https://www.faz.net/-gtl-9la2c

Petra Kvitova : Lange Haft für Messer-Attacke auf Tennis-Star

  • Aktualisiert am

„Ich bin auf jeden Fall wieder zurück“: Peta Kvitova hat die Folgen des Überfalls überstanden. Bild: Reuters

2016 wird die zweimalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova bei einem brutalen Überfall in ihrer Wohnung schwer an der Hand verletzt – von einem Mann, der sich als Klempner ausgibt. Nun bekommt er seine Strafe.

          1 Min.

          Fast zweieinhalb Jahre nach der Messer-Attacke auf die zweimalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova (Tschechien) ist der Angreifer zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Radim Z., der im Dezember 2016 Kvitova in ihrer Wohnung schwer an der linken Hand verletzt hatte, muss für acht Jahre in ein Hochsicherheitsgefängnis. Das teilte eine Sprecherin des Gerichts in Brno der Nachrichtenagentur AFP mit.

          Der Verurteilte kann wie auch die Staatsanwaltschaft in den kommenden zwei Wochen gegen das Urteil Berufung einlegen. Der 33-Jährige hatte auf nicht-schuldig plädiert. Derzeit sitzt er wegen einer weiteren Straftat hinter Gittern, angeklagt war er wegen schwerer Körperverletzung und Hausfriedensbruch. Er hatte sich als Klempner ausgegeben. Kvitova, die derzeit beim Turnier in Miami weilt, sagte im Februar vor Gericht aus.

          Die 29-Jährige hatte nach dem brutalen Überfall um die Fortsetzung ihrer Karriere gebangt. Die Ärzte befürchteten nachhaltige Verletzungen an der Schlaghand, betroffen waren die Sehnen und Nerven an allen fünf Fingern. Doch bereits ein halbes Jahr später kehrte Kvitova auf die WTA-Tour zurück. Im Januar erreichte sie das Finale bei den Australian Open in Melbourne und sagte: „Ich bin auf jeden Fall wieder zurück.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.