https://www.faz.net/-gtl-wffj

Handball-EM : 28:24 gegen Ungarn - Deutschland zieht in Hauptrunde ein

  • Aktualisiert am

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Holger Glandorf jubelt Bild: AP

Nach dem Auftaktsieg gegen Weißrussland haben die deutschen Handballer auch ihr zweites EM-Spiel gewonnen. Gegen Ungarn siegte das Team von Heiner Brand mit 28:24. Damit ist der Weltmeister vorzeitig in die Hauptrunde eingezogen.

          2 Min.

          Die deutschen Handball-Weltmeister haben vorzeitig die Hauptrunde der Europameisterschaft erreicht und peilen im letzten Vorrundenspiel den Gruppensieg an. Durch den 28:24 (13:12)-Arbeitssieg im Geduldsspiel gegen Ungarn feierte der Olympia-Zweite am Samstag im norwegischen Bergen zwei Tage nach dem 34:26 über Weißrussland seinen zweiten Erfolg.

          Mit 4:0 Punkten geht die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) als Tabellenführer ins abschließende Duell der Gruppe C an diesem Sonntag (16.30 Uhr / ARD und FAZ.NET-Liveticker) gegen den EM-Zweiten Spanien. Dieser hatte sein erstes Spiel gegen den Olympia-Vierten Ungarn mit 28:35 verloren (Siehe auch: Handball: Ergebnisse und Tabellen).

          „Individuelle Fehler haben das Leben schwer gemacht“

          Vor rund 3000 Zuschauern in der Haukelandshallen waren Torsten Jansen (5) und Markus Baur (5/4) beste Werfer für das deutsche Team. „Wir haben ganz gut gestanden und hätten uns schon klarer absetzen müssen. Aber durch individuelle Fehler haben wir uns das Leben immer wieder schwer gemacht“, bilanzierte Bundestrainer Heiner Brand den zweiten Erfolg seiner Mannschaft in Norwegen.

          Denken mit Rückhalt: Bundestrainer Heiner Brand
          Denken mit Rückhalt: Bundestrainer Heiner Brand : Bild: dpa

          Der Hamburger Pascal Hens sagte: „Es läuft noch nicht so rund, wie wir uns das vorstellen, aber solange wir gewinnen, ist alles in Ordnung.“ Brand urteilte: „Die Ungarn haben Fortschritte gemacht, sowohl bei der individuellen Stärke als auch bei der Einbürgerung.“ Damit spielte er Spielmacher Nikola Eklimovics und Torhüter Nenad Puljezevic an. Beide ehemaligen serbischen Nationalspieler hatten erst im vorigen Jahr die ungarische Staatsbürgerschaft erhalten und sind seither feste Größen beim Olympia-Vierten.

          „Papa“ Baur führt das deutsche Team zum Sieg

          Die DHB-Auswahl startete mit Schwierigkeiten in die erwartet schwere Partie. Das Fehlen von Oleg Velyky (Hamburg), der am Vortag wegen einer Knieverletzung abgereist war und am Montag operiert wird, machte sich dabei bemerkbar. Zwar erarbeitete sich das Weltmeister-Team eine 3:1-Führung (6.). Doch vor allem in den Phasen, in denen die Magyaren wie beim 6:6 (15.) wieder aufgeschlossen hatten, wurde die individuelle Stärke des Rückraumspielers vermisst.

          Unter Führung von Baur, der am späten Freitagabend nach einem Kurztrip nach Hause zur Geburt seines Sohnes Kimi zur Mannschaft zurückgekehrt war, kompensierte die DHB-Auswahl den Ausfall mit geduldigem Angriffsspiel. Jedes Tor musste sich der Olympia-Zweite hart erarbeiten. Denn auch eine 11:8-Führung (22.) schreckte die Ungarn nicht ab, die mit drei Treffern hintereinander zum 11:11 (27.) ausglichen und den Deutschen zur Pause lediglich eine 13:12-Führung gestatteten.

          Torhüter Bitter verhindert, dass es nochmal eng wird

          Nach Wiederanpfiff dann stemmte sich die DHB-Auswahl mit noch mehr Elan gegen die starken Ungarn und zermürbte sie mit aggressiver Abwehrarbeit. Lohn war die erstmalige Fünf-Tore-Führung beim 21:16 (41.). In der Folge klappten auch die Offensivaktionen besser. Nachdem in der ersten Halbzeit nicht weniger als sechs Latten- und Pfostentreffer eine bessere Torausbeute verhinderten, saß im zweiten Durchgang bis zum 23:17 (43.) fast jeder Wurf.

          Erst danach schlichen sich wieder Nachlässigkeiten in der Offensive ein, so dass die Partie bis kurz vor dem Ende spannend blieb. Mit einer tollen Parade beim Stande von 26:24 verhinderte Torhüter Johannes Bitter, dass es noch einmal eng wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild, das um die Welt ging: Wassermassen bahnen sich am 16. Juli ihren Weg durch den Erftstädter Stadtteil Blessem.

          Flutopfer in Erftstadt : Bangen an der Abbruchkante

          In Blessem sind die Bewohner nach der Flutkatastrophe noch immer mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Viele stehen vor dem Nichts und fürchten: Was ist, wenn man uns Flutopfer vergisst?
          Die Altersstruktur der Bevölkerung hat starke Auswirkungen auf das Rentensystem.

          Wahlkampf : Land der Verdränger

          Politik und Wähler leugnen kollektiv die Fakten. Ändert sich nichts daran, hat das immense Kosten für uns alle. Das gilt für Extremwetterereignisse – aber auch für die Rentenpolitik.
          Kristina Timanowskaja am Sonntag am Flughafen mit einem Polizisten

          Kidnapping bei Olympia? : Der Fall der Belarussin Kristina Timanowskaja

          Kristina Timanowskaja soll plötzlich aus Tokio abreisen. Liegt es an Kritik der Sportlerin aus Belarus? Das IOC fordert eine Erklärung für den Vorfall, den Timanowskaja als Kidnapping bezeichnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.