https://www.faz.net/-gtl-a44it

Beckenbruch nach Sturz : Topfavorit Thomas steigt beim Giro aus

  • Aktualisiert am

Sichtbare Spuren: Thomas muss das Rennen nach einem schweren Sturz vorzeitig beenden. Bild: AP

Bei einem schweren Sturz beim Giro d’Italia zieht sich Geraint Thomas einen Beckenbruch zu. Für den Topfavoriten bedeutet dies das vorzeitige Aus beim prestigeträchtigen Radrennen.

          1 Min.

          Radprofi Geraint Thomas hat beim 103. Giro d’Italia wegen der Folgen eines schweren Sturzes bereits vor der vierten Etappe aufgegeben. Der 34-jährige Topfavorit aus Wales werde zum 140 Kilometer langen Tagesabschnitt zwischen Catania und Villafranca Tirrena nicht mehr antreten, teilte sein Team Ineos Grenadiers am Dienstag mit. Nach weiteren Untersuchungen sei beim Tour-de-France-Sieger von 2018 ein Beckenbruch festgestellt worden.

          „Es ist so frustrierend. Ich habe so viel Arbeit in dieses Rennen gesteckt“, wird Thomas in der Mitteilung seines Rennstalls zitiert. „Ich habe alles getan, was ich konnte, und fühlte mich genauso gut, wenn nicht sogar besser in Form als bei meinem Tour-Sieg.“

          Thomas war am Montag bereits in der neutralen Zone schwer zu Fall gekommen und hatte auf der ersten Bergetappe mehr als zwölf Minuten auf Tagessieger Jonathan Caicedo aus Ecuador verloren.

          Weitere Themen

          „Argentinien ist heute gestorben“ Video-Seite öffnen

          Trauer um Diego Maradona : „Argentinien ist heute gestorben“

          Überall in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires versammeln sich Menschen, um ihr Idol Diego Maradona zu betrauern. Der Ausnahme-Fußballer starb am Mittwoch im Alter von 60 Jahren. In Argentinien herrscht eine dreitägige Staatstrauer.

          Topmeldungen

          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Deutschlandchef der Allianz : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.