https://www.faz.net/-gtl-acu6x

Handball-Bundesliga : Die nächste Wende an der Spitze

  • Aktualisiert am

Unerwartet wieder Erster: Kiel profitiert von Flensburgs Ausrutscher Bild: dpa

Die „Zebras“ gewinnen gegen Göppingen und profitieren von Flensburg-Handewitts Ausrutscher gegen die Füchse Berlin. Bei der SG reißt eine schier unglaubliche Serie.

          1 Min.

          Jim Gottfridsson war bedient: „Das ist, als ob Du die Meisterschale wegschmeißt“, kommentierte der Schwede seinen wohl vorentscheidenden Fehlpass bei der 29:33 (15:14)-Heimniederlage der SG Flensburg-Handewitt vor 2300 Fans gegen die Füchse Berlin in der Handball-Bundesliga. Da Titelverteidiger THW Kiel sich vor 1561 Fans in der heimischen Arena mit 31:23 (15:11) gegen Frisch Auf Göppingen durchsetzte, stehen die „Zebras“ drei Spieltage vor dem Saisonende wieder auf dem ersten Platz.

          Für die SG war es die erste Pleite nach zuvor 55 ungeschlagenen Liga-Heimspielen in Serie. Flensburg hatte nach einem schwierigen Start die Partie besser in den Griff bekommen, führte in der 45. Minute mit 24:22. Dann gelang fast sechs Minuten lang kein Treffer, und die Berliner lagen nach einem Vier-Tore-Lauf 26:24 vorn. Milos Vujovic sorgte mit seinem Tempogegenstoß zum 30:27 (57.) für die Vorentscheidung.

          In der 25. Minute war Torwart-Oldie Henning Fritz im fünften Spiel für die SG zu seinem ersten Einsatz gekommen. Gegen den Siebenmeter von Hans Lindberg zum 12:14 war der mittlerweile 46-jährige Weltmeister von 2007 aber ohne Chance.

          Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste der Hallenboden, der sich bei den tropischen Temperaturen in der Flensburger Arena aufgewellt hatte, repariert werden.

          Die Kieler, bei denen der angeschlagene Nationalkreisläufer Patrick Wiencek pausierte, hatten nur in der Anfangsphase einige Probleme mit den Schwaben. Nach dem 6:6 durch Jacob Bagersted (11.) musste Frisch Auf die „Zebras“ ziehen lassen. Kurz nach dem Seitenwechsel lag der THW mit 19:13 in Führung. Großer Rückhalt der Gastgeber war einmal mehr Torhüter Niklas Landin. Der Däne kam auf starke 13 Paraden.

          Pokalsieger TBV Lemgo Lippe gewann auch das vierte Spiel nach seinem Triumph in Hamburg. Die Mannschaft von Florian Kehrmann siegte beim HC Erlangen 35:31 (17:17). In der Neuauflage des Pokal-Halbfinals nahm die TSV Hannover-Burgdorf mit dem 28:20 (12:10) erfolgreich Revanche bei der MT Melsungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Intensivpfleger arbeitet auf der Intensivstation des Krankenhauses Bethel Berlin an einer an Covid-19 erkrankten Patientin. (Archivbild)

          RKI-Zahlen : Sprunghafter Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz auf über 130

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 28.037Corona-Neuinfektionen registriert, wesentlich mehr als noch vergangene Woche. Kinderärzte drängen angesichts der steigenden Zahlen auf baldige Impfung der Kinder zwischen fünf und elf Jahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.