https://www.faz.net/-gtl-9hdcv

Handball in Frankreich : DHB-Frauen erreichen Hauptrunde der EM

  • Aktualisiert am

Erleichterung pur: Die DHB-Frauen bejubeln ihren wichtigen Sieg über Tschechien. Bild: dpa

Lange stand das letzte deutsche Spiel der Vorrunde gegen Tschechien auf der Kippe, erst spät konnte die deutsche Auswahl den Druck ablegen und davonziehen. Ein erstes Ziel haben die DHB-Frauen damit erreicht.

          Nach dem Happy End im Handball-Krimi gegen Tschechien hüpften Deutschlands Handball-Frauen ausgelassen über das Parkett und posierten voller Stolz für ein Siegerfoto. Durch das 30:28 (16:16) im letzten Vorrundenduell der Gruppe D buchte die DHB-Auswahl am Mittwochabend in Brest das Ticket für die EM-Hauptrunde. „Das war eine schwere Geburt“, sagte Bundestrainer Henk Groener. „Da war zu viel Hektik drin. Aber die Mannschaft hat nie aufgegeben.“

          Nach dem 33:32-Sensationssieg gegen Titelverteidiger Norwegen und der 24:29-Niederlage gegen Rumänien nimmt die DHB-Auswahl 2:2 Punkte mit. Im Kampf um den Einzug in die Medaillenrunde trifft das deutsche Team in Nancy auf den WM-Dritten Niederlande, Spanien und Ungarn. „In der Hauptrunde hoffe ich, dass die Mannschaft permanent zeigt, was sie ausmacht: Kampf, Moral und Siegeswille“, sagte Groener. Die jeweils beiden besten Mannschaften der zwei Hauptrundengruppen ziehen ins Halbfinale am 14. Dezember in Paris ein, die Drittplatzierten spielen am gleichen Tag um Platz fünf. Die Abschlussplatzierung der DHB-Auswahl entschied sich erst am späten Abend im Duell zwischen Norwegen und Rumänien. Die Tschechinnen sind nach der dritten Turnierniederlage ausgeschieden.

          Spielplan der Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark

          Beste DHB-Werferin gegen Tschechien war Meike Schmelzer mit sieben Toren. Daneben zeigte Torfrau Dinah Eckerle ihre mit Abstand beste Turnierleistung. „Die beiden waren der Schlüssel zum Erfolg“, lobte Rückspielerin Xenia Smits. Und Kapitänin Julia Behnke frohlockte: „Ich bin total erleichtert. Es war sicher nicht unser bestes Spiel.“

          „Endspiel mit viel Druck“

          Im Nervenduell mit Tschechien ging die junge deutsche Mannschaft in der ersten Hälfte durch ein Wechselbad der Gefühle. Nach einem passablen Start und einer 6:5-Führung kam sie für fast zehn Minuten aus dem Tritt, die Tschechinnen zogen auf 12:7 davon. Die DHB-Frauen bekamen vor allem Iveta Luzumova nicht in den Griff. Erst als die Rückraumspielerin vom deutschen Meister Thüringer HC mit einer Ellenbogenverletzung über zehn Minuten lang behandelt werden musste, drehte sich die Partie.

          Torfrau Eckerle steigerte sich, Angie Geschke verwandelte vier Strafwürfe inklusive ihrem 200. Länderspieltor zum 12:14 und die 20-jährige Emily Bölk traf nach Belieben. Beim 14:14 war der Ausgleich wieder hergestellt, zur Pause stand die DHB-Auswahl beim 16:16 virtuell in der Hauptrunde. Auch wenn beim 18:17 die erneute Führung gelang, konnte die Groener-Truppe ihre Nervosität und Hektik weiter nicht ablegen. „Es war das erwartete Endspiel mit viel Druck“, stellte der Bundestrainer fest. „Wir waren lange zu ängstlich im Angriff.“

          Mitte der zweiten Hälfte stand die deutsche Mannschaft dann hinten besser und reduzierte vorne die Zahl der Fehlwürfe. Spätestens nach Schmelzers Tor zum 24:20 in der 49. Minute wirkte sie vom Druck befreit. Zwar blieb es bis zum Schluss eng, doch am Ende jubelte das deutsche Team. „Es ist top, dass wir das Ziel erreicht haben“, so Groener.

          Weitere Themen

          Was Freeridern durch den Kopf geht Video-Seite öffnen

          „Angst habe ich immer“ : Was Freeridern durch den Kopf geht

          Freerider Benedikt Mayr ist immer auf der Suche nach extremen Herausforderungen. Ob in Island, Alaska oder Italien: er bezwingt hohe Berge, um sie dann hinunter zu rasen. Bei diesen Aktionen entstehen spektakuläre Filme.

          Topmeldungen

          Misstrauensvotum : Wetten, dass May gewinnt?

          Die britische Regierungschefin kämpft ums politische Überleben. Bei den Buchmachern auf der Insel gibt es ein klares Meinungsbild, wie dieses Drama im Unterhaus ausgehen wird.

          Französische Gefährder-Datei : Attentate trotz „Vermerk S“

          Wie der mutmaßliche Angreifer von Straßburg waren auch die Attentäter von „Charlie Hebdo“ oder vom Bataclan in der französischen Sicherheitsdatei „fichier S“ als Gefährder vermerkt. Anschläge konnten sie trotzdem verüben – trotz verdeckter Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.