https://www.faz.net/-gtl-a52b2

Sorgen im Handball : Rettet die Bundesliga!

  • -Aktualisiert am

Besorgter Handballer: Hendrik Pekeler Bild: dpa

Zweifel und Sorgen statt Vorfreude vor den Spielen der Handball-Nationalmannschaft. Führungsspieler haben Angst, sich bei ihren Reisen quer durch Europa mit Corona zu infizieren.

          2 Min.

          Sechs Spieltage, kein Spielausfall: Es gibt eine neue Art, auf die Handball-Bundesliga zu schauen. Nicht mehr Spiele und Tabelle bilden das relevante Zahlenmaterial. Jede komplette Runde wird als Erfolg verbucht, wenn sie störungsfrei über die Bühne gebracht worden ist. Schon sechs von 38 Spieltagen in dieser Mammut-Saison sind geschafft. Doch im deutschen Profi-Handball schaut man mit bangem Blick auf die am 11. November beginnende siebte Runde. Werden dann alle Teams spielfähig sein? Oder gibt es dann so viele positive Covid-19-Fälle, dass die ersten Spiele ausfallen?

          Streitpunkt ist die an diesem Montag beginnende Länderspielwoche. Der europäische Verband hat Qualifikationsspiele für die Europameisterschaft 2022 in Ungarn und der Slowakei angesetzt. Die erste Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) spielt am Donnerstag in Düsseldorf gegen Bosnien-Hercegovina und am Sonntag in Tallinn gegen Estland. Es sollen die ersten Spiele unter Bundestrainer Alfred Gislason werden. Doch statt Vorfreude gibt es Sorgen – und Zweifel.

          Am Wochenende haben unter anderem die Führungsspieler Uwe Gensheimer, Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler das Dilemma verdeutlicht, in dem sie stecken. Sie wollen spielen. Aber sie fühlen sich unwohl dabei. Der Kieler Pekeler war immer ein Mann offener Worte. In den „Kieler Nachrichten“ und beim NDR hat der Kreisläufer seine Furcht artikuliert, sich in dieser Woche anzustecken – und auch seine Familie mit zwei jungen Kindern und einem Baby zu gefährden.

          Viele Handballer haben Unbehagen, sich zu infizieren, wenn nun Menschen aus ganz Europa zu Länderspielen zusammenkommen. Und die Vereine bibbern, in welcher Verfassung sie ihre Spieler am nächsten Montag zurückbekommen – was wiederum auch die Handball-Bundesliga (HBL) mit großer Sorge verfolgt, denn jede Absage bringt sie dem nächsten Abbruch näher, und die Vereine der Pleite. Daher rührte auch die Diskussion der vergangenen Woche um die Abstellung der Nationalspieler an den DHB. Vom Tisch ist inzwischen, dass die Profis nach Rückkehr aus Risikogebieten in Quarantäne müssen. Bleibt also aus Sicht der Spieler, der Vereine und der HBL „nur noch“ die Gefahr, sich auf Reisen anzustecken.

          Die Lage ist verfahren mit vielen unterschiedlichen Interessen. Kurios ist, dass gerade alle Parteien im Sinne des Handballs zusammenarbeiten statt wie früher häufig gegeneinander – aber doch nicht wissen, ob sie das Richtige machen. Wäre ein Spielerboykott besser? Nein, die Profis wollen, dass ihre Sportart auch durch Länderspiele sichtbar bleibt. Das ist oberstes Interesse der Verbände wie des DHB. Und die EHF will, dass ihre Qualifikationswettbewerbe gespielt werden, um den immer professioneller werdenden Betrieb weiter am Laufen zu halten. Trotzdem wurden schon viele Partien der Qualifikationsrunde diese Woche abgesagt; Frankreich zum Beispiel spielt gar nicht.

          Spielplan der Handball-WM 2021 in Ägypten

          Aus Deutschland gibt es einen klaren Trend, er heißt: Rettet die Bundesliga! Länderspiele und Europapokal scheinen den meisten Vereinsmanagern plötzlich verzichtbar. Das Kerngeschäft wird gerade mühsam am Leben gehalten. Spiele im Ausland plus Reisen dorthin werden als störende Fremdkörper wahrgenommen. Der gerade begonnenen und erfreulichen Internationalisierung des Handballs steht die Abschottung der Binnenmärkte diametral entgegen – das ist schade. Aber im Moment sehr verständlich. Vielleicht lösen sich manche Schwierigkeiten auch von selbst. Wie sagte Bundestrainer Gislason: „Ich hoffe, dass die Bosnier auch kommen.“ Zwölf Spieler haben schon abgesagt, die Bosnier offiziell eine Verlegung beantragt. Das Spiel – sollte es stattfinden – wird keinen sportlichen Wert haben.

          Die deutschen Handballer müssen im EM-Qualifikationsspiel gegen Bosnien-Herzegowina auch auf den bereits angereisten Christian Dissinger verzichten. Der Rückraumspieler von Vardar Skopje werde aufgrund mehrerer Corona-Fälle im Umfeld seines
          Clubs wieder die Heimreise nach Nordmazedonien antreten, teilte der Deutsche Handballbund (DHB) mit. Obwohl der 28-Jährige bereits in Deutschland war, habe es im Neusser Quartier keinen Kontakt zur DHB-Auswahl gegeben, hieß es weiter.

          Der 28-Jährige wird dem Team in der Partie am Donnerstag (16.15 Uhr/ZDF) in Düsseldorf damit ebenso wie Torwart Andreas Wolff und die Rückraumspieler Philipp Weber und Steffen Weinhold nicht zur Verfügung stehen. „Damit haben wir nun ein ausschließlich mit Spielern unserer Handball-Bundesliga besetztes Team zusammen. Das schafft noch einmal größere Klarheit“, sagte DHB-Sportvorstand Axel
          Kromer. (dpa)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.