https://www.faz.net/-gtl-9k3ip

Handball-Bundesliga : Rekordchampion demontiert Altmeister

  • Aktualisiert am

Kieler Spielmacher und Antreiber: Domagoj Duvnjak Bild: dpa

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel gewinnt bei Altmeister VfL Gummersbach und verkürzt vorübergehend den Abstand auf Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt.

          Die Bundesliga-Handballer des THW Kiel haben die Heimniederlage gegen den SC Magdeburg am vergangenen Wochenende gut verarbeitet. Am Donnerstag setzte sich der Rekordchampion bei Altmeister VfL Gummersbach deutlich mit 35:22 (20:8) durch. Mit dem Sieg bewahrte sich der erste Verfolger des ungeschlagenen Tabellenführers SG Flensburg-Handewitt seine Restchance auf den Titel und sammelte wichtige Zähler im Kampf um einen Startplatz in der Champions League.

          Nach der 1:0-Führung der Oberbergischen erzielten die „Zebras“ acht Tore in Serie. Spätestens als THW-Spielmacher Domagoj Duvnjak in der 18. Minute beim 14:4 für die erste Zehn-Tore-Führung sorgte, war die Partie entschieden.

          Drux am Knie verletzt

          Das Duell der TSV Hannover-Burgdorf gegen die Füchse Berlin, das die Niedersachsen mit 26:25 (10:15) für sich entschieden, begann mit einer Schrecksekunde für die Füchse. Nationalspieler Paul Drux verletzte sich ohne gegnerische Einwirkung am linken Knie. Aber noch in der ersten Halbzeit konnte der 26-Jährige wieder mitwirken.

          Nach zuletzt jeweils drei Niederlagen in Serie gab es für die HSG Wetzlar und den HC Erlangen wieder Grund zum Jubeln. Die Mittelhessen gewannen gegen den TSV GWD Minden 31:27 (18:12), die Franken setzten sich 26:18 (12:9) gegen den Bergischen HC durch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.