https://www.faz.net/-gtl-78ddb

Handball-Pokalfinale : Immer wieder Kiel und Flensburg

  • Aktualisiert am

So sehen Sieger aus: Flensburg besiegt Hamburg im Halbfinale Bild: dpa

Der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt spielen wie in den zwei Jahren zuvor um den DHB-Pokal. Pokalverteidiger Kiel schaltet Melsungen aus, Flensburg gewinnt den Krimi nach Verlängerung gegen Hamburg.

          1 Min.

          Alle Jahre wieder: Zum dritten Mal hintereinander spielen der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt um den DHB-Pokal. Cupverteidiger Kiel zog am Samstag beim Endrunden-Turnier Final Four in Hamburg durch ein 35:23 (16:14) gegen MT Melsungen ins Finale an diesem Sonntag (14.00 Uhr / Live bei Sport1) ein.

          Zuvor hatte Flensburg in einem Halbfinal-Krimi Gastgeber HSV Hamburg mit 26:25 (23:23, 14:13) nach Verlängerung niedergekämpft. Vor 13.000 Zuschauern in der O2 World warf Marko Vujin (10/4) die meisten Tore für den THW Kiel. Bei Melsungen traf Michael Allendorf (8) am besten.

          Dabei hatten die Kieler, die ihren neunten Pokalsieg anpeilen, mehr Mühe als erwartet. Denn nach einer 6:2-Führung (8.) geriet der Favorit mit 8:10 (15.) ins Hintertreffen. Doch mit individueller Klasse und spielerischer Cleverness drehte Kiel, das Christian Zeitz mit einem MIttelhandbruch verlor, die Partie wieder zu seinen Gunsten und schaffte mit dem 31:19 (52.) die Vorentscheidung.

          Sieggaranten für die SG Flensburg-Handewitt waren Torhüter Mattias Andersson und der sechsfache Torschütze Holger Glandorf. Bester Werfer für Hamburg war Domagoj Duvnjak mit sechs Toren. Ljubomir Vranjes atmete erstmal tief durch, dann lobte er seinen Halbfinal-Helden Mattias Andersson.

          „Wir haben gegen den Torhüter verloren“

          „Wir haben in Mattias Andersson den besseren Torwart gehabt“, sagte der schwedische Trainer über seinen Landsmann. Und auch die unterlegene Konkurrenz lobte den Schlussmann, der mit seinen Paraden die Hamburger Spieler schier zur Verzweiflung trieb.

          „Wir haben gegen den Torhüter verloren“, gestand HSV-Präsident Matthias Rudolph und sagte betrübt: „Das ist sehr, sehr, sehr enttäuschend.“ Andersson selbst wollte sich gar nicht so sehr in den Mittelpunkt stellen. „Wir haben sehr gut in der Abwehr gestanden, das hat mit Sicherheit gegeben. Dann kommt man in so einen Lauf und dann hält man auch solche unglaublichen Dinger“, sagte er.

          HSV-Trainer Schwalb kann den verpassten Einzug ins Endspiel nicht fassen
          HSV-Trainer Schwalb kann den verpassten Einzug ins Endspiel nicht fassen : Bild: dpa

          So wie in der Schlusssekunde der regulären Spielzeit, als er einen strammen Wurf des Hamburgers Marcin Lijewski aus dem Winkel fischte und so die Flensburger mit dem 23:23 in die Verlängerung rettete. „Das war schon toll“, meinte Vranjes. Und Glandorf, der mit sechs Treffern geglänzt hatte, fiel nur ein Wort ein zu seinem Torhüter: „Überragend.“

          Denn Andersson hatte bereits in der 38. Minute zwei Siebenmeter von Hans Lindberg und Michael Kraus entschärft. An Anderssons Glanztaten richteten sich auch seine Vorderleute auf und machten einen 17:19-Rückstand (48.) wett. „Wir stehen im Finale, das wollen wir gewinnen. Dafür kratzen wir jetzt die letzte Energie zusammen“, sagte Glandorf.

          Weitere Themen

          Müller rettet FC Bayern bei Topspiel-Spektakel

          3:3 gegen Leipzig : Müller rettet FC Bayern bei Topspiel-Spektakel

          Bayern und Leipzig liefern sich ein aufregendes und schnelles Bundesliga-Spitzenspiel, das mit dem Ergebnis endete, das es verdiente: 3:3. Wieder hat Thomas Müller das letzte Wort und verhilft den Münchnern zum Remis.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.