https://www.faz.net/-gtl-77twu

Handball-Bundesliga : Kiel verliert seinen Nimbus

  • Aktualisiert am

Kreisläufer: Flensburg-Handewitt schlägt die Rhein-Neckar-Löwen und verkürzt den Abstand auf Kiel Bild: dpa

Die Handballer des THW Kiel stecken bereits die dritte Saison-Niederlage in der Bundesliga ein. Weil Flensburg-Handewitt die Rhein-Neckar-Löwen schlägt, entsteht ein Dreikampf an der Spitze.

          Nach der Langeweile in der vergangenen Saison bleibt der Kampf um die deutsche Handball-Meisterschaft in diesem Jahr spannend - denn Titelverteidiger THW Kiel kassierte überraschend seine dritte Saisonniederlage. Der Triple-Sieger, der vorige Saison ohne Punktverlust den Titel geholt hatte, unterlag am Mittwochabend mit 29:33 (12:16) bei Frisch Auf Göppingen. Dennoch behalten sie die Tabellenführung vor den Rhein-Neckar Löwen.

          Bereits nach sechs Minuten nahm Coach Alfred Gislason beim Stand von 1:5 die erste Auszeit. In der Deckung agierte sein Team ideenlos, auf der Gegenseite erwischte FA-Keeper Primoz Prost mit zahllosen Paraden einen besonders guten Tag. Kiel lag zwischenzeitlich mit 7:15 zurück. Nach dem Seitenwechsel setzte Göppingen sein kämpferisches Spiel unverändert fort, Kiel enttäuschte weiterhin.

          Beide Teams stehen am Wochenende international vor Herausforderungen: Kiel muss im Viertelfinale der Champions League einen zwei-Tore-Rückstand gegen Medwedi Tschechow aufholen, Göppingen braucht seinerseits einen Heimsieg gegen CB Logroño, um im EHF-Cup sicher unter die letzten Acht vorzustoßen.

          Vor den Augen von Bundestrainer Martin Heuberger baute die SG  Flensburg-Handewitt ihre Erfolgsserie aus. Mit dem 30:27 (16:16) gegen den Tabellenzweiten Rhein-Neckar Löwen sind die Norddeutschen seit 21 Pflichtspielen ungeschlagen und zu Hause in dieser Saison noch ohne Punktverlust. Die ersatzgeschwächten Mannheimer verkauften sich teuer, doch Flensburg hatte die besseren Wechselmöglichkeiten und am Ende den längeren Atem.

          Derweil besiegten die Füchse Berlin den Abstiegskandidaten TV Großwallstadt mit 30:21 (12:12), zeigten aber nur in der zweiten Halbzeit eine ansprechende Leistung. Nun können sich die Füchse ganz auf das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions-League gegen Atlético Madrid konzentrieren. Nach dem 29:29 im Hinspiel in Madrid haben die Berliner gute Chancen, wie im Vorjahr ins Viertelfinale einzuziehen.

          Der im EHF-Cup bereits für das Viertelfinale qualifizierte SC Magdeburg feierte unterdessen den ersten Heimsieg des Jahres. Die Bördeländer setzten sich zu Hause gegen den TBV Lemgo mit 27:24 (18:12) durch.

          Weitere Themen

          Der FC Bayern und seine alte Achse

          Nicht die Jungen überzeugen : Der FC Bayern und seine alte Achse

          Löw hat’s gesehen: Die Münchener spielen gegen Leipzig zumindest eine herausragende erste Halbzeit. Das liegt vor allem an den Routiniers. Neuer, Boateng, Müller und Lewandowski halten die Zeit an.

          Topmeldungen

          Nach Interviewabbruch : Es bleiben viele Fragen an Höcke

          Die Aufregung über den Interview-Abbruch und die Drohungen von Björn Höcke verstellt den Blick auf die eigentliche Frage: Wes Geistes Kind ist der AfD-Politiker?

          Nicht die Jungen überzeugen : Der FC Bayern und seine alte Achse

          Löw hat’s gesehen: Die Münchener spielen gegen Leipzig zumindest eine herausragende erste Halbzeit. Das liegt vor allem an den Routiniers. Neuer, Boateng, Müller und Lewandowski halten die Zeit an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.