https://www.faz.net/-gtl-ac7ln

104. Giro d’Italia : Egan Bernal und der Triumph von Mailand

  • Aktualisiert am

Küsschen für die Giro-Trophäe in Mailand. Egan Bernal Bild: EPA

Egan Bernal wird seiner Favoritenrolle gerecht und gewinnt den 104. Giro d’Italia. Auch eine kurzzeitige Schwächephase kann den Kolumbianer auf dem Weg zu seinem zweiten Grand-Tour-Sieg nicht bremsen.

          2 Min.

          Am Ende ließ Egan Bernal nichts mehr anbrennen und durfte gleich nach der Zieldurchfahrt das Siegerküsschen seiner Freundin in Empfang nehmen. Mit einem 24. Platz im finalen Einzelzeitfahren machte der 24 Jahre alte Radprofi aus Kolumbien am Sonntag in Mailand seinen Gesamtsieg beim 104. Giro d’Italia perfekt und wurde seiner Favoritenrolle bei der ersten großen Landesrundfahrt des Jahres gerecht.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          „Ich war heute immer auf meine Leistung fokussiert und wollte nicht am letzten Tag noch den Giro verlieren“, sagte Bernal im Anschluss an seinen Triumph und ergänzte: „Es war sehr speziell für mich, den Giro-Sieg hier heute perfekt zu machen. Als ich hier reinfuhr, habe ich ganz viele kolumbianische Fahnen gesehen.“

          Für den Kapitän der britischen Ineos-Mannschaft war es der zweite Gesamtsieg bei einer Grand Tour – 2019 gewann der Kletterspezialist aus Südamerika als erster Fahrer seines Landes die Tour de France. Im Gesamtklassement konnte sich Bernal letztlich mit 89 Sekunden vor dem Italiener Damiano Caruso durchsetzen, der am Vortag bei seinem Etappensieg Bernal noch einmal ein paar Sekunden abnehmen konnte. Rang drei der Endabrechnung belegte der Brite Simon Yates mit 4:15 Minuten Rückstand auf Bernal. Zum zweiten Mal nach Nairo Quintana im Jahr 2014 stand damit ein Radprofi aus Kolumbien mit dem Rosa Trikot auf dem Abschlusspodium der Italien-Rundfahrt.

          Max Walscheid bester Deutscher

          Den Tagessieg auf der 21. Etappe sicherte sich der Italiener Filippo Ganna. Der Zeitfahrweltmeister hatte bereits das Auftaktzeitfahren gewonnen und rundete so den finalen Triumph der Ineos-Equipe in Mailand ab. Mit einem Vorsprung von zwölf Sekunden Vorsprung auf den Franzosen Rémi Cavagna konnte sich Ganna behaupten. Bester Deutscher im finalen Kampf gegen die Uhr wurde Max Walscheid mit 33 Sekunden Rückstand auf Ganna. Bernal fuhr als Letzter der 143 übrig gebliebenen Fahrer mit 1:53 Minuten Rückstand auf seinen Teamkollegen Ganna über den Zielstrich – jubeln durften dann beide Teamkollegen.

          Den Grundstein zu seinem Triumph in der italienischen Modemetropole in der Lombardei hatte Bernal mit zwei Etappensiegen bei den Bergankünften in Campo Felice auf der neunten Etappe und in Cortina d’Ampezzo auf der 16. Etappe gelegt. Bei seinem Triumph in Camp Felice übernahm Bernal das Rosa Trikot und gab es trotz einer kurzen Schwächephase auf der 17. Etappe bis Mailand nicht mehr ab.

          Aus deutscher Sicht verlief der Giro 2021 anders als gedacht. So musste der vor drei Wochen in Turin als einer der Anwärter auf den Gesamtsieg gestartete Ravensburger Emanuel Buchmann (28) das Rennen während der 15. Etappe verletzt aufgeben. Auf flacher Strecke war der Tour-de-France-Vierte des Jahres 2019 in einen Massensturz verwickelt und zog sich dabei eine leichte Gehirnerschütterung sowie mehrere Prellungen im Gesicht und an der Hüfte zu.

          Zwei dritte Ränge und ein vierter Platz von Nikias Arndt vom Team DSM standen letztlich als beste Platzierungen deutscher Radprofis am Ende zu Buche. Peter Sagan gewann zudem für das Buchmann-Team Bora-hansgrohe eine Etappe sowie als erster Slowake die Punktewertung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bloß nicht zu lange aufbewahren: Hier warten Geldscheine noch auf ihren richtigen Einsatz.

          Geldanlage : So trotzen Sie den Strafzinsen Ihrer Bank

          Negativzinsen auf Bankguthaben sind in der Mitte des Volkes angekommen. Sollten auch Sie nicht wissen, was Sie mit Ihrem schönen Geld stattdessen machen sollen, beflügeln Sie vielleicht diese Anregungen.
          Armin Laschet vor den Müllbergen im Hochwassergebiet Swisttal.

          F.A.Z. Frühdenker : Laschet hat einen schweren Stand im Hochwassergebiet

          Nachdem er es in Swisttal mit wütenden Bürgern zu tun hatte, reist Armin Laschet mit Olaf Scholz in ein weiteres Hochwassergebiet. Simone Biles tritt nach ihrer Pause in Tokio am Schwebebalken an. In Griechenland werden bis zu 47 Grad erwartet. Der F.A.Z. Frühdenker.
          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.