https://www.faz.net/-gtl-utok

Giro 2007 : In Führung: Der Freund eines Doping-Arztes

  • -Aktualisiert am

Hand in Hand gegen Doping? Oder: Eine Hand wäscht die andere? Bild: REUTERS

Der 90. Giro d'Italia scheint ein Giro wie jeder andere zu sein. Die Fahrer erklimmen Berge, die Zuschauer feuern begeistert an, die Zeitungen schwärmen von epischen Taten. Nur die Dopinggeständnisse aus Deutschland stören ein bisschen.

          3 Min.

          Oberflächlich betrachtet, scheint der 90. Giro d'Italia ein Giro wie jeder andere zu sein. Und die Mailänder Sporttageszeitung „Gazzetta dello Sport“, die die Rundfahrt organisiert, schwärmt wie eh und je von den „epischen Taten“ seiner Protagonisten. Besonders jetzt, da der Tross die schweren Alpenetappen angeht.

          Ein echter Italiener hat eben immer Raum für große Gefühle. Der Art, wie sich die Radprofis mühsam die Berggipfel hinaufquälen, hat für ihn etwas Melancholisches. Er will glauben, dass sie nun nicht mehr gedopt sind, und erkennt plötzlich wieder eine menschliche Note in ihrem mühseligen Kampf um Höhenmeter. Das, was die Telekom-Fahrer enthüllt haben, war allerdings auch in Italien ein Pulcinella-Geheimnis, eine Binsenweisheit also.

          Auspacken „zur Mode geworden“

          Erik Zabels Sprinterqualitäten sind hinlänglich bekannt und geschätzt. Nun hat er die Italiener auch noch gerührt. Dass der Radstar aus Unna in Tränen seine Dopingvergangenheit bekannte, machte ihn den Tifosi sympathisch - und irgendwie ein bisschen menschlicher.

          Alles wie immer: Schöne Frauen küssen heldenhafte Radfahrer
          Alles wie immer: Schöne Frauen küssen heldenhafte Radfahrer : Bild: REUTERS

          Dass der Italiener Danilo Di Luca die Gesamtwertung des Giro anführt und eine ganze Reihe von Italienern vorne mithalten, stimmt das Land sowieso milde. Di Luca wiederum demonstriert einstweilen Unverständnis, ja Ablehnung gegenüber den geständigen Dopingsündern aus Deutschland und seit Freitag mit Bjarne Riis auch aus Dänemark. „Ich verstehe nicht, warum die Radrennfahrer gerade jetzt auspacken. Welchen Grund sie dafür haben. Wahrscheinlich liegt es daran, dass es zur Mode geworden ist“, sagte der 31 Jahre alte Profi aus den Marken abschätzig.

          Di Luca, das neue Gesicht des Radsports

          Auf der 15. Etappe von Trient zu den Dolomitengipfeln in Lavaredo hatte Di Luca sein Rosa Trikot des Führenden beinahe verloren. Der Liquigas-Kapitän überwand aber die leichte Krise und führt jetzt mit knapp zwei Minuten Vorsprung vor seinem Landsmann Eddy Mazzoleni, knapp drei Minuten vor dem jungen Luxemburger Schleck. Die ärgsten Rivalen, Gilberto Simoni und Damiano Cunego, beide ebenfalls Italiener, haben einen Rückstand von mehr als drei Minuten auf Di Luca. Beide geben sich allerdings nicht geschlagen und wollen nach einem Ruhetag am Pfingstmontag auf den danach anstehenden Bergetappen wieder angreifen.

          Danilo Di Luca, der Gewinner von Lüttich-Bastogne-Lüttich im April, ist das neue Gesicht des italienischen Radsports, wenn auch mit einigen Schattenseiten in seiner Biographie. Man wirft ihm offen eine gefährliche Nähe zu einem Arzt vor, gegen den der italienische Radsportverband bereits wegen Dopings Sanktionen ausgesprochen hat.

          „Dopingbeichte“ von Riis als Gipfel der Heuchelei

          Es geht um den Mediziner Carlo Santuccione, den Di Luca als seinen Freund bezeichnet. Ein bisschen wundert man sich hierzulande schon über die Unverfrorenheit der deutschen Mediziner, die über Jahrzehnte hinweg stets angaben, sie lehnten Dopingpraktiken ab. Daran wollte auch Alessandro Donati nie glauben. Der wohl kompetenteste italienische Dopingkritiker hat schon in den neunziger Jahren immer wieder auf den weitverbreiteten Einsatz des Blutdopingmittels Epo hingewiesen und auch Beweise angeführt.

