https://www.faz.net/-gtl-9t2et

„Das ärgert mich“ : Flensburg verliert schon wieder

  • Aktualisiert am

Wieder kein Sieg: Trainer Maik Machulla und die SG Flesburg-Handewitt beim Spiel gegen Paris Bild: dpa

Zum dritten Mal nacheinander muss sich die SG Flensburg-Handewitt in der Champions League geschlagen geben. Während der Trainer noch ein Kompliment ausspricht, ist die Stimmung in der Mannschaft angespannt.

          1 Min.

          Der zuletzt schwächelnde deutsche Handballmeister SG Flensburg-Handewitt hat in der Champions League die dritte Niederlage in Serie kassiert. Gegen Paris St. Germain verlor das Team von Trainer Maik Machulla trotz couragierter Leistung mit 29:30 (13:14) und liegt damit zur Halbzeit der Gruppenphase nur auf Platz fünf unter acht Teams. PSG übernahm dagegen mit dem sechsten Sieg im siebten Spiel die Tabellenführung, die Franzosen liegen fünf Punkte vor den Norddeutschen.

          „Insgesamt muss ich der Mannschaft heute ein Riesenkompliment machen. Sie hat Herz und gute Spielzüge gezeigt“, lobte Machulla. Kritischer bewertete Simon Jeppsson das Spiel. „Wir machen noch immer zu viele leichte Fehler. Das ärgert mich“, sagte der Schwede, der sich mehrere Ballverluste leistete.

          In der Flens-Arena begann der Gastgeber wie bei den Pleiten gegen den FC Barcelona (27:34) und in Aalborg (28:31) fahrig und lief schon nach zehn Minuten (2:5) einem Rückstand hinterher. Flensburg zeigte jedoch Moral und kam nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mehrmals zum Ausgleich.

          PSG hatte aber immer die passende Antwort parat. Kurz vor Schluss vergab Magnus Röd die letzte Chance zum Punktgewinn, der Norweger scheiterte mit einem Distanzwurf an Keeper Vincent Gerard. „Der letzte Spielzug hat leider nicht so funktioniert wie geplant“, ärgerte sich Jim Gottfridsson.

          Bei den Franzosen ragte der ehemalige Welthandballer Nikola Karabatic (sechs Tore) als erfolgreichster Schütze heraus, zudem glänzte Spielmacher Sander Sagosen als Ballverteiler. Auf Seiten der Flensburger steuerten Röd und Marius Steinhauser je sechs Treffer bei. Weiter geht es für Flensburg in der Königsklasse mit den schweren Auswärtsspielen in Paris (13. November) und Barcelona (20. November).

          Weitere Themen

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          „Unfassbar, dieser dicke Deutsche“

          Radprofi Jonas Rutsch : „Unfassbar, dieser dicke Deutsche“

          Von den großen Rundfahrern anerkannt und von der Presse als „Big German“ getauft, ist Jonas Rutsch im Schnelldurchgang bei den Profis im Radsport angekommen. Gelingt dem jungen Deutschen bei den Klassikern sogar ein Coup?

          Topmeldungen

          Wuhan und die Bilder des neuen Alltags: Medizinische Mitarbeiter mit Atemmasken und Schutzanzügen.

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Angriffe auf Sanders : Bernie, die rote Gefahr?

          Was viele Demokraten über den Spitzenreiter Bernie Sanders sagen, geht über die übliche Kritik in einem Vorwahlkampf hinaus. Ist er ein Kommunist? Will er das Gesundheitswesen in Planwirtschaft ersticken? Ja, ist er überhaupt ein Demokrat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.