https://www.faz.net/-gtl-9wqck

Sprinterin Gina Lückenkemper : „Die Leute fragen, ob ich abgenommen habe“

  • Aktualisiert am

„Ich trainiere so hart wie noch nie in meinem Leben“: Gina Lückenkemper Bild: AFP

Seit November trainiert Gina Lückenkemper in Florida. Bei den deutschen Hallenmeisterschaften fehlt sie, ihr großes Ziel ist das Olympia-Finale im Sommer in Tokio. Dafür nimmt die Sprinterin einige Qualen in Kauf.

          1 Min.

          Deutschlands Sprintstar Gina Lückenkemper (23) schindet sich für ihren Traum vom Olympia-Finale seit ihrem Trainerwechsel deutlich häufiger im Kraftraum. „Für mich hat sich das Krafttraining wirklich extrem verändert – das liegt aber vor allem daran, dass ich davor in dem Bereich sehr wenig gemacht habe“, sagte die EM-Zweite über 100 Meter dem Sport Informations Dienst.

          Lückenkemper trainiert seit November unter Lance Brauman in Florida und stemmt seitdem vier anstatt zwei Mal in der Woche Gewichte. „Man sieht es mir offenbar auch an“, sagte Lückenkemper mit einem Lachen: „Wenn ich jetzt wieder in Deutschland bin, werde ich von Leuten, die mich länger nicht gesehen habe, darauf angesprochen, ob ich abgenommen habe. Ich habe aber kein Gramm abgenommen. Durch die viele Zeit im Kraftraum ist nur alles ein bisschen anders geformt, dadurch sieht alles ein bisschen anders aus. Insgesamt bin ich wohl etwas fitter, als ich es sonst um diese Jahreszeit war.“

          Auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Tokio (24. Juli bis 9. August) trainiere sie „so hart wie noch nie in meinem Leben“, sagte Lückenkemper, die auf einen Start bei den deutschen Hallenmeisterschaften an diesem Wochenende in Leipzig verzichtet: „Was ich jetzt nach den drei Monaten schon für Fortschritte sehe, ist genial. Ich habe so viel lernen dürfen, gerade beim Start, da bin ich sehr, sehr positiv überrascht. Ich bereue den Schritt in keinster Weise.“

          Alles in diesem Jahr sei komplett „auf Tokio ausgelegt“, sagte Lückenkemper, die in Japan auf den nächsten Schritt in der Karriere hofft: „Ich habe schon in einem Olympia- und in einem WM-Finale gestanden – aber eben in Anführungszeichen nur mit der Staffel. Das waren absolute Highlights, klar. Aber ich möchte es schaffen, mich auf der großen internationalen Bühne zu etablieren, dazu gehören Finalteilnahmen bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen im Einzel. Und da möchte ich gerne hin.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau mit Maske überquert die Straße im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Im Hintergrund ist ein Stoppschild auf die Wand gemalt: „Nicht ein Toter mehr!“

          Liveblog zum Coronavirus : Mehr als 300.000 Infizierte in Amerika

          Bundesverband der Deutschen Industrie geht von Wirtschaftseinbruch von bis zu sechs Prozent aus +++ Leichte Hoffnung für Italien: Die Zahlen der täglichen Toten ist gesunken +++ Die schwangere Verlobte des britischen Premiers Johnson litt nach eigenen Angaben unter dem Coronavirus +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.