https://www.faz.net/-gtl-wzt9

Handball : Ohne Baur nach Peking

  • Aktualisiert am

712 Tore in 228 Länderspielen: Markus Baur Bild: dpa

Handball-Bundestrainer Heiner Brand muss bei den Olympischen Spielen in Peking auf seinen Kapitän und Spielmacher Markus Baur verzichten. Die Führung des TBV Lemgo wolle nicht, dass er mitfahre, sagte Brand.

          2 Min.

          Handball-Weltmeister Deutschland geht ohne Kapitän und Spielmacher Markus Baur auf seine Mission Olympiagold. „Er wird in Peking nicht dabei sein. Die Führung in Lemgo wollte nicht, dass er mitfährt“, sagte Bundestrainer Heiner Brand dem Sport-Informations-Dienst und bestätigte damit eine Meldung von Sport Bild online.

          Der Weltmeister-Coach verliert damit seinen verlängerten Arm auf dem Spielfeld. „Er war die Führungsperson. Jetzt müssen wir eine andere Lösung finden“, meinte Brand, der nun nur noch Michael Kraus (Lemgo) als Spielmacher mit internationaler Erfahrung besitzt. Allerdings hatte Kraus zuletzt die Erwartungen nicht erfüllen können und war von Brand vorübergehend sogar aus dem Kader gestrichen worden. Wegen des Ausfalls von Oleg Velyky (Hamburg), der wegen eines Kreuzbandrisses und einer Hautkrebserkrankung seit Januar kein Spiel mehr bestritten hat, stehen als Alternativen nur der 21-jährige Martin Strobel (Balingen-Weilstetten) und der drei Jahre ältere Michael Haaß (Minden) zur Verfügung. „Beiden fehlt natürlich die internationale Erfahrung auf der Spielmacherposition“, gab Brand zu bedenken.

          Kommunikationsprobleme mit Lemgo

          Baur hatte am 1. Januar offiziell sein Amt als Trainer beim TBV Lemgo als Nachfolger von Peter Meisinger angetreten und den ehemaligen deutschen Meister nach Startschwierigkeiten noch als Meisterschafts-Siebten in den EHF-Cup geführt. „Entscheidend ist, dass Markus hier seine neue Laufbahn startet und formt“, sagte Lemgos Manager Volker Zerbe, „das ist eine Entscheidung, die er für sich durchgemacht hat. Er ist ein professioneller Mensch, der die Dinge nicht Laissez-faire angeht.“

          Wenn der 37-Jährige an den Olympischen Spielen teilgenommen hätte, wäre er erst zehn Tage vor Saisonbeginn zu seinem Klub gestoßen. „Markus hätte dann unter Druck gestanden. Das hätte keinem geholfen“, so Brand, der Verständnis für die Entscheidung zeigte. Nur den Zeitpunkt kann Brand nicht nachvollziehen. „Es hat offensichtlich Kommunikationsprobleme mit dem TBV gegeben“, sagte Brand und begründete so, dass nicht schon früher entschieden worden sei, dass Baur die Krönung zum Abschluss seiner glanzvollen Laufbahn verwehrt wird.

          712 Tore in 228 Länderspielen

          Obwohl Baur durch seine Trainertätigkeit in Lemgo die Spielpraxis fehlt, hatte ihm Brand immer zugesichert, dass er für Peking mit ihm plane, wenn er fit sei. Nun dürfte die Begegnung um Platz drei bei der EM in Norwegen am 27. Januar gegen Frankreich (26:36) wohl das letzte seiner 228 Länderspiele gewesen sein. Baur, der im Nationaltrikot 712 Tore warf und als sicherer Siebenmeterschütze galt, gab sein Länderspieldebüt am 4. August 1994 gegen Marokko in Balingen.

          Ein Hintertürchen ist allerdings für den Europameister und Olympiazweiten von 2004 noch offen. Wenn man in Not gerate, werde es noch einmal ein Gespräch geben, so Brand.

          Weitere Themen

          30 Sekunden an zwei Holmen

          Olympia-Turnerin Seitz : 30 Sekunden an zwei Holmen

          Elisabeth Seitz hat ihren internationalen Ruf als hervorragende Turnerin am Barren gefestigt. Nun steht sie in ihrem dritten olympischen Barrenfinale, das vermutlich ihr letztes sein wird.

          Topmeldungen

          Traute Runde (von links): Heinz Göldner, Helmut Thümmel, Elisabet Thümmel, Dieter (Dietrich) Klos, Ursula Pischmann und Brigitta Lehmann-John.

          Serie „Besuch beim Wähler“ (5) : Hart am Wasser

          Die Senioren des Dresdner Kanusportvereins haben ihre Leidenschaft über die Zeitenwende gerettet – über Politik reden sie lieber nicht, denn da fliegen schnell die Fetzen.
          Rain Man: Robert Habeck gibt im Wahlkampf alles

          Fraktur : Und ewig währt das Kämpfen

          Das Leben ist ein ewiger Kampf, ob um Olympiagold gekämpft wird oder gegen den inneren Schweinehund. Robert Habeck kämpft sogar im durchnässten Outfit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.