https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/golf-masters-in-augusta-favoriten-scheitern-schon-am-cut-17288028.html

Favoriten-Aus beim Masters : „Was glauben Sie, wie enttäuscht ich bin?“

  • -Aktualisiert am

Brooks Koepka war noch nicht fit, schied vorzeitig aus und muss nun wohl wieder pausieren. Bild: AFP

Beim Masters in Augusta scheitern zahlreiche Golf-Stars vorzeitig am Cut. Auch Bernhard Langer schafft es nicht in die entscheidenden Runden und wird wieder mal an eine Bundeswehr-Schikane erinnert.

          3 Min.

          Bernhard Langer ist in Augusta noch immer ein gefragter Mann. Im offiziellen Masters Podcast durfte der 63 Jahre alte Deutsche am Samstag die ungewöhnliche Geschichte erzählen, wie er vom jungen Burschen, der als Caddie im Augsburger Golf-Club sein Taschengeld aufbesserte, zum zweimaligen Masters-Champion (1985 und 1993) wurde. Dabei schilderte der Turniersenior auch, wie ihn ein übereifriger Ausbilder in der Grundausbildung der Bundeswehr zwang, sich wieder und wieder mit einem 15-Kilo-Rucksack und einem Gewehr in der Hand zu Boden zu werfen.

          Am nächsten Morgen konnte sich der 19 Jahre alte Rekrut nicht mehr bewegen, kam nicht aus eigener Kraft aus dem Bett. Es folgte ein fünfwöchiger Krankenhaus-Aufenthalt, bei dem man einen Ermüdungsbruch und die Vorwölbung einer Bandscheibe so in den Griff bekam, dass er seine junge Karriere auf der European Tour als Mitglied einer Sportkompanie fortsetzen konnte. Aber Rückenschmerzen plagen Langer bis heute immer mal wieder, obwohl er wie mittlerweile alle Profigolfer seinen Körper im Kraftraum stählt und sich vor jeder Runde von den Physiotherapeuten der Tour aufwärmen lässt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wieder abhängen auf dem Kassler Friedrichsplatz nach dem Abhängen des antisemitischen Großbanners des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi

          Desaster in Kassel : Ist die Documenta noch zu retten?

          Nach dem Documenta-Desaster: Sogar der Bundeskanzler fordert Konsequenzen, aber die Verantwortlichen klammern sich an ihre Posten. Jetzt soll die Ausstellung nach antisemitischen Werken durchsucht werden. Reicht das?