https://www.faz.net/-gtl-9jdmf

Handball-Allstar-Game : „Eine Spaß-Veranstaltung“

  • Aktualisiert am

Nur strahlende Gesichter: Finn Lemke verfolgt den elfmeter von Gegner Michael Kraus beim Allstar Game entspannt. Bild: dpa

Die WM-Helden lassen sich feiern: Trotz der Niederlage im All-Star-Game werden die deutschen Handballer mit Applaus aus der Stuttgarter Arena verabschiedet. Den Fans wurden wieder etliche Kunststücke geboten.

          Christian Prokop scherzte an der Seitenlinie mit seinen Trainerkollegen, die deutschen Handballer genossen fünf Tage nach der emotionalen Heim-WM den Applaus des Stuttgarter Publikums: Die Niederlage im All-Star-Game gegen eine Bundesliga-Auswahl war am Freitagabend ausnahmsweise allen egal. In der von zahlreichen Kempa-Tricks, Kunststücken und viel guter Laune geprägten Partie hatte die DHB-Auswahl mit 39:42 (21:21) verloren. Im Vordergrund stand wenige Tage nach der Niederlage im Spiel um den dritten WM-Platz gegen Frankreich aber der Spaß.

          „Das ist ja jedes Jahr so eine Spaß-Veranstaltung“, sagte Kreisläufer Patrick Wiencek dem TV-Sender Sky Sport News HD. „Man war jetzt so lange bei der WM zusammen, hat sich drei Tage nicht gesehen und da vermisst man sich schon ein wenig. Da ist es dann schön, alle noch mal zu sehen.“ Auch Alexander Petersson von den Rhein-Neckar Löwen sprach im Anschluss von „ein bisschen Spaß für alle.“

          Wiencek, Tim Suton, Matthias Musche oder Jannik Kohlbacher glänzten vor 6200 Zuschauern in der ausverkauften Arena bei der deutschen Mannschaft als Torschützen. Im Team der Bundesliga-Auswahl zeichneten sich vor allem der Schweizer Weltklasse-Spielmacher Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen oder der Schwede Hampus Wanne von der SG Flensburg-Handewitt mit zahlreichen Kunststücken aus. Auch die 2007er-Weltmeister Johannes Bitter und Michael Kraus waren im Team der All Stars mit von der Partie.

          Der deutschen Mannschaft fehlten dagegen einige Stammspieler. Kapitän Uwe Gensheimer musste schon wieder mit Paris Saint-Germain trainieren und Hendrik Pekeler, Steffen Fäth und Steffen Weinhold fielen verletzt aus. Zudem fehlte Torhüter Andreas Wolff aus privaten Gründen. Der guten Laune der Zuschauer schadete das Fehlen der WM-Stammkräfte aber nicht.

          Es entwickelte sich von Beginn an die erwartet lockere Partie. Anstelle von hart geführten Zweikämpfen oder gar Zwei-Minuten-Strafen bekamen die Zuschauer jede Menge Tore zu sehen. Vor allem Wiencek, bei der WM der vielleicht beste Abwehrspieler der deutschen Mannschaft, glänzte als Goalgetter. Die ersten vier Tore der DHB-Auswahl gingen alle auf sein Konto.

          Nur einem gefiel das Spektakel überhaupt nicht. Anders als seine Teamkollegen war Torhüter Silvio Heinevetter zunächst überhaupt nicht nach Scherzen zumute. Während selbst Bundestrainer Christian Prokop an der Seitenlinie immer wieder ins Lachen geriet, ärgerte sich der ehrgeizige Keeper über fast jedes Gegentor, als würde es um den Gewinn des WM-Titels gehen. Vor allem die Heber und Kempa-Tricks der Bundesliga-Auswahl nervten den 34-Jährigen.

          Die Fans in der Porsche-Arena dagegen freuten sich über das Spektakel. Selbst der 2,10 Meter große Abwehrhüne Finn Lemke schaltete sich mitunter in die Angriffe der deutschen Mannschaft ein - und versenkte seine Würfe souverän. Nach der 39:43-Niederlage in Leipzig vor einem Jahr zeigte sich der WM-Vierte durchaus bemüht, in Stuttgart nicht erneut als Verlierer vom Feld zu gehen. Doch die individuelle Qualität der All Stars kam immer wieder zum Vorschein.

          Einen lautstarken Empfang bereiteten die Zuschauer aber vor allem All-Star-Trainer Nikolaj Jacobsen, der neben seinem Job bei den Rhein-Neckar Löwen noch die dänische Nationalmannschaft trainiert - und seinem Heimatland am vergangenen Sonntag den ersten WM-Titel überhaupt beschert hatte.

          Weitere Themen

          „Es hat nicht viel gefehlt“

          Deutsches Eishockey-Team : „Es hat nicht viel gefehlt“

          Nach dem Viertelfinal-Aus bei der Eishockey-WM überwiegt im deutschen Team die Enttäuschung. Dennoch ist der Neuanfang mit Bundestrainer Söderholm geglückt. Der Finne ist „stolz“ auf seine Spieler.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Der FvD-Vorsitzende Thierry Baudet freut sich nach der Verkündung der ersten Umfrageergebnisse am Donnerstagabend in Amsterdam darüber, dass seine Partei möglicherweise drei Sitze im EU-Parlament erhält.

          EU-Wahl in den Niederlanden : Mehr Pulverisierung als Polarisierung

          Die Niederländer haben den rechtsnationalen Provokateur Thierry Baudet zurechtgestutzt. Vor lauter Polarisierung zwischen Befürwortern und Gegnern der EU ging ein anderes Phänomen unter: Die Fragmentierung der politischen Landschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.