          Liegt es an der pragmatischen Grundeinstellung, welche die Italiener ebenso kennzeichnet wie ihre Sentimentalität, dass sie so gedämpft auf die deutsche Skandalwelle reagieren? Zweckoptimismus verbreitet unterdessen der Präsident des Internationalen Rennsportverbandes, Pat McQuaid. In Caracas, wo er von Bjarne Riis' Dopingbekenntnis erfuhr, kommentierte er: „Ich denke, dass es wichtig ist, dass die Wahrheit endlich ans Tageslicht kommt.“ Schließlich habe in den neunziger Jahren eine Vielzahl von Radsportlern gedopt. Es sei gleichwohl schwierig, dem weitverbreiteten Doping zu entkommen, das bei allen internationalen Wettkämpfen vorkomme. Ein Anfang sei allerdings gemacht. „Wichtig ist das Aufbrechen der Mauer des Schweigens und der Anfang, an einem anderen Radsport zu arbeiten. Und zwar einem, der frei von Doping ist“, sagte McQuaid.

          Gedanken an Marco Pantani

          Als Gipfel der Heuchelei empfanden die Tifosi übrigens die plötzliche „Dopingbeichte“ von Bjarne Riis. Es ist nämlich nicht einmal ein gutes Jahr her, dass Riis als Chef des Profi-Teams CSC ihren Liebling Ivan Basso wegen seiner Verwicklung in das spanische Doping-Netzwerk ausschloss. Besonders in Erinnerung ist geblieben, dass Riis den entlassenen Basso in aller Öffentlichkeit als Lügner hinstellte. Mit dem gleichen Maßstab wird jetzt auch Riis gemessen.

          Immer wieder gehen beim Giro die Gedanken zurück zu Marco Pantani. Sein Lamento beim Giro 1999, Opfer eines Komplotts zu sein, geht seinen Landsleuten nicht aus dem Kopf. Damals bekräftigte der „Pirat“, nicht der Einzige zu sein, der Probleme mit seinem „Hämatokritwert“ habe. Nun liegt der Beweis dafür auf dem Tisch, dass er in diesem Punkt die Wahrheit gesagt hat. Zu spät. Auch daran, dass er wusste, er war nicht der einzige Gedopte, nur der Einzige, der zur Verantwortung gezogen wurde, zerbrach der Mensch Pantani.

          Weitere Themen

          Schalke verliert die Hoffnung

          0:0 gegen Mainz 05 : Schalke verliert die Hoffnung

          Kampf und Krampf zwischen Schalke und Mainz. Das Kellerduell der Bundesliga bietet bescheidenes Niveau. Auch unter dem fünften Trainer warten die Königsblauen auf den zweiten Saisonsieg.

          Kugelstoßerin Schwanitz holt Bronze

          Hallen-EM in Torun : Kugelstoßerin Schwanitz holt Bronze

          Auf Kugelstoßerin Christina Schwanitz als Medaillenlieferantin ist Verlass. Bei der Hallen-EM in Torun gewinnt sie im letzten Versuch Bronze. Es ist ihre vierte EM-Medaille unterm Dach.

          Topmeldungen

          Fernsehduell vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz: Ministerpräsidentin Malu Dreyer (links), SWR-Chef Fritz Frey und CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf

          Dreyer und Baldauf im TV-Duell : Ziemlich bissige Kandidaten

          In rund einer Woche wählt Rheinland-Pfalz. Im Fernsehduell bringt Ministerpräsidentin Dreyer den CDU-Spitzenkandidaten Baldauf kurz in Erklärungsnot. Die Bilanz ihrer Regierung ist allerdings auch nicht perfekt.
          Ein Pilot winkt aus der Pilotenkabine eines Flugzeuges vom Typ Boeing 737 Max.

          Krisenjet : Erneuter Vorfall mit Boeing 737 Max

          Erst wenige Wochen ist die 737 Max nach mehreren Unfällen wieder für den Flugverkehr zugelassen. Nun kam es offenbar abermals zu einem technischen Problem, verletzt wurde allerdings niemand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.