https://www.faz.net/-gtl-a5dys
Bildbeschreibung einblenden

Golf-Star bei Masters in Augusta : Tiger Woods vor dem Angriff

Wird es reichen? Tiger Woods will in Augusta ganz nach vorne. Bild: AP

Tiger Woods will beim Masters in Augusta um den Sieg mitspielen. Der Vorteil seiner langen Karriere: Niemand kennt den Platz so gut wie er. Doch nicht alles wirkt derzeit so, wie es einmal war.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Macht es Sinn, einen Profigolfer, der in diesem Jahr nur ein einziges Mal bei einem Turnier der PGA Tour unter den Top Ten landete, in den Favoritenkreis für das 84. Masters in Augusta, das am Donnerstag beginnt, einzureihen? Einen 44 Jahre alten Mann, der nach der durch Corona bedingten Zwangspause die Plätze 40, 37, 58, 51 belegte, der bei den US Open am Cut scheiterte? Und der bei seinem letzten Auftritt als Titelverteidiger bei der Zozo Championship vor drei Wochen auf Rang 72 nur drei Kollegen hinter sich ließ. Auf einem Platz, auf dem er in seiner glanzvollen Karriere sein Einladungsturnier fünfmal gewonnen hatte.

          Nur achtmal trat Tiger Woods in diesem Jahr bei einem offiziellen Turnier an. Er lieferte dabei mit 21 über Par ein Ergebnis ab, das für den wahrscheinlich besten Golfer der Geschichte geradezu peinlich klingt. Doch Woods sagt auf seiner Pressekonferenz am Dienstag: „Erwarte ich, dass ich um den Sieg mitspiele? Ja, das tue ich.“ Und das, obwohl die Weltrangliste ihn nur noch auf Rang 33 führt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.