https://www.faz.net/-gtl-8y9c5

Giro d’Italia : Vierkampf um das Rosa Trikot

  • Aktualisiert am

Nur eine Momentaufnahme? Quintana geht in rosa auf die letzte Etappe. Bild: AFP

Quintana führt vor der Schlussetappe des Giros. Favorit auf den Gesamtsieg ist aber der viertplatzierte Dumoulin. Nibali und Pinot liegen vor dem Einzelzeitfahren dazwischen.

          1 Min.

          Der Kolumbianer Nairo Quintana geht im Rosa Trikot auf die Schlussetappe des 100. Giro d’Italia, die größten Chancen auf den Gesamtsieg hat aber wohl der viertplatzierte Niederländer Tom Dumoulin. Der Kapitän des deutschen Sunweb-Teams weist einen Rückstand von nur 53 Sekunden vor dem abschließenden Einzelzeitfahren über 29,3 Kilometer von Monza nach Mailand auf und gilt von den Topfahrern als deutlich bester Zeitfahrer. Vorjahressieger Vincenzo Nibali ist 39 Sekunden hinter Quintana Gesamtzweiter, dicht gefolgt vom Franzosen Thibaut Pinot, der 43 Sekunden zurück liegt.

          So kämpfte Dumoulin am Samstag auf der letzten Bergetappe über 190 Kilometer von Pordenone nach Asiago verbissen darum, den Rückstand in Grenzen zu halten. Den Tagessieg sicherte sich Pinot im Sprint einer kleinen Spitzengruppe vor dem Russen Ilnur Zakarin und Nibali. Quintana wurde zeitgleich Fünfter, Dumoulin erreichte 15 Sekunden zurück als Zehnter das Ziel.

          Sechs Fahrer binnen 90 Sekunden

          Damit erlebt die Jubiläumsausgabe der Italien-Rundfahrt eines der spannendsten Finals ihrer Geschichte. Die sechs besten Fahrer liegen innerhalb von nur 90 Sekunden beisammen und dürfen sich noch Hoffnungen auf den Gesamtsieg machen. So ist Zakarin 1:15 Minuten zurück Fünfter, dicht gefolgt vom sechstplatzierten Italiener Domenico Pozzovivo (1:30).

          Das erste Giro-Zeitfahren über 39,8 Kilometer hatte Dumoulin klar gewonnen. Nibali hatte dabei 2:07 Minuten auf den Niederländer verloren. Noch größer waren die Rückstände von Zakarin (2:19), Pinot (2:42), Quintana (2:53) und Pozzovivo (3:07).

          Weitere Themen

          IOC leitet Untersuchung ein Video-Seite öffnen

          „Fall Timanowskaja" : IOC leitet Untersuchung ein

          Im Fall der belarussischen Leichtathletin Kristina Timanowskaja leitet das IOC eine offizielle Untersuchung gegen den nationalen Verband aus Belarus ein. Timanowskaja gibt an, sie hätte von ihrem Verband zur Rückkehr nach Minsk gezwungen werden sollen, nachdem sie Kritik an Funktionären geübt habe. Auf dem Tokioter Flughafen habe sie sich dann an die Polizei gewandt.

          Topmeldungen

          Klagen gegen Diskriminierung: Carrie (links) und Marie-Luise mit ihren Zwillingen.

          Lesbische Eltern : Wenn nur die eine Mutter Rechte hat

          Bei einer künstlichen Befruchtung wird der Ehemann der Mutter automatisch als Vater anerkannt – die Ehefrau aber nicht als Mit-Mutter. Lesbische Ehepaare ziehen deshalb vors Bundesverfassungsgericht. Ist eine Trendwende in Sicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.