https://www.faz.net/-gtl-aa9r9

Speed-Golfer Martin Borgmeier : „Das ist ein Gefühl, das süchtig macht“

  • -Aktualisiert am

„Ein Gefühl, das man nicht kaufen kann“: Martin Borgmeier liebt es, den Ball perfekt zu treffen. Bild: Cy Cyr / Golf Channel

Martin Borgmeier ist „Mister Speed“. Der Deutsche schlägt den Golfball so schnell wie kein anderer. Da werden auf den Modellathleten sogar Champions neugierig. Was steckt dahinter?

          5 Min.

          Martin Borgmeier be­schreibt seinen Sport mit einem Superlativ: „Das Schnellste, was von Menschenhand auf die Reise geschickt wird.“ In der Tat: Wenn Long-Drive-Profis auf einen Golfball einprügeln, dann werden Geschwindigkeiten erreicht, von den selbst Longhitter auf der European oder im amerikanischen Golfjargon „Bomber“ auf der amerikanischen PGA Tour nur träumen können.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Der 29 Jahre alte Wahl-Münchner kann für sich sogar einen inoffiziellen Speed-Weltrekord beanspruchen: Borgmeier ließ bei einer live in den sozialen Medien im März des vergangenen Jahres übertragenen Messung in einem Studio in West Palm Beach (Florida) den Golfball mit 231,9 Meilen in der Stunde starten – es war die höchste jemals gemessene Ballgeschwindigkeit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Arbeiter trägt einen Abgeordnetenstuhl durch den Plenarsaal.

          Söder oder Laschet : Ein Grund für CDU-Abgeordnete, für Söder zu sein

          Viele Abgeordnete der CDU haben Söder unterstützt, weil sie glauben, er sei besser in der Lage, ihren Sitz im Bundestag zu retten. Laschet-Anhänger sehen sich weniger auf die Umfrage-Lokomotive aus Bayern angewiesen.
          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.