https://www.faz.net/-gtl-7pazv

Giro d’Italia : Infekt aus Irland nimmt Kittel aus dem Rennen

  • Aktualisiert am

Sieger im Sprint: Nacer Bouhanni Bild: dpa

Der Franzose Bouhanni sichert sich den Sieg auf der 4. Giro-Etappe in Bari. Marcel Kittel hatte sich nach zwei Etappensiegen wegen einer fiebrigen Erkältung zurückziehen müssen.

          1 Min.

          In Abwesenheit des erkrankten Topsprinters Marcel Kittels hat Nacer Bouhanni seinen ersten Etappensieg beim 97. Giro d’Italia herausgefahren. Der Radprofi aus Frankreich gewann am Dienstag den Massensprint in Bari nach 121 Kilometern vor dem Italiener Giacomo Nizzolo. Ein Sturz 900 Meter vor dem Ziel hatte den Ausgang der ersten Etappe auf italienischem Boden nach dem Irland-Abstecher beeinflusst.

          Der Australier Michael Matthews behauptete das Rosa Trikot und griff nicht in den Endspurt auf dem winkligen Stadtkurs ein. Die Zeiten für das Gesamtklassement wurden vor der letzten Runde 8,7 Kilometer vor dem Ziel genommen.

          Der bisherige Giro-Dominator Kittel hatte sich nach zwei Etappensiegen zurückziehen müssen - eine fiebrige Erkältung hatte den 26 Jahre alten Giant-Shimano-Sprinter außer Gefecht gesetzt. „Der Giro hat mich früher erwischt als gedacht - ich muss dieses wunderbare Rennen wegen Fiebers aufgeben. Ich bin total enttäuscht“, twitterte der 26 Jahre alte Radprofi aus Erfurt, der die zweite und dritte Etappe am Samstag und Sonntag im verregneten Irland gewonnen hatte.

          Der Träger des Roten Punktetrikots war zum Start des 4. Tagesabschnitts in Giovinazzo nicht mehr angetreten. Zusammen mit seinem Manager Jörg Werner und seinem Team muss er sich jetzt Gedanken über den weiteren Saisonverlauf im Hinblick auf die Tour de France machen. „Vielleicht müssen wir das geplante Trainingslager in der Sierra Nevada in drei Wochen verschieben“, erklärte Werner.

          Kittel hatte sich den Infekt offensichtlich im kalten Irland geholt. „Marcel hatte sich schon vor zwei Tagen nach seinem zweiten Sieg in Dublin nicht 100-prozentig gefühlt. Seine Beschwerden besserten sich etwas am Ruhetag. Aber heute beim Frühstück hatte er dieselben Symptome, und wir haben mit der medizinischen Abteilung entschieden, ihn nicht starten zu lassen“, erklärte Team-Coach Marc Reef.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ist da noch jemand? Einblick in einen Büroturm in Frankfurt

          Corona und Homeoffice : So teuer kann Büro-Zwang werden

          Die Politik bringt durch neue Corona-Regeln die Wirtschaft gegen sich auf. Wer Homeoffice verweigert, riskiert Strafzahlungen. Entscheiden bald Ämter, wer wo arbeiten darf?
          Polizisten stehen am 19. Januar vor der Moskauer Haftanstalt Matrosskaya Tishina, in der Alexej Nawalnyj gefangen gehalten wird.

          Festnahme Nawalnyjs : Nicht hinnehmbar für Europa

          Der EU-Außenbeauftragte Borrell fordert die Freilassung des russischen Oppositionellen Nawalnyj. Sollte Moskau nicht einlenken, wären für den EVP-Fraktionsvorsitzenden Weber auch Sanktionen gegen Nordstream 2 eine Option.
          Schon drin?

          Clubhouse-App : Willkommen im Vereinshaus

          Die Berliner Blase hat ein neues Spielzeug: Die Plauder-App Clubhouse verspricht Zerstreuung in schwierigen Zeiten. Ist der Hype von Dauer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.