge der Verwickelten auf richterliche Anordnung ruhen, das letzte Gehalt wurde nicht überwiesen.

          Ein weltweit operierender Drucker-Hersteller (Brother) kündigte zudem sowohl den Sponsorenvertrag mit Nikola Karabatic als auch mit dessen Verein. Beim Champions-League-Gegner des HSV Hamburg und der SG Flensburg-Handewitt sind vom Skandal neben Nikola und Luka Karabatic auch Dragan Gajic, Issam Tej und Primoz Prost sowie auch die Freundinnen der Karabatic-Brüder betroffen.  Strafverfahren wurden zudem gegen die inzwischen von Paris angeheuerten Samuel Honrubia und Mladen Bojinovic eingeleitet. Die Karabatic-Brüder müssen am 7. November vor dem Untersuchungsrichter aussagen.

          Weitere Themen

          Quarantäne statt Qualifikation

          Corona-Fälle im Fußball : Quarantäne statt Qualifikation

          In der Qualifikationsrunde zur nächsten Champions-League-Saison wird ein Spiel wegen mehrere positiver Corona-Fälle abgesagt. Die zuständigen Gesundheitsbehörden schicken KF Drita Gjilan in Quarantäne.

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.