https://www.faz.net/-gtl-rv7s

Handball-EM : Deutsche hoffen weiter auf Halbfinale

  • Aktualisiert am

Bester Werfer gegen Slowenien: Chrsitian Zeitz Bild: AP

Deutschland hat bei der Handball-EM den Geheimfavoriten Slowenien mit 36:33 besiegt. Nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel der Hauptrundengruppe kann die DHB-Auswahl weiter auf den Einzug ins Halbfinale hoffen.

          2 Min.

          Dank einer Energieleistung in der Abwehr und großartiger Moral haben die deutschen Handballer bei der Europameisterschaft in der Schweiz Geheimfavorit Slowenien geschlagen. In der packenden Neuauflage des Finales von 2004 besiegte der Titelverteidiger am Mittwoch in Basel den EM-Zweiten mit 36:33 (20:16). Nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel der Hauptrundengruppe I kann die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) weiter auf den Einzug ins Halbfinale hoffen.

          „Ein großes, großes Kompliment an meine Mannschaft“, sagte Bundestrainer Heiner Brand. „Gegen so einen Gegner zu gewinnen, konnte man nicht erwarten.“ Vor 3.100 Zuschauern in der St. Jakobshalle waren Christian Zeitz (Kiel/8), Torsten Jansen (Hamburg/7) und Florian Kehrmann (Lemgo/7) beste Werfer der deutschen Mannschaft, die zum Abschluß der Gruppenphase an diesem Donnerstag (15.15 Uhr/ARD live) auf Polen trifft. Der Slowene Miladin Kozlina sah nach grobem Foulspiel Rot (28.). „Slowenien war vor dem Turnier einer der Geheimfavoriten für mich“, sagte Brand. Im Vorfeld der EM hatte seine Mannschaft beim Vier-Länder-Turnier in Slowenien und Kroatien nur eine knappe 32:33- Niederlage erlitten.

          Offensive ohne Geduld

          Von Beginn an agierten die deutschen Spieler hoch konzentriert. Vor allem die Abwehr erwies sich als Prunkstück. Beweglich, aggressiv und hellwach unterbanden sie das Angriffsspiel der Slowenen, die nur durch die Treffsicherheit von Rückraumspieler Siarhei Rutenka vornehmlich vom Siebenmeterpunkt die Begegnung offen hielten. Durch die zahlreichen Ballgewinne in der Deckung erlief der Europameister allein bis zur 9:7-Führung vier Konter, die Florian Kehrmann alle sicher mit Treffern abschloß.

          Doch zeigte der Olympia-Zweite auch sein anderes Gesicht. In der Offensive fehlte es zeitweilig an Geduld und Abgeklärtheit im Positionsspiel. Zu schnell wurde ohne Erfolg auf das slowenische Tor geworfen, so daß der EM-Zweite ohne besondere Mühen in Ballbesitz kam. Dadurch verlor die deutsche Mannschaft binnen drei Minuten auch ihre 12:9-Führung (17.) und mußte das 12:12 (20.) hinnehmen.

          Moral und Kampfkraft

          Davon aber ließ sich die DHB-Auswahl nicht irritieren. Dank der weiterhin stabilen Deckung erkämpfte sie sich selbst in Unterzahl immer wieder den Ball. Mit einem Zwischenspurt setzte sich die deutsche Mannschaft auf 16:12 (24.) und gar 19:14 (28.) ab und hielt eine 20:16-Führung zur Pause.

          Die ganze Moral und Kampfkraft der deutschen Mannschaft zeigte sich dann in der zweiten Halbzeit. Als beim Stand von 22:19 in der 38. Minute mit Kehrmann, Pascal Hens (Hamburg) und Torsten Jansen (Hamburg) gleich drei Spieler mit Zwei-Minuten-Strafen vom Feld mußten, hielt der Titelverteidiger seinen Vorsprung. Zunächst parierte Henning Fritz (Kiel) einen Siebenmeter und im Spiel drei gegen sechs trafen zwei Mal der eingewechselte Michael Kraus (Göppingen) sowie Frank von Behren (Gummersbach).

          Nach dem 27:23 (43.) erlahmte jedoch der Elan etwas und die Konzentration im Angriff ließ nach. Doch den 27:27-Ausgleich (47.) konterte die DHB-Auswahl umgehend mit einer 30:27-Führung.

          Weitere Themen

          „Donnerstag ist Eintracht-Tag“

          Frankfurter Kampfansage : „Donnerstag ist Eintracht-Tag“

          Die rauschenden Europapokal-Abende haben die Eintracht zuletzt stets beflügelt. Auch im Hinspiel gegen Salzburg soll das so sein. Die Frankfurter profitieren dabei von zwei Winterabgängen der Österreicher.

          Dortmund empfängt Paris St Germain Video-Seite öffnen

          Champions-League-Achtelfinale : Dortmund empfängt Paris St Germain

          der Champions League beginnt nun mit dem Achtelfinale die K.o.-Phase des Turniers. Dabei treffen die Spieler von Borussia Dortmund auf das Team von Paris St. Germain. Der Coach des Gäste-Teams ist ein alter Bekannter: Thomas Tuchel war zwei Jahre lang Trainer von Borussia Dortmund.

          Topmeldungen

          Röttgens Kandidatur : Ein lascher Kanzlerwahlverein

          Plötzlich sind es vier Bewerber für den CDU-Vorsitz, denn auch Norbert Röttgen sprang noch schnell auf den Zug auf. Die „Teamlösung“ wird dadurch immer schwieriger.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.