https://www.faz.net/-gtl-wzt9

Handball : Ohne Baur nach Peking

  • Aktualisiert am

712 Tore in 228 Länderspielen: Markus Baur Bild: dpa

Handball-Bundestrainer Heiner Brand muss bei den Olympischen Spielen in Peking auf seinen Kapitän und Spielmacher Markus Baur verzichten. Die Führung des TBV Lemgo wolle nicht, dass er mitfahre, sagte Brand.

          2 Min.

          Handball-Weltmeister Deutschland geht ohne Kapitän und Spielmacher Markus Baur auf seine Mission Olympiagold. „Er wird in Peking nicht dabei sein. Die Führung in Lemgo wollte nicht, dass er mitfährt“, sagte Bundestrainer Heiner Brand dem Sport-Informations-Dienst und bestätigte damit eine Meldung von Sport Bild online.

          Der Weltmeister-Coach verliert damit seinen verlängerten Arm auf dem Spielfeld. „Er war die Führungsperson. Jetzt müssen wir eine andere Lösung finden“, meinte Brand, der nun nur noch Michael Kraus (Lemgo) als Spielmacher mit internationaler Erfahrung besitzt. Allerdings hatte Kraus zuletzt die Erwartungen nicht erfüllen können und war von Brand vorübergehend sogar aus dem Kader gestrichen worden. Wegen des Ausfalls von Oleg Velyky (Hamburg), der wegen eines Kreuzbandrisses und einer Hautkrebserkrankung seit Januar kein Spiel mehr bestritten hat, stehen als Alternativen nur der 21-jährige Martin Strobel (Balingen-Weilstetten) und der drei Jahre ältere Michael Haaß (Minden) zur Verfügung. „Beiden fehlt natürlich die internationale Erfahrung auf der Spielmacherposition“, gab Brand zu bedenken.

          Kommunikationsprobleme mit Lemgo

          Baur hatte am 1. Januar offiziell sein Amt als Trainer beim TBV Lemgo als Nachfolger von Peter Meisinger angetreten und den ehemaligen deutschen Meister nach Startschwierigkeiten noch als Meisterschafts-Siebten in den EHF-Cup geführt. „Entscheidend ist, dass Markus hier seine neue Laufbahn startet und formt“, sagte Lemgos Manager Volker Zerbe, „das ist eine Entscheidung, die er für sich durchgemacht hat. Er ist ein professioneller Mensch, der die Dinge nicht Laissez-faire angeht.“

          Wenn der 37-Jährige an den Olympischen Spielen teilgenommen hätte, wäre er erst zehn Tage vor Saisonbeginn zu seinem Klub gestoßen. „Markus hätte dann unter Druck gestanden. Das hätte keinem geholfen“, so Brand, der Verständnis für die Entscheidung zeigte. Nur den Zeitpunkt kann Brand nicht nachvollziehen. „Es hat offensichtlich Kommunikationsprobleme mit dem TBV gegeben“, sagte Brand und begründete so, dass nicht schon früher entschieden worden sei, dass Baur die Krönung zum Abschluss seiner glanzvollen Laufbahn verwehrt wird.

          712 Tore in 228 Länderspielen

          Obwohl Baur durch seine Trainertätigkeit in Lemgo die Spielpraxis fehlt, hatte ihm Brand immer zugesichert, dass er für Peking mit ihm plane, wenn er fit sei. Nun dürfte die Begegnung um Platz drei bei der EM in Norwegen am 27. Januar gegen Frankreich (26:36) wohl das letzte seiner 228 Länderspiele gewesen sein. Baur, der im Nationaltrikot 712 Tore warf und als sicherer Siebenmeterschütze galt, gab sein Länderspieldebüt am 4. August 1994 gegen Marokko in Balingen.

          Ein Hintertürchen ist allerdings für den Europameister und Olympiazweiten von 2004 noch offen. Wenn man in Not gerate, werde es noch einmal ein Gespräch geben, so Brand.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Ein Graffito in Beethovens Heimatstadt Bonn zeigt den nimmermüden Komponisten bei der Arbeit am Klavier.

          Ludwig van Beethoven : Der Musikunternehmer

          Der Bonner Komponist war ein Pionier. Er hat die Regeln der Musik seiner Zeit stark verändert, den harmonischen Kosmos erweitert und ihre Vermarktung revolutioniert. So wurde er zum ersten Superstar der Musikgeschichte.
          Donald Trump verfolgt auch in Davos entschlossen seine Interessenpolitik.

          Auf dem Treffen in Davos : Trump droht der Europäischen Union

          Nachdem der Handelskonflikt mit China vorübergehend beruhigt wurde, erinnert der amerikanische Präsident an die offene Rechnung mit Europa. In Davos fordert er seine Gesprächspartner auf, offen für einen „Deal“ zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.