https://www.faz.net/-gtl-6vlq1

Handball : Deutscher Vorstoß

  • -Aktualisiert am

Seit Jahren das gleiche Dilemma: Der Handball-Zeitplan ist viel zu eng Bild: dpa

Das Wort Boykott wird noch nicht verwendet. Aber neue Spielpläne sollen die nationalen Handball-Ligen gegenüber der aufgeblähten Champions League stärken.

          Seit Jahren sind die Vereine der Handball-Bundesliga gezwungen, ihre Spieltermine dem internationalen Spielplan unterzuordnen. Weil die Europapokal-Wettbewerbe auf Wunsch des Europäischen Handballverbandes (EHF) am Wochenende stattfinden, kann in der Bundesliga zur besten Zeit nur ein Rumpfprogramm ohne die international tätigen Spitzenteams angeboten werden. Das soll mit der Spielzeit 2012/2013 ein Ende haben.

          „Wir schlängeln uns mit unserem attraktiven Produkt um den internationalen Spielplan. Das ist absurd“, sagte Frank Bohmann, der Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL), in Hamburg. Er fügte an: „Fans, Sponsoren und Fernsehsender ziehen sich zurück, weil es keine Einheitlichkeit gibt.“ Bohmann kündigte an, dass es einen einheitlichen Bundesligaspielplan mit Partien am Wochenende geben werde. Ausgenommen davon sei nur das direkt im Fernsehen übertragene Spiel der Woche.

          Das Wort Boykott wird noch verwendet

          Die europäischen Wettbewerbe, vor allem die aufgeblähte Champions League, sollen nach dem Wunsch der HBL nur noch in der Wochenmitte stattfinden. Diesen Beschluss haben alle 18 Klubs der Bundesliga gefasst. Schon im September hatten Vertreter aller wichtigen europäischen Ligen dem Vorstoß der Deutschen zugestimmt. Reiner Witte, der Vizepräsident des Deutschen Handball-Bundes, hat die Forderung inzwischen bei der EHF in Wien vorgetragen. Deren Generalsekretär Michael Wiederer hatte sich bislang geweigert, die Europapokale in die Woche zu legen; unter anderem mit dem Verweis auf den Wunsch des Fernsehsenders Eurosport, der die Champions League überträgt und dafür rund eine Million Euro an die EHF zahlt.

          Eurosport beharrt auf dem Wochenend-Termin - um der Fußball-Champions League aus dem Weg zu gehen. Angestrebt werde eine „Konsenslösung“ mit der EHF, sagte Bohmann, der das Wort Boykott nicht in den Mund nehmen wollte. Ein Verzicht auf die nächste Champions League, um der deutschen Forderung Nachdruck zu verleihen, komme nicht in Frage, hieß es von den Spitzenklubs aus Kiel und Hamburg.

          Weitere Themen

          Besser sein als die Männer Video-Seite öffnen

          Snowboarderin Anna Gasser : Besser sein als die Männer

          Ihre spektakulären Sprünge haben Anna Gasser berühmt gemacht. Als erster Frau gelang ihr ein „Cab Triple Underflip 1260“. Ihr Ansporn: Sie will nicht nur die beste Snowboarderin sein, sie will auch den Männern Konkurrenz machen.

          Topmeldungen

          Hollywood prägt das Bild der Reichen: Leonardo di Caprio in „The Wolf of Wall Street“ als wunderbares Beispiel dafür, dass Wohlhabende in Filmen meist betrügerisch und dekadent wirken.

          Ruf nach neuer Umverteilung : Attacke auf die Reichen!

          Jeder zweite Deutsche hält Reiche für rücksichtslos und gierig. Jeder zweite Berliner will Hauseigentümer enteignen. Die SPD prescht mit Umverteilungsplänen vor. Was ist in Deutschland los?

          Bericht über Wahlkampf-Video : Tritt der Held der Jugend gegen Trump an?

          Manche Demokraten glauben bis heute, dass Bernie Sanders Donald Trump 2016 geschlagen hätte. Nun spricht immer mehr dafür, dass der Sozialist 2020 noch einmal antreten wird. Beide Männer sind sich treu geblieben – auf ihre Art.

          Politiker Bijan Kaffenberger : So lebt es sich mit dem Tourette-Syndrom

          Seltsame Laute, Schimpftiraden und Muskelzuckungen – dafür ist das Tourette-Syndrom bekannt. Ist das nur ein Klischee? Und wie lebt es sich mit der unheilbaren Krankheit, wenn man in der Öffentlichkeit steht? So wie der Politiker Bijan Kaffenberger.

          Seehofer gegen de Maizière : Wie war das mit der „Herrschaft des Unrechts“?

          Der frühere Innenminister de Maizière schreibt in seinem neuen Buch, im Herbst 2015 hätten vor allem bayerische Politiker eine Registrierung von Flüchtlingen im Grenzgebiet abgelehnt. Seehofer widerspricht. Wer hat recht? Wir haben bei drei Landräten nachgefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.