https://www.faz.net/-gtl-a6st2

Sohn von Golf-Superstar Woods : Der kleine Tiger

  • -Aktualisiert am

„Wir genießen es, zusammen zu spielen“: Tiger und Charlie Woods bilden ein Erfolgsteam. Bild: AFP

Das herzerwärmende Finale eines ungewöhnlichen Golfjahres: Charlie Woods, der elf Jahre alte Sohn des Superstars, beeindruckt mit brillanten Schlägen und frühreifer Abgeklärtheit.

          3 Min.

          Pádraig Harrington hat am vergangenen Wochenende in Orlando (Florida) Einzigartiges erlebt: „Das war das erste Golfturnier, an dem ich gemeinsam mit Tiger Woods teilnahm und er nicht der absolute Star war.“ Nicht nur für den 49 Jahre alten Iren drehte sich bei der PNC Championship, einem Einladungsturnier, bei dem zwanzig Major- oder Players-Champions aller Altersklassen mit jeweils einem Familienmitglied ein Team bilden, alles um Charlie Woods, den elf Jahre alten Sohn der Golflegende. Der nur 1,45 Meter große und 35 Kilo schwere Knirps, der Jüngste im Feld, beeindruckte mit seiner golferischen Frühreife, seinen brillanten Schlägen und seiner Abgeklärtheit.

          Sein Schwung, seine Mimik, seine Gestik wie der fiktive Kinnhaken mit geballter Faust nach einem versenkten Putt oder das Wirbeln des Schlägers nach einem gelungenen Schlag – alles Dinge, die Golffans in den mehr als zwanzig Jahren der grandiosen Karriere von Tiger Woods nur allzu gut kennen. „Man musste das einfach lieben. Es war spektakulär. Charlie wird viel besser werden, falls er das will“, sagte der 49 Jahre alte David Duval, der am Sonntag mit seinem Stiefsohn Brady gemeinsam mit den Woods unterwegs war. Weder das Gros der 250 vom Hauptsponsor, einem amerikanischen Finanzdienstleister, eingeladenen Gäste noch die Fernsehkameras ließen an den beiden Turniertagen das Vater-Sohn-Duo aus Jupiter (Florida) aus dem Fokus – und sie sahen ganz Ungewohntes.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.
          Ein Kubaner wird in einem Test mit dem Corona-Impfstoff-Kandidaten Soberana 2 geimpft.

          Raúl Castro tritt in Kuba ab : Brüder, zur Sonne, zur Impfung

          Weil sie sonst wenig vorzuweisen hat, setzt Kubas Regierung die Hoffnung auf seine Impf-Forscher und ein paar Reformen: Raúl Castro gibt die Parteiführung ab – an einen Hardliner. Doch der eigentliche starke Mann ist ein anderer.