https://www.faz.net/-gtl-sjwv

Giro d'Italia : Stefan Schumacher verliert Rosa Trikot

  • Aktualisiert am

Nicht Dritter, Voigt ist schon Zweiter! Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Stefan Schumacher vom Team Gerolsteiner hat das Rosa Trikot beim Giro d'Italia auf der fünften Etappe an Sergej Gontschar vom T-Mobile-Team verloren. Der Ukrainer führt die Gesamtwertung vor dem Berliner Jens Voigt vom dänischen CSC-Team an.

          Gerolsteiner-Profi Stefan Schumacher hat am Donnerstag das Rosa Trikot des Spitzenreiters beim 89. Giro d'Italia wieder verloren. Nach dem Ruhetag und der Rückkehr von Belgien nach Italien war der 24jährige beim Mannschaftszeitfahren über 35 Kilometer von Piacenza nach Cremona mit seinem Team in 37:59 Minuten auf Rang sechs 1:02 Minuten langsamer als der neue Spitzenreiter Sergej Gontschar vom T-Mobile Team mit Jan Ullrich (36:57). Bestzeit fuhr die dänische Mannschaft CSC vom Berliner Jens Voigt (36:56), der sechs Sekunden zurück Gesamtzweiter ist.

          CSC hatte auf der flachen fünften Etappe in der Po-Ebene bei sommerlichen Temperaturen mit knapp 30 Grand und Rückenwind von Beginn an die Bestzeit inne, behauptete am Ende aber nur eine Sekunde Vorsprung vor dem stark aufkommenden T-Mobile Team, in dem Jan Ullrich viel Führungsarbeit leistete. Ein taktischer Fehler kostete der deutschen Mannschaft möglicherweise den Sieg. Kurz vor dem Ziel mußte Matthias Kessler als fünfter Fahrer, der gewertet wurde, abreißen lassen und konnte das Loch nicht mehr schließen.

          „Jan Ullrich hat eine starke Leistung geboten“

          Trotzdem wurde die Mannschaft belohnt, denn Michael Rodgers (Australien) mit gleichem Rückstand wie Voigt und der Cottbuser Olaf Pollack auf Rang vier vor Ivan Basso (Italien/CSC/11 Sekunden zurück) haben durch dieses starke Zeitfahren einen Sprung nach vorn gemacht. „Daß Kessler abreißen ließ, hat die Etappe nicht entschieden. Jan Ullrich hat eine starke Leistung geboten“, sagte Sportdirektor Mario Kummer. „Die starke Leistung der Mannschaft hat mich überrascht, ich freue mich für Sergej Gontschar“, fügte Ullrich hinzu.

          Sergej Gontschar läßt es spritzen

          Ein erstes Richtmaß lieferte in 38:09 Minuten das deutsch-italienische Milram-Team ohne ihren italienischen Sprinter Alessandro Petacchi, der nach dem Bruch der linken Kniescheibe bereits operiert wurde und mehrere Monate ausfällt. Diese Zeit auf der kurzfristig um drei Kilometer verkürzten Strecke wurde aber postwendend von Davitamon-Lotto um fünf Sekunden verbessert, ehe die Spitzenmannschaften ins Blickfeld rückten.

          Auch Discovery Channel nicht homogen genug

          Gerolsteiner mit Schumacher und dem bisherigen Dritten Davide Rebellin (Italien) konnte als letzte gestartete Mannschaft nicht mithalten. „Wir haben alles gegeben. Es gibt aber für mich sicherlich noch schöne Etappen“, meinte der entthronte Spitzenreiter Schumacher. Auch Discovery Channel, das ehemalige Team des siebenmaligen Tour-de-France-Siegers und Augenzeugen Lance Armstrong, erwies sich diesmal nicht als homogen genug und mußte sich in 37:35 Minuten mit Rang drei begnügen.

          Das Teamzeitfahren im Abstand von jeweils fünf Minuten stand erstmals seit 1989 wieder beim Giro auf dem Programm. Während bei der Tour die Zeitunterschiede nicht in voller Höhe ins Gesamtklassement einfließen, werden bei der Italien-Rundfahrt alle Fahrer eines Teams mit der erzielten Zeit belastet, was im Kampf um das Spitzentrikot Bedeutung hatte.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.