https://www.faz.net/-gtl-a418b

Zabel im Bergtrikot : Ganna gewinnt Giro-Auftakt

  • Aktualisiert am

Nicht einzuholen: Ganna gewinnt das Auftaktrennen von Monreale nach Palermo. Bild: AP

Filippo Ganna triumphiert erwartungsgemäß beim Auftakt der Giro d’Italia. Der italienische Zeitfahr-Weltmeister fährt der Konkurrenz 22 Sekunden davon.

          1 Min.

          Der italienische Zeitfahr-Weltmeister Filippo Ganna hat erwartungsgemäß den Auftakt des Giro d’Italia auf Sizilien gewonnen. Beim 15,1 Kilometer langen Zeitfahren von Monreale nach Palermo war der 24-Jährige nicht zu schlagen, er distanzierte die gesamte Konkurrenz um 22 Sekunden. Das Podium auf dem abschüssigen Kurs komplettierten Joao Almeida und Mikkel Bjerg. Der ehemalige Zeitfahr-Champion Tony Martin fuhr mit Blick auf die kommenden Wochen zurückhaltend und kam im Kampf gegen die Uhr nicht über Rang 59 hinaus.

          Ein Achtungserfolg gelang derweil Rick Zabel. Der Sohn von Erik Zabel meisterte den ersten Berg am schnellsten und sicherte sich so das Bergtrikot, das er bei der zweiten Etappe an diesem Sonntag tragen wird. Mit 1:35 Minuten lag der 26 Jahre alte Deutsche eine Sekunde vor Peter Sagan vom deutschen Rennstall Bora-hansgrohe.

          Auch im Kampf um das Rosa Trikot gab der Zeitfahr-Auftakt bereits Aufschluss. In Miguel Angel Lopez hat sich einer der Favoriten schon verabschiedet, er schied nach einem Sturz aus. Der ehemalige Tour-de-France-Sieger Geraint Thomas kam in 15:47 Minuten durch und distanzierte Mitfavoriten wie Vincenzo Nibali (16:53), Steven Krujswijk (17:08) und Jakob Fuglsang (17:11) um mehr als eine Minute. Das Resultat ist auch ein Fingerzeig fürs Klassement, da bis zur Ankunft in Mailand in gut drei Wochen noch zwei weitere Zeitfahren anstehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Moral und Demokratie : Wenn politische Lager zu Feindesland werden

          Die Krise würfelt beim Verhältnis von Wissenschaft, Moral und Demokratie einiges durcheinander. Die moralische Neucodierung politischer Konflikte macht es den Bürgern nicht leichter, sich als Retter der Demokratie ins Zeug zu legen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.