https://www.faz.net/-gtl-9jc3f

Sprinterin Gina Lückenkemper : „Ich war ziemlich schockiert“

  • Aktualisiert am

Eine Frau der klaren Worte: Gina Lückenkemper Bild: Picture-Alliance

Als EM-Zweite über 100 Meter ist Gina Lückenkemper das Gesicht der deutschen Leichtathletik. Nun wird sie bei Instagram Opfer des sogenannten „Body Shaming“ – und reagiert mit deutlichen Worten.

          2 Min.

          Deutschlands Topsprinterin Gina Lückenkemper hat nach abwertenden Kommentaren gegen sie im Sozialen Netzwerk Instagram vor den Folgen von „Body Shaming“ gewarnt. „Ich wollte bei meinen Followern ein Bewusstsein schaffen, dass solche Kommentare nicht in Ordnung sind. Sie können für Menschen wirklich verletzend sein und für manche wirklich verheerende Auswirkungen haben“, sagte Lückenkemper dem Sport Informations Dienst: „Deswegen war es mir wichtig, darauf aufmerksam zu machen.“

          Die EM-Zweite über 100 Meter war in Beiträgen zu einem Foto unter anderem aufgefordert worden, weniger zu essen und mehr Sport zu machen. Dies hatte sie schon im Sozialen Netzwerk deutlich kritisiert. „Ich kann über sowas nur lachen, ich war allerdings ziemlich schockiert über die Art und Weise, wie man das Ganze geschrieben hat“, sagte Lückenkemper. Sie warnte davor, dass Menschen zu Essstörungen getrieben werden könnten.

          Am Donnerstag schossen Gina Lückenkemper derweil die Tränen in die Augen, als sie ihren EM-Silberlauf aus dem letzten Sommer auf der Leinwand sah. „Oh Gott“, stammelte Deutschlands Top-Sprinterin einen Tag vor dem Start beim Hallen-Istaf in Berlin. „Ich fühle mich jedes Mal zurückversetzt in dieses Stadion, und da kommt alles wieder hoch“, sagte Lückenkemper. Berlin ist für die 22-Jährige mittlerweile zu einer ganz besonderen Stadt geworden. Beim Freiluft-Istaf in der Hauptstadt 2015 fiel der Startschuss für ihre internationalen Laufbahn, seit kurzer Zeit gehört sie dem SCC Berlin an. Im letzten Sommer gewann sie dort bei der EM Silber und Bronze. „Berlin ist jetzt für mich das Maß der Dinge“, sagte sie.

          Am Freitag startet Deutschlands schnellste Frau an der Spree beim Hallen-Istaf, danach könnte ihre Hallensaison schon wieder vorbei sein. „In der Hallensaison wird es bei mir wohl sehr wahrscheinlich keine weiteren Wettkämpfe geben“, sagte Lückenkemper. Die letzte Zeit sei durch ihren Klubwechsel von Bayer Leverkusen zum SSC Berlin sehr stressig gewesen. Das Hallen-Istaf wollte sie aber auf jeden Fall noch mitnehmen. „Weil ich gesagt habe, dass es für mich ein gelungener Start für mein neues Kapitel in Berlin und beim SSC Berlin ist“, sagte die gebürtige Soesterin, die wie alle Athleten vor einem langen Jahr steht. Erst Ende September steht der Höhepunkt, die WM in Qatar, auf dem Programm.

          Lückenkemper hielt sich vor ihrem Start mit Prognosen zurück. „Dazu kann ich wirklich nicht viel sagen“, sagte sie. Großes Ziel ist ohnehin erst die WM - auch wenn diese derzeit noch weit weg ist. „Erst mal verletzungsfrei bleiben, dann kann man über alles reden“, sagt sie. Zur Pressekonferenz vor dem Istaf erschien Deutschlands neue Vorzeige-Leichtathletin im schwarz-weißen Look ihres neuen Klubs. Ungewohnt waren die Farben für sie aber nicht: „Mein erster Verein in Soest hatte diese Farben auch.“ In den letzten Monaten musste sie den Verein wechseln, weil ihr früherer Klub Bayer Leverkusen einen neuen Ausrüster hat.

          Die Istaf-Macher haben sich derweil wieder eine Neuheit ausgedacht. Im Diskus wird es erstmals einen Teamwettbewerb geben, bei dem Frauen gegen Männer antreten. Dabei werden aber nicht die Weiten einfach addiert, sondern Punkte vergeben. Vier Frauen treten gehen vier Männer an. „Das wird für die Zuschauer leicht nachvollziehbar“, sagte Martin Seeber. Die EM-Zweite Nadine Müller fieberte dem neuen Wettbewerb schon entgegen. „Die Mädels sind auf jeden Fall heiß, gegen die Männer anzutreten“, sagte die Werferin aus Halle/Saale. Außerdem wolle man den inoffziellen Hallen-Weltrekord angreifen, den Teamkollegin Shanice Craft 2015 beim Istaf mit 62,07 Metern aufgestellt hat. „Da wird es auch intern zwischen den Frauen zum Duell kommen“, sagte Müller.

          Weitere Themen

          „Wie ist man mit 13 schon auf Weltniveau?“ Video-Seite öffnen

          Olympia-Video aus Tokio : „Wie ist man mit 13 schon auf Weltniveau?“

          Die ersten Olympia-Tage in Tokio sind vorbei. Die F.A.Z.-Reporter sprechen über die Eindrücke. Wie groß ist die Begeisterung vor Ort? Wie sind die neuen Sportarten? Und wie schlagen sich die Deutschen?

          Topmeldungen

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.