https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/giro-d-italia-carapaz-verteidigt-das-rosa-trikot-18059069.html

Carapaz verteidigt Rosa Trikot : Drei Sekunden sind drei Sekunden

  • Aktualisiert am

Der Tagessieger: Santiago Buitrago gewinnt die 17. Etappe als Solist Bild: Reuters

Auf der schweren 17. Etappe des Giro d’Italia lässt Carapaz seinen Rivalen Hindley nicht ziehen und verteidigt seinen knappen Vorsprung in der Gesamtwertung. Als Tagessieger jubelt ein Solist.

          1 Min.

          Radprofi Richard Carapaz hat seinen hauchdünnen Vorsprung auch auf der zweiten schweren Bergetappe der letzten Woche des 105. Giro d'Italia verteidigt. Der 28-Jährige aus Ecuador kam am Mittwoch als Fünfter der 17. Etappe ins Ziel und liegt in der Gesamtwertung weiterhin drei Sekunden vor dem Australier Jai Hindley vom deutschen Team Bora-hansgrohe, der zeitgleich mit ihm ins Ziel kam. Auf den dritten Gesamtrang schob sich der Spanier Mikel Landa (+1:05).

          Das 168 Kilometer lange Teilstück mit über 3500 Höhenmetern von Ponte di Legno nach Lavarone gewann der Kolumbianer Santiago Buitrago in 4:27:41 Stunden. Der 22-Jährige entschied das schwere Teilstück mit zwei Anstiegen der ersten Kategorie als Solist für sich. Bei seinem ersten Etappensieg im Rahmen einer großen Rundfahrt verwies er den Niederländer Gijs Leemreize (+35 Sekunden) und den Tschechen Jan Hirt (+2:28 Minuten) auf die Plätze. „Ich bin extrem glücklich“, sagte der Sieger bei Eurosport.

          „Nach gestern sind viele Fahrer müde. Ich war ebenfalls sehr müde. Der letzte Anstieg war sehr hart. Vorn sind alle auf einem Level. Große Abstände waren heute nicht möglich“, erklärte Hindley.

          Die deutsche Hoffnung Emanuel Buchmann hatte nach seiner Schwäche am Dienstag auch einen Tag später keinen guten Tag. Im schweren Finale, auf den letzten 45 Kilometern waren 1800 Höhenmeter zu bewältigen, konnte der 29-Jährige den besten Fahrern nicht mehr folgen und verlor 2:28 Minuten auf Carapaz. Er kam als als 19. ins Ziel. Lennard Kämna wurde 24. (+5:50). Im Gesamtklassement ist Buchmann weiterhin Achter, liegt nun 7:13 Minuten hinter Carapaz.

          Ausgestiegen ist indes der Brite Simon Yates. Der Giro-Dritte von 2021, der in diesem Jahr die zweite und die 14. Etappe für sich entschieden hatte, gab wegen Knieproblemen auf.

          Weitere Themen

          Spiel ohne Grenzen mit Meistertiteln

          „Finals“ in Berlin : Spiel ohne Grenzen mit Meistertiteln

          Bei den „Finals“ geht es bunt zu mit Bogenschießen, 3x3-Basketball und Trialbiking. Die Hauptstadt präsentiert sich als Sportpark. Und Bo Kanda Lita Baehre schwingt sich zum Champion des Tages auf.

          Awoniyi verlässt Berlin

          Fußball-Transferticker : Awoniyi verlässt Berlin

          BVB holz Toptalent von Ajax +++ Bayer verpflichtet 16-Jährigen aus Genk +++ Eintracht verstärkt sich mit Alario +++ Rooney tritt zurück +++ Gladbach setzt auf einen Dänen +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Janine Wissler

          Erfurt : Janine Wissler als Linke-Parteichefin wiedergewählt

          Die Linke wählt auf ihrem Parteitag eine neue Führung. Die bisherige Parteichefin Janine Wissler setzt sich mit 57,5 Prozent gegen die Bundestagsabgeordnete Heidi Reichinnek durch. Die Wahl des zweiten Vorsitzenden steht noch aus.

          Urteil zu Abtreibung : Zwischen Gott und Donald Trump

          Für die Republikaner könnte sich Trumps größter Erfolg rächen: Die Mehrheit der Amerikaner wollte am Abtreibungsrecht nicht rütteln. Der frühere Präsident kann dennoch gelassen abwarten.
          Ausgebombte Verkaufsstände: Auch in der Region Charkiw, im Osten der Ukraine, hat Russland seine Angriff zuletzt weiter verstärkt.

          Krieg in der Ukraine : Ein Angriff aus Belarus

          Wieder schlagen russische Raketen in der Ukraine ein. Einige Schläge kommen aus dem nördlichen Nachbarland. Weitet Belarus seine Unterstützung für Putin aus?

          Folgen des Mané-Transfers : Der FC Bayern im Auge Afrikas

          Wie viel ist dieser Transfer wert? Sadio Mané soll nicht nur den FC Bayern München pushen, sondern auch das Interesse an der Bundesliga steigern. Doch ein Weltstar allein erobert keinen neuen Markt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.