https://www.faz.net/-gtl-9grx0

Handball-Bundesliga : Auch die Löwen stoppen Flensburg nicht

  • Aktualisiert am

Simon Hald (3. von links) von der SG Flensburg-Handewitt ist von der Abwehr der Rhein-Neckar Löwen nicht zu halten. Bild: dpa

Im Spitzenspiel der Handball-Bundesliga müssen sich die Rhein-Neckar Löwen trotz einer starken ersten Hälfte dem Meister geschlagen geben. Die Flensburger bauen damit eine beeindruckende Serie weiter aus.

          1 Min.

          Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben den nächsten Konkurrenten distanziert. Nach dem 27:20 (14:14)-Erfolg im Bundesliga-Topspiel am Montag gegen die Rhein-Neckar Löwen vergrößerten die Norddeutschen ihren Vorsprung auf die Mannheimer auf fünf Punkte. „Die Mannschaft kann sich zurecht feiern lassen“, sagte SG-Trainer Maik Machulla im TV-Sender Sky.

          Machulla lobte besonders seinen Torwart Benjamin Buric, der es am Ende auf 14 Paraden gebracht hatte: „Er hat fantastisch gehalten.“ Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen dagegen kritisierte: „Wenn du nach der Pause in 17, 18 Minuten nur drei Tore wirfst, kannst du in Flensburg nicht gewinnen.“

          Spielplan der Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark

          Mit dem Sieg baute die SG ihren Startrekord auf 26:0 Punkte aus und ist saisonübergreifend seit nunmehr 21 Liga-Partien ohne Verlustpunkt. Die Löwen bleiben mit 19:5 Zählern Vierter hinter dem SC Magdeburg und dem THW Kiel (jeweils 24:4). Beste Werfer waren Hampus Wanne und Magnus Jöndal mit je sechs Toren für die SG sowie Andy Schmid mit ebenfalls sechs Treffern für die Gäste.

          Das Duell zwischen dem aktuellen Meister und dem Pokalsieger aus Mannheim nahm vor den 6300 Zuschauern in der ausverkauften Flensburger Arena sofort Tempo auf. Die Gäste, bei denen Nationalrechtsaußen Patrick Groetzki mit einer Bauchmuskelzerrung fehlte, legten in der ersten Halbzeit immer wieder bis zu zwei Treffer vor, konnten sich aber nicht weiter absetzen.

          Nach der Pause steigerte sich die SG-Abwehr enorm. Das Zusammenspiel von Buric und dem Deckungsverband unter der Leitung von Tobias Karlsson klappte fast perfekt. In der 36. Minute erzielte Jim Gottfridsson beim 16:15 die erste Führung der Gastgeber. Mit einem Doppelschlag erhöhte Holger Glandorf auf 20:16 (44.). Als Gudjon Valur Sigurdsson in der 49. Minute beim 17:22 einen Siebenmeter verwarf, war die Vorentscheidung gefallen.

          Die Löwen versuchten es lange mit dem siebten Feldspieler für den Torwart, brachten den Meister aber nicht mehr in Gefahr. Nur sechs Tore in der zweiten Halbzeit waren zu wenig. Vor allem der Rückraum der Mannheimer strahlte viel zu wenig Gefahr aus. „Wir hatten einige schlechte Würfe, aber auch Pech. Dazu kommt, dass Benjamin Buric sehr gut gehalten hat“, sagte Löwen-Coach Jacobsen.

          Weitere Themen

          Darmstädter Auswärts-Phobie

          Niederlage gegen Heidenheim : Darmstädter Auswärts-Phobie

          Auch in Heidenheim fehlt dem SV Darmstadt 98 die letzte Überzeugung und Wucht, um erfolgreich zu sein. Es bleibt dabei: Auf ein erfolgreiches Heimspiel, folgt ein schlechtes Auswärtsspiel.

          Sieg für Europa

          Laver Cup : Sieg für Europa

          Alexander Zverev und das Team Europa gewinnen den Laver Cup zum vierten Mal in der vierten Auflage. Auch im Doppel lässt die europäische Auswahl der Weltauswahl keine Chance.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.