https://www.faz.net/-gtl-shkr

Giro d'Italia : Basso dominiert - Ullrich trainiert

  • Aktualisiert am

Ullrich und Basso sind die Topfavoriten für die Tour de France Bild: AP

Beim Härtetest auf den ersten Alpen-Etappen des Giro d'Italia hat Jan Ullrich gewohnt lässig sein Vorbereitungsprogramm abgespult, während Ivan Basso im Rosa Trikot erfolgreich den Ernstfall probte.

          Ivan Basso sitzt vor Beginn der letzten Woche des 89. Giro d'Italia mit komfortablem Vorsprung weiter fest im Sattel. Auch wenn die schwersten drei Bergetappen der diesjährigen Italien-Rundfahrt noch vor den Fahrern liegen, deutet alles auf den ersten Gesamtsieg des 28jährigen Lombarden hin.

          Im Ziel der 14. Etappe gab sich Basso am Sonntag nach 223 Kilometern in Domodossola mit einer Plazierung als Verfolger zufrieden. Den Tagessieg nach der Fahrt über die beiden Schweizer Pässe Sankt Gotthard (1875 Meter) und Simplon (2005) sicherte sich der für Basso in der Gesamtwertung ungefährliche Luis Laverde.

          Mitfavoriten geben auf

          Der Kolumbianer war Mitglied einer elfköpfigen Spitzengruppe, die sich schon beim Aufstieg zum Sankt Bernhard gebildet hatte, und in der auch Stefan Schumacher (Nürtingen) fuhr, der nach seinem Etappensieg in Namur zwei Tage das Rosa Trikot getragen hatte. Der Profi aus dem Team Gerolsteiner machte am Sonntag wieder von sich reden und belegte Rang vier. Jan Ullrich erreichte das Ziel 7:54 Minuten nach Laverde und zehn Sekunden hinter dem Hauptfeld mit Basso, der sich jetzt langsam auf sein zweites großes Saisonziel konzentrieren kann. Der CSC-Kapitän peilt wie zuletzt sein inzwischen gestorbener Landsmann Marco Pantani (1998) das Double Giro/Tour an.

          Ivan Basso steuert dem Gesamtsieg entgegen

          Die vor 15 Tagen in Lüttich als ambitionierte Mitfavoriten gestarteten Italiener Danilo di Luca und Damiano Cunego, Giro-Gewinner 2004, gaben inzwischen klein bei. „Ich konzentriere mich jetzt auf einen Etappensieg“, sagte di Luca am Sonntag vor dem Start der 14. Etappe. „Der Sieg ist wohl nicht mehr drin, aber ich peile zumindest das Podium an“, sagte Cunego, der im Juli bei der Tour de France sein Debüt geben will. Vorjahressieger Paolo Savoldelli (Italien) gilt mit mehr als fünf Minuten Abstand als wohl einziger noch ernsthafter Basso-Gegner bis zum Finale am kommenden Sonntag in Mailand. Am Samstag hatte Basso seinen Hauptkonkurrenten in La Thuile weiteren Boden abgenommen und den Tagessieg seinem Landsmann Leonardo Piepoli überlassen.

          Noch immer Kniebeschwerden?

          Jan Ullrich will sein Trainingspensum im Hinblick auf die Tour beim Giro fortsetzen. „Es war ein entspannter Tag, alle Favoriten waren in meiner Gruppe. Mein Ziel ist die Tour, ich will mich nicht verausgaben“, sagte der T-Mobile-Kapitän.

          Sein offensichtlich nach einer Reizung noch geschwächtes rechtes Knie soll nach dem Giro mit speziellem Krafttraining weiter behandelt werden. So äußerte sich seine persönliche Physiotherapeutin Birgit Krohme. In der „L'Équipe“ wurde Ullrich zitiert, daß er nach seinem Saisoneinstig bei der Tour de Romandie unmittelbar vor dem Giro wieder leichte Probleme mit dem Knie gehabt habe. Zur Tour-Generalprobe könnte der T-Mobile-Kapitän die Asturien-Rundfahrt in Spanien vom 16. bis 20. Juni nutzen.

          Die Etappen am kommenden Mittwoch, Freitag und Samstag gelten als die schwierigsten des gesamten Giro. Am Mittwoch endet die 17. Etappe auf dem vornehmlich alpinen Skifahrern bekannten Kronplatz und führt die letzten Kilometer über eine Naturstraße ohne Asphalt. Die 15. Etappe am Montag über 189 Kilometer von Mergozza nach Brescia ist etwas für Sprinter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron am Dienstag bei einer Veranstaltung im Elysée-Palast

          Frankreich : Der Präsident entdeckt das einfache Volk

          Emmanuel Macron will in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit stärker auf die Ängste ärmerer Franzosen vor Migranten eingehen – und stößt damit auf Widerstand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.