https://www.faz.net/-gtl-15tda

Handball-Bundesliga : Kiel verliert in Lemgo

  • Aktualisiert am

Auf verlorenem Posten in Lemgo: Kiels Filip Jicha Bild: dpa

Der THW Kiel hat im Kampf um den Titel in der Handball-Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen müssen. Der Dauermeister unterlag dem TBV Lemgo mit 30:32 und hat nun drei Punkte Rückstand auf Tabellenführer HSV Hamburg.

          2 Min.

          Jubel in Hamburg, Frust in Kiel: Nach dem Patzer von Meister THW Kiel spitzt sich die Dramatik im Zweikampf um die deutsche Handball-Meisterschaft weiter zu. Der deutsche Rekord-Champion kassierte am Sonntag mit dem 30:32 (14:14) beim TBV Lemgo die zweite Niederlage und musste im Fernduell mit Tabellenführer HSV Hamburg einen vielleicht entscheidenden Rückschlag im Kampf um die Handball-Krone einstecken. Denn der Rivale baute mit dem 35:28 (15:15)-Auswärtserfolg bei MT Melsungen seine Tabellenführung auf nun drei Zähler aus - wenngleich die „Zebras“ ein Spiel weniger absolviert haben.

          Der THW lieferte eine meisterliche Anfangsphase ab und schien beim 9:3 (16.) unaufhaltsam davonzueilen. Doch der TBV berappelte sich wieder und der zuletzt gescholtene Nationalmannschaftskapitän Michael Kraus führte bei seinem Comeback nach überstandenem Muskelfaserriss sein Team bis zur Pause wieder heran. Nach der Pause trumpften nun die Gastgeber auf: Mit dem starken Schlussmann Martin Galia an der Spitze gelang dem TBV alles und den „Zebras“ fast nichts mehr. Die Kieler agierten nun überhastet und kopflos - mit dem Resultat, dass sie plötzlich 21:28 (48.) hinten lagen. Kiel kämpfte sich noch einmal auf 29:30 (56.) heran, um dann wieder zu schwächeln. „Wir dachten, dass wird unser Tag. Diese Niederlage nervt“, bekannte der mit neun Toren beste Kieler Werfer Kim Andersson.

          Ganz anders die Gemütslage bei Kraus, der bei den zwei Testländerspielen am Dienstag und Mittwoch gegen die Schweiz nicht dabei ist. „Wir haben uns enorm gesteigert und in der hitzigen Schlussphase den Kopf oben behalten“, sagte Kraus, der zuletzt für Wechselgerüchte zum HSV gesorgt hatte. „Das war nicht meine Intention und ich bin auch froh, dass jetzt wieder Ruhe eingekehrt ist.“ Die Ostwestfalen bleiben nach dem Prestigesieg und dem Sprung auf Platz sechs weiter im Rennen um die Europapokal-Plätze.

          Göppingen und Gummersbach auf Europapokal-Kurs

          In Melsungen stießen die Hamburger 40 Minuten lang auf harten Widerstand des Underdogs. Melsungen hielt mit großem Kampf und Engagement zwei Drittel des Spiels mit. Doch dann zeigte der HSV, was einen Champion ausmacht. Eine erhebliche Steigerung in der Abwehr, Ballgewinne und daraus resultierende Tempogegenstöße sowie ein flüssiges Angriffsspiel machten den Unterschied. „Wir müssen von dem Gedanken wegkommen, dass wir jedes Team in jeder Halbzeit mit zehn Toren schlagen“, sagte Pascal Hens, der nach der Partie zum Nationalmannschafts-Lehrgang flog. „Wichtig ist, dass wir die Spiele gewinnen.“

          Mit klaren Heimsiegen halten die Traditionsteams Frisch Auf Göppingen und Gummersbach Kurs auf die Europapokal-Plätze. Göppingen besiegte am Samstag die HSG Wetzlar 31:24 (14:11), der VfL gewann gegen HBW Balingen-Weilstetten überraschend locker mit 35:22 (18:10). „Ich bin sehr zufrieden und das sage ich eigentlich nicht häufig, weil es immer etwas zu verbessern gibt“, sagte VfL-Trainer Sead Hasanefendic.

          Weitere Themen

          Pekeler und das Dilemma der Deutschen

          Handball-EM : Pekeler und das Dilemma der Deutschen

          Er ist vor dem „Spiel ohne Bedeutung“ gegen Portugal im roten Bereich angekommen. Doch Hendrik Pekeler wird seinen strapazierten Körper bei der Handball-EM weiter schinden – wenn auch nicht ganz aus freien Stücken.

          Topmeldungen

          Regionalwahl in Italien : Salvini und die Sardinen

          In der Emilia-Romagna und Kalabrien wird an diesem Sonntag gewählt, und es geht auch um die Macht in Rom. Die Regierung in Italien ist angezählt. Nur eine neue Protestbewegung steht der rechten Lega noch im Weg.
          Kim Jong-un (Mitte) mit seiner Frau Ri Sol-ju – und Kim Kyong-hui rechts daneben am Samstag im Pjöngjanger Samjiyon-Theater

          Kims verschollene Tante : Sie ist wieder da

          2013 ließ Nordkoreas Regime den mächtigen Politiker Jang Song-thaek hinrichten – seine Witwe wurde danach öffentlich nicht mehr gesehen. Nun taucht sie wieder auf, direkt neben Machthaber Kim Jong-un.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.