https://www.faz.net/-gtl-9i2w5

Handball-Bundesliga : 19 Spiele, 19 Siege

  • Aktualisiert am

Im Handball nicht zu stoppen: Die Männer aus Flensburg. Bild: dpa

Bundesliga-Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt verabschiedet sich sich mit einem standesgemäßen Kantersieg in die Spielpause wegen der Handball-WM.

          1 Min.

          Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt hat sich in der Handball-Bundesliga mit einem standesgemäßen Kantersieg in die Spielpause wegen der WM-Endrunde in Deutschland verabschiedet. Der Titelverteidiger entledigte sich am 19. Spieltag der Pflichtaufgabe beim Schlusslicht Eulen Ludwigshafen durch ein 30:18 (16:9) souverän und behielt damit erwartungsgemäß seine weiße Weste.

          Flensburg (38:0 Punkte) hat damit vorläufig sechs Zähler Vorsprung auf den Nordrivalen THW Kiel (32:4). Der Rekordchampion empfängt am Donnerstag (19.00 Uhr) den Tabellendritten Rhein-Neckar Löwen (31:5) zum Verfolgerduell.

          Im Rennen um die Europacup-Plätze hielten die Füchse Berlin und Frisch Auf Göppingen Anschluss. Berlin feierte beim 26:25 (14:12) gegen den erstmals nach fünf Siegen wieder geschlagenen HC Erlangen seinen fünften Erfolg in Serie und stellte dadurch direkten Kontakt zum Tabellenvierten SC Magdeburg (am Donnerstag bei DHfK Leipzig) her. Göppingen gelang beim 31:27 (15:14) gegen den Tabellenvorletzten SG BBM Bietigheim der dritte Sieg nacheinander, durch den die Gastgeber unmittelbar ans obere Tabellendrittel heranrückten.

          Der ehemalige Rekordmeister VfL Gummersbach verpasste im unteren Tabellenabschnitt die Chance zur Vergrößerung seines Polsters auf die Abstiegsplätze. Die Oberbergischen kassierten beim TVB Stuttgart mit 30:31 (10:14) ihre zweite Niederlage in Serie und haben auf dem letzten Nichtabstiegsplatz weiterhin nur zwei Punkte Vorsprung auf Bietigheim. Unterdessen setzte die TSV Hannover-Burgdorf ihren Sinkflug Richtung Keller fort. Durch das 22:25 (13:14) beim Bergischen HC gingen die Niedersachsen zum siebten Mal in Serie als Verlierer aus der Halle und haben lediglich vier Zähler mehr auf dem Konto als Gummersbach.

          Weitere Themen

          Letzte Ausfahrt Brügge

          Karriereende von Tony Martin : Letzte Ausfahrt Brügge

          Mit ihm verabschiedet sich eine der prägenden Gestalten des deutschen Radsports der letzten Dekade: Der Deutsche Tony Martin steigt nach den Weltmeisterschaften in Flandern vom Rad.

          Topmeldungen

          Ein berittener Grenzbeamter versucht im September nahe Del Rio in Texas einen Migranten zu packen.

          Abschieben im Schnellverfahren : Bidens Asyl-Debakel

          In Texas warten fast 10.000 haitianische Asylsuchende unter einer Brücke auf ihre Abschiebung. Die Situation an der Grenze ist schnell zu einer Krise für Präsident Biden geworden – selbst Demokraten vergleichen ihn mit Trump.
          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Passt das? In Esbjerg gab es Vorwürfe, in München soll es besser laufen.

          Trainer nach Eklat in München : Ein Mann mit speziellem Ruf

          Bei seinem vorherigen Verein warfen die Spieler Peter Hyballa sexistische und erniedrigende Kommentare vor. Das streitlustige Führungspersonal von Türkgücü München sieht sich mit ihm bestens ergänzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.