https://www.faz.net/-gtl-7qn8y

Wimbledon-Auslosung : Machbare Gegner für deutsche Tennisprofis

  • Aktualisiert am

Angelique Kerber ist beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon an Position 9 gesetzt. Bild: dpa

Die deutschen Tennisprofis erwischen für das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gute Auftaktlose. Angelique Kerber droht im Achtelfinale allerdings ein Duell mit Maria Scharapowa.

          2 Min.

          Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki hat gute Aussichten auf einen erfolgreichen Wimbledon-Auftakt. Die Berlinerin spielt in der ersten Runde gegen die Weltranglisten-82. Julia Glushko aus Israel, der sie bislang noch nie gegenüberstand. Die Nummer 19 der Setzliste darf am Dienstag auf dem Centre Court eröffnen, weil die Siegerin von 2013, die Französin Marion Bartoli, ihre Karriere beendet hat. „Das ist auf jeden Fall ein gutes Auftaktlos“, urteilte Bundestrainerin Barbara Rittner. „Bei Sabine geht es darum, Runde für Runde zu spielen. Wenn sie erst mal ins Turnier kommt, ist sie gefährlich für jeden.“

          Kerber droht im Achtelfinale Maria Scharapowa

          Auch Angelique Kerber und Andrea Petkovic erwischten gute Lose, hatten bei der Auslosung am Freitag für das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres aber nur zum Teil Glück. Die Kielerin Kerber trifft zunächst auf die Polin Urszula Radwanska. „Urszula ist für Angie sicherlich unangenehm, weil sie sich gut kennen“, sagte Rittner. Das bisher einzige Duell mit der jüngeren Schwester der Nummer vier der Welt Agnieszka Radwanska, entschied die 26-Jährige klar für sich.

          Dass Kerber derzeit in guter Form ist, beweist sie mit ihrem Finaleinzug beim Vorbereitungsturnier im englischen Eastbourne. Im Duell mit der Dänin Caroline Wozniacki verwandelte Kerber nach 2:40 Stunden ihren ersten Matchball und gewann 3:6, 7:6 (7:3), 6:3. Im Finale am Samstag trifft sie nun auf die Britin Heather Watson oder die Madison Keys aus den Vereinigten Staaten.

          Bei der traditionsreichen Rasen-Veranstaltung in Wimbledon droht der zurzeit besten deutschen Tennisspielerin allerdings ein frühes Duell mit Maria Scharapowa. Mit der russischen French-Open-Siegerin könnte es die beste deutsche Spielerin im Achtelfinale zu tun bekommen. Auf French-Open-Halbfinalistin Petkovic wartet möglicherweise schon in der dritten Runde die kanadische Aufsteigerin Eugenie Bouchard. Erste Gegnerin der an Nummer 20 gesetzten Darmstädterin ist die polnische Weltranglisten-103. Katarzyna Piter.

          Tim Pütz gibt sein Grand-Slam-Debüt

          Acht deutsche Damen und sieben deutsche Herren sind von Montag in London am Start. Julia Görges (Bad Oldesloe) erwischte für den Beginn die an 23 gesetzte Tschechin Lucie Safarova. Der an Position 22 gesetzte Augsburger Philipp Kohlschreiber beginnt gegen den Niederländer Igor Sijsling. Dustin Brown aus Winsen an der Aller, der in Halle/Westfalen mit einem Sieg gegen Rafael Nadal auf sich aufmerksam machte, steht Marcos Baghdatis aus Zypern gegenüber.

          Qualifikant Tim Pütz hat für sein Grand-Slam-Debüt Teimuras Gabaschwili aus Russland als Erstrundengegner zugelost bekommen. „Wow, was für ein Tag“, hatte der 26-jährige Pütz schon nach seiner erfolgreichen Qualifikation in sozialen Netzwerken geschrieben, „ein unglaubliches Gefühl“. Routinier Tommy Haas musste seine Teilnahme wegen einer erneuten Schulteroperation absagen.

          Traditionell eröffnet wird das Turnier an der Church Road am Montag vom britischen Titelverteidiger Andy Murray, der sich mit dem Belgier David Goffin auseinandersetzen muss. Für den spanischen Branchenprimus Nadal ergab die Auslosung für die zweite Runde ein mögliches Wiedersehen mit dem Tschechen Lukas Rosol, an dem er vor zwei Jahren in der zweiten Partie überraschend gescheitert war.

          Weitere Themen

          Ehning muss passen

          CHIO in Aachen : Ehning muss passen

          Schmerzen im Knie und ein dicker Daumen: Marcus Ehning stürzte auf dem Vorbereitungsplatz und ist klug genug, auf seinen Einsatz an diesem Freitag zu verzichten.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.