https://www.faz.net/-gtl-908xf

European Tour im Golf : Zwei unglaubliche Schläge auf dem „grünen Monster“

  • Aktualisiert am

Marcel Siem gelang ein besonderer Schlag in Winsen. Bild: Picture-Alliance

Zwei Kunststücke gelingen auf Deutschland längstem Golfplatz. Erst versenkt Patrick Reed den Ball mit einem „Albatross“. Und dann hat ein Deutscher seinen großen Auftritt.

          2 Min.

          Marcel Siem spielte bei seinem 400. Profi-Turnier „endlich den perfekten Schlag“ und hat nach dem Ass nun einen Luxus-Sportwagen mehr in der Garage stehen. Für das Hole-in-One bei der Porsche European Open erhielt der 37 Jahre alte Golfprofi aus Ratingen einen edlen Wagen des Titelsponsors. „Es ist schon schön, dass ich mich selbst zum 400. mit diesem Geschenk beschenke“, sagte Siem grinsend, nachdem er zuvor mit seiner Ehefrau Laura den Traumschlag überschwänglich auf dem Platz in Winsen an der Luhe gefeiert hatte. Siem versenkte am Samstag auf der 17. Spielbahn des Green Eagle Golfclubs vor den Toren Hamburgs seinen Ball mit nur einem Schlag im Loch. An der 156 Meter langen Spielbahn war der graue Sportwagen im Wert von rund 160.000 Euro als Sonderpreis ausgelobt, sollte ein Profi hier ein Ass erzielen.

          Der verregnete Samstag war bei dem Turnier im niedersächsischen Winsen der Tag der Traumschläge. Bereits am Vormittag war dem amerikanischen Star Patrick Reed auf dem Nord Course, der aufgrund seiner Ausmaße schon als „grünes Monster“ bezeichnet wurde, ein anderes Kunststück gelungen. Auf der 18. Spielbahn, einem 462 Meter langen Par 5, schlug der Weltranglisten-26. den Ball mit dem zweiten Schlag aus 208 Metern zu einem sogenannten Albatross (drei Schläge unter Par) ins Loch. Das ist fast noch seltener als ein Ass. Dafür bekam Reed allerdings nur ein Laptop überreicht.

          Chancen hat den Sieg dem mit zwei Millionen Euro dotierten Turnier der European Tour hat Siem nicht mehr. Vor der Finalrunde liegt er mit 213 Schlägen auf Position 38., Reed (209) hat als Zehnter noch Außenseiterchancen. Spitzenreiter nach drei Runden ist Jordan Smith. Der Engländer spielte eine starke 63er-Runde und übernahm mit insgesamt 200 Schlägen in Führung. Der Franzose Alexander Levy (206) hat als Zweiter gute Chancen, seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

          Die Major-Sieger Charl Schwartzel aus Südafrika (211/21.) sowie der Amerikaner Jimmy Walker (215/58.) sind in der Finalrunde Runde noch mit dabei. Bester Deutscher war Sebastian Heisele mit 211 Schlägen auf dem 21. Rang.

          Auch am dritten Tag haben heftige Regenschauer das Turnier beeinträchtigt, eine Unterbrechung wie am Vortag gab es aber nicht. Am Freitag hatte ein Unwetter den Platz zeitweise unter Wasser gesetzt und so für eine vierstündige Pause gesorgt. Erst am Samstagmorgen konnten die Profis ihre zweite Runde beenden. „Ich bin ein bisschen ernüchtert, was das Wetter uns gebracht hat“, sagte Turnierdirektor Dominik Senn. Für den Sonntag sind am Nachmittag Gewitter für den Großraum Winsen vorhergesagt. Aus diesem Grund haben sich die Veranstalter entschlossen, die ersten Spieler am Finaltag bereits um 7.20 Uhr starten zu lassen. Die Führenden sollen dann um 9.20 Uhr vom ersten Abschlag die Finalrunde beginnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.