https://www.faz.net/-gtl-8f9re

Handball oder Eishockey? : Kurioses Problem in Kölner Arena

  • Aktualisiert am

Wird am Freitag in der Kölner Arena Handball oder Eishockey gespielt? Bild: Picture-Alliance

Am Freitag sollen die Handball-Europameister in Köln gegen Dänemark spielen. 13.000 Karten sind verkauft. Nun aber sorgt eine Mitteilung des Eishockey-Klubs Kölner Haie für Verwunderung.

          Wegen der Doppelbelegung der Kölner Multifunktionsarena durch ein Handball- und ein Eishockeyspiel wollen die Beteiligten nach einer gemeinsamen Lösung suchen. Die Betreiber der Lanxess Arena, Vertreter der Kölner Haie und des Deutschen Handball Bundes (DHB) träfen am Dienstag zusammen, sagte ein Arena-Sprecher in Köln. Danach muss es eine Lösung geben. „Wir können nicht sagen, wie diese aussieht“, erklärte der Generalsekretär des Deutschen Handballbundes (DHB), Mark Schober.

          Für diesen Freitag ist ein Länderspiel von Handball-Europameister Deutschland gegen Dänemark geplant – aber auch die zweite DEL-Halbfinalpartie zwischen den Eishockey-Profis der Kölner Haie und dem EHC München (Live im Eishockey-Ticker bei FAZ.NET) ist in der Lanxess Arena angesetzt. Die Haie waren erst am Montag nach dem entscheidenden vierten Sieg bei den Eisbären Berlin ins Halbfinale der deutschen Meisterschaft eingezogen.

          Schober sagte am Dienstag, es werde in jedem Fall Unannehmlichkeiten geben, entweder für die Handball-Fans oder für die Eishockey-Fans. „Wir haben einen Vertrag mit der Arena, dieser ist eindeutig“, betonte Schober. Erstmals sei der DHB vor zwölf Tagen mit der Möglichkeit einer Doppelbelegung und der Frage konfrontiert worden, ob man das Länderspiel verlegen könne. Das habe der DHB verneint. Daraufhin habe die Arena zugesichert, dass das Spiel in jedem Fall stattfindet. „Jetzt ist die Situation jedoch etwas anders“, bemerkte der DHB-Generalsekretär.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Von der Deutschen Eishockey Liga hieß es am Dienstag, dass der Rahmenterminkalender allen Vereinen seit 20 Monaten vorliegt. Jetzt müssten sich die Vereine einigen, sollte etwas an dem Termin geändert werden müssen. Allerdings sind die Möglichkeiten wegen des engen Terminkalenders sehr begrenzt.

          „Das ursprünglich für den 01.04. angesetzte Handball-Spiel findet nicht am 01.04. in der LANXESS arena statt“, hieß es zunächst am Montagmorgen auf der Homepage der Haie. „Die Arena wird hierzu zeitnah Informationen bekannt geben.“ Beim Deutschen Handball-Bund sorgte die Mitteilung des Eishockey-Klubs für Verwunderung: „Der DHB und die LANXESS arena haben einen Vertrag über die Ausrichtung des Länderspiels geschlossen. Mit Verwunderung und überrascht vernehmen wir die Informationen zu einem Playoff-Heimspiel der Kölner Haie gegen den EHC München zu diesem Termin“, sagte Generalsekretär Schober daraufhin auf der DHB-Homepage. Nun sitzen alle Beteiligten zusammen und suchen eine Lösung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.