https://www.faz.net/-gtl-9n5ap

PGA Championship für Koepka : „Es ist unglaublich, das hat so viel Spaß gemacht“

  • Aktualisiert am

Keine Augen für den Pokal? Brooks Koepka nach dem Triumph bei der PGA Championship mit seiner Freundin Jena Sims. Bild: AFP

Brooks Koepka sah schon wie der sichere Sieger aus – und hätte den Vorsprung bei der PGA Championship fast noch verspielt. Am Ende aber verteidigt der Golfstar seinen Titel erfolgreich und wird doppelt belohnt.

          Untypisch emotional ballte Brooks Koepka nach dem entscheidenden Putt zum Gewinn der 101. PGA Championship energisch die Faust und stieß einen Jubelschrei aus. Der Triumph auf dem Bethpage Black Course in der Nähe von New York war für den sonst so coolen Amerikaner am Sonntag (Ortszeit) ein weiterer Karriere-Meilenstein. Mit seinem insgesamt vierten Sieg bei einem der vier wichtigsten Golf-Turniere in nicht einmal zwei Jahren schrieb der 29 Jahre alte Kraftprotz aus Florida Golf-Geschichte und wandelt nun auf den Spuren von Superstar Tiger Woods.

          „Ich hätte nie gedacht, dass ich es so schnell schaffen würde. Heute mit vier Major-Titeln dazustehen ist unfassbar“, sagte Koepka und ergänzte in seiner unverwechselbaren, selbstbewussten Art: „Ich habe nie daran gedacht, noch zu scheitern.“

          Dabei hätte er auf dem Weg zu seinem insgesamt sechsten Erfolg auf der US-Tour, für den er ein Preisgeld von rund zwei Millionen Dollar kassierte, mit einer schwachen 74er-Schlussrunde fast noch einen Sieben-Schläge-Vorsprung verspielt. Aber am Ende benötigte Koepka insgesamt 272 und noch zwei Schläge weniger als Landsmann Dustin Johnson und erklomm mit dem Sieg auf dem schweren Par-70-Kurs auf Long Island auch wieder die Spitze der Weltrangliste.

          Koepka könnte nun eine neue Golf-Ära prägen, denn er ist derzeit der Mann für die wichtigen Major-Turniere: 2017 gewann er die US Open. Im vergangenen Jahr triumphierte er abermals bei den US Open und siegte auch bei der PGA Championship. In diesem Jahr kam er beim Masters in Augusta hinter Woods auf den zweiten Platz und sicherte sich nun seinen zweiten PGA-Championship-Titel. Vor ihm hatte es noch kein Golfer in der Geschichte geschafft, gleichzeitig bei zwei Majors jeweils den Titel erfolgreich zu verteidigen. Überhaupt konnte zuvor nur Woods bei der PGA Championship zweimal in Folge gewinnen. Nur Woods, Bobby Jones und Jack Nicklaus hatten als unter 30-Jährige mehr Major-Erfolge als Koepka. „Die letzten zwei Jahre haben so viel Spaß gemacht“, sagte Koepka, „es ist unglaublich, jetzt mit vier Major-Titeln dazustehen.“

          „Ich sehe einen positiven, entschlossenen jungen Mann, der weiß wo er in seiner Karriere hinmöchte. Er will große Turniere gewinnen, Majors gewinnen“, twitterte auch Golf-Legende Nicklaus, der weitere Erfolge von Koepka erwartet. „Es gibt keinen Grund, warum wir nicht mehr von Brooks sehen werden.“

          Ehrgeiz, Zielstrebigkeit und die Power durch einen für einen Golfer ungewöhnlich muskulösen Körper sind unter anderem die Erfolgsgeheimnisse von Koepka. Dabei ist er kein Golf-Nerd. Im Gegenteil. Zuletzt schlug er vor, die Runden auf 14 bis 15 Löchern zu verkürzen und bezeichnete seinen Sport sogar als langweilig. „Du bist da fünfeinhalb Stunden draußen. Ich meine, wie schlecht ist das? Niemand möchte das“, meinte Koepka in einem Podcast vor der PGA Championship und erklärte, im nächsten Leben eher Baseballer werden zu wollen.

          Bei den Buchmachern steht er trotzdem schon wieder ganz oben auf dem Zettel der Favoriten für das nächste Major, die US Open im Juni. Auf dem Pebble Beach Golf Links kann Koepka dann die nächste Bestmarke einstellen. Seit 1905 (Willie Anderson) hat keiner mehr die US Open dreimal in Serie gewonnen.

          Weitere Themen

          Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Video-Seite öffnen

          Für 38 Millionen Euro? : Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück

          Mats Hummels steht vor einer Rückkehr zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern und der BVB erzielten eine grundsätzliche Einigung über einen Wechsel des 30-jährigen Innenverteidigers zu seinem ehemaligen Verein. Über Modalitäten schweigen die beiden Vereine.

          Topmeldungen

          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